Sie hat zu wenig Lust auf Sex, aber irgendwo muss mein Druck ja hin!

Ich will mehr Sex von meiner Frau, habe viel Sexdruck

Hallo Beatrice!
Warum ist mein Verlangen nach guten Sex mehr wie bei meiner Frau?!
Wir sind jetzt schon länger verheiratet und haben eine kleine Tochter. Zwischen uns läuft es eigentlich sehr gut, ABER… abends ist es einfach lieblos bei uns, und das Verlangen nach mehr kann ich nicht immer bremsen.
Ich will mir zwar keine neue Partnerin suchen, aber lange geht das nicht gut, irgendwo muss der Druck mal hin.
Sie hat abends für alle Zeit, nur für mich nicht, und plötzlich wird sie müde.
Sollte es doch zu was kommen abends, ist es grade mal 08/15-Sex, mehr nicht, und dann kommt die Aussage: „Sei froh, dass du überhaupt was bekommst, deine Freunde oder andere bekommen noch weniger“.
Ich glaube, irgendwann werde ich wohl oder übel in den Puff gehen, damit ich auch mal wieder Spaß haben kann, wenn es so weiter geht. Ich will sie nicht verlassen oder ihr weh tun, aber bevor die Kleine kam, war alles besser.
Was kann man machen, um nicht der Versuchung nachzugehen?
Reden habe ich schon versucht, bringt nichts, dann kommen bei ihr nur Ausreden (keine Lust oder müde).
Mit freundlichen Grüßen
Manuel (39)

Lieber Manuel,
Sie fragen:
Warum ist mein Verlangen nach guten Sex mehr wie bei meiner Frau?!
Naja – vielleicht weil Ihre Frau eine andere Vorstellung von „gutem Sex“ hat als Sie…?
Zum Beispiel fördert es nicht die Lust einer Frau, wenn der Mann die Einstellung hat, „irgendwo muss der Druck mal wohin“. Eine Frau ist NICHT dafür zuständig, dass der Mann seinen Druck los wird, denn damit macht er sie zu einer Sexpuppe oder einem Sperma-Mülleimer. Verstehen Sie?
Jedesmal, wenn Sie Ihrer Frau direkt oder indirekt signalisieren, „ich bin jetzt geil, ich muss Druck loswerden, nun gib mir deinen Körper, damit ich meinen Penis reinstecken und meinen Druck loswerden kann“, dann vermitteln Sie ihr das Gefühl, dass sie eine austauschbare Sexpuppe ist (und nicht Ihre Partnerin, die Sie achten und mit der Sie körperliche Liebe teilen wollen). Und dann verschwindet die Lust der Frau mehr und mehr und mehr. Sie gibt dann nur noch ab und zu Sex her, damit Sie Ruhe geben, aber das ist dann eben kein guter lustvoller Sex, es ist magerer Pflichtsex und „08/15“.
Welche Richtung Sie einschlagen müssen, ist eigentlich klar, oder?
1) Wenn Sie Sex-Druck haben, dann versuchen Sie nicht, Ihre Frau dazu zu kriegen, Sie von dem Druck zu erleichtern, sondern tun Sie es mit eigener Hand (sprich, Selbstbefriedigung).
Sex mit Ihrer Frau sollte davon gekennzeichnet sein, dass es der körperliche Ausdruck Ihrer Liebe zueinander ist – und nicht, dass der eine die Pflicht hat, den anderen zu befriedigen.
2) Halten Sie sich ein paar Monate lang damit zurück, Ihrer Frau zu signalisieren, dass Sie Sex wollen. Ihre Frau weiß bereits, dass Sie gerne mehr Sex hätten, und wenn sie Lust hat, es Ihnen zu geben, dann tut sie das auch. Wenn Sie jedoch sehr oft zeigen, dass Sie Sex wollen, setzt das Ihre Frau unter Druck und sie hat noch weniger Lust.
Falls in Ihnen dann der Druck und der Frust zu hoch werden, rate ich zu Punkt 1 (Selbstbefriedigung).
3) Fragen Sie Ihre Frau, was sie unter „gutem Sex“ versteht, und nehmen Sie die Antwort ernst.

Ich weiß, dass Punkt 1 und 2 schwierig sind; aber es gibt keinen anderen Weg, um diese negative Entwicklung, die sich in Ihrem gemeinsamen Sexleben eingestellt hat, wieder umzukehren und die Chance zu haben, dass Ihre Frau wieder von sich aus Lust auf Sex mit Ihnen bekommt.

Weitere hilfreiche Tipps und Hinweise finden Sie in meinem Buch „Sexbewusstsein – So finden Sie erotische Erfüllung“ (8,99 Euro).

Herzlichst
Beatrice Poschenrieder

Nach oben scrollen