Sie ergreift nie die Initiative zum Sex!

Hallo Beatrice,
meine Freundin (29) und ich sind nun seit über 4 Jahren zusammen. Es war schon immer so, dass ich mehr Sex wollte als sie. Nun ist es aber so, dass sie von sich aus absolut kein Interesse an Sex mehr zeigt, und wenn ich darauf „dränge“, so findet sie das eher abtörnend. Zum Teil kann ich sie schon dazu bringen (aber sehr selten, d.h. so 3-4 mal im Monat), doch dann ist das Gefühl, dass ich sie zu was (psychisch) gezwungen habe, sehr groß, und das Vergnügen nicht so groß (sie weiß, dass mir das fehlt, findet aber eher, es sei ein Problem von mir, dass ich so oft wolle).
Ich versuche immer öfter (durch: sie nicht zu sehr anschauen, sie nicht berühren und küssen und viel onanieren), mein Bedürfnis nicht aufkommen zu lassen, um endlich mal wieder in die Situation zu kommen, dass SIE ENDLICH MAL WIEDER WILL, d.h. DIE INITIATIVE ERGREIFT. Doch bisher hat dies nicht geklappt (das längste, was ich so durchgehalten habe resultierte in 1 Monat ohne Sex).
Was soll ich tun? Spiele oder Anregungen/Worte sind nicht machbar, da sie „geplanten Sex“ nicht will. Mich ihr nackt zeigen nützt auch nix, da sie nackte Männerkörper (bzw. das Geschlechtsteil), wie sie sagt, nicht anregend findet (obwohl sie von schönen Männerhintern erzählt, die sie gesehen hat). Wenn sie nackt ist (was wir des öfteren sind, beim Schlafen oder im Sommer zuhause), findet sie es sogar blöd oder „vorpubertär“, wenn mich ihr Anblick antörnt (ich arbeite hart daran, sie nicht mehr attraktiv/sexy zu finden, doch ich finde das eigentlich liebestötend und schlimm).
Hilfe!!!
Bengt (31)

Hi Bengt,
ich habe den Verdacht, dass euer Problem darin liegt, dass du viel öfter Lust hast als sie und dass du daher von Haus aus schon viel öfter damit anfängst. Daraus ergibt sich, a) dass sie sich unterschwellig sexuell ein wenig unter Druck gesetzt oder „bedrängt“ fühlt, und das mindert ihre Lust, und b) dass sie kaum Gelegenheit findet, Lust und Initiative zu entwickeln, da du ihr immer zuvorkommst.
Du wirst selbst schon ahnen, wie der Lösungsansatz aussieht: Gib ihr diese Gelegenheit, indem du es eine Weile unterlässt, Sex einzuleiten. Und zwar so lange, bis sie selbst Signale gibt. Okay, du hast es schon mal einen Monat lang versucht, aber 1) war das evtl. nicht lang genug, 2) – und das ist wichtiger – warst du wahrscheinlich in jeder Hinsicht zurückhaltend, auch mit Zärtlichkeiten. Viele Frauen in der Situation deiner Freundin beklagen, dass ihr „sexbesessener“ Partner jegliche Zärtlichkeit mit Sex verbindet, z.B. bei jeder Schmuserei wird er erregt und will dann Sex. Und der Frau vergeht´s immer mehr, sie will schließlich nicht mal mehr innige Zärtlichkeiten, weil sie in einer ständigen Abwehrhaltung ist.
Die Lösung könnte dementsprechend so aussehen: Ein paar Wochen lang streichst du „Sex mit ihr“ aus deinem Kalender. Sei lieb und zärtlich zu ihr, aber tu nichts (absolut NICHTS!), was sie in irgendeiner Weise als sexuell interpretieren könnte. Massiere sie zum Beispiel am ganzen Körper (wobei du einen weiten Bogen um Busen und Intimzone machst), und dann sag, du seiest müde und möchtest schlafen – selbst wenn dein Ständer fast platzt! Das wird sie ein bisschen irritieren und zugleich auch beruhigen: nämlich dass du in der Lage bist, sie körperlich zu verwöhnen, ohne es automatisch mit Sex zu verknüpfen.
Auch beim Schmusen muss sie wieder das Gefühl gewinnen, dass du einfach nur Freude dran hast, mit ihr zu schmusen, und dass das für dich nicht gleich Vorspiel bedeutet. Dieser Gedanke ist für viele Frauen mental so entspannend, dass das unterschwellige sexuelle „Bedrängtsein“ allmählich weicht und sich wieder eine eigene Lust entwickeln kann. Aber: das braucht Zeit. Also nochmal: Hab Geduld. Meist lohnt es sich. (Meine langjährige Erfahrung in diesem Bereich hat mir gezeigt, dass sehr viele Frauen, die sich bei einem sexuell sehr aktiven Partner oft lustlos und passiv zeigen, sich genau zum Gegenteil entwickeln, wenn sie dann mal ihrerseits einen Freund haben, der sexuell träge ist. Manchmal passiert das sogar beim selben Partner! Zum Beispiel wenn dieser eine stressreiche Phase hat, wo ihm nicht der Sinn nach Liebesspielen steht.)
Ferner könnte es sein, dass du dich zu wenig auf ihre Art von Lust und Sexualität einstellst. Du erwähnst „Spiele, Anregungen, Worte“ und Nacktheit als Auslöser von Lust, aber das gilt wohl eher für dich selber! Wahrscheinlich braucht deine Freundin ganz andere Auslöser und Voraussetzungen. Habt ihr euch darüber schon mal wirklich unterhalten? Wenn nein, dann tu´s, aber sieh zu, dass sie nicht denkt, du versuchst jetzt nur ein Rezept – einen sog. „Büchsenöffner“ – zu finden. Ich denke, du kannst ihr sogar sagen, dass du ab jetzt so lange keinen Sex haben willst, bis sie von selber ihren Willen dazu signalisiert. Und dass du sie darin in keiner Weise unter Druck setzen wirst, sondern ihr alle Zeit der Welt gibst. Das wird sie dir doch wert sein, oder? Und keine Sorge: es wird sicher nicht so lang dauern.
In der Zwischenzeit kann es nicht schaden, wenn du dich ein wenig mit den möglichen Ursachen ihrer geringen Lust auseinandersetzt. Aber stell es ihr gegenüber bloß nicht so dar, als ob sie ein Defizit hat bzw. an Lustmangel leidet. Eure Sexfrequenz liegt ja durchaus im „normalen“ Bereich (3-4 mal im Monat ist nicht “sehr selten”, sondern der Durchschnitt bei Paaren, die ein paar Jahre zusammen sind).
Anders sähe es aus, wenn monatelang nichts mehr liefe, oder gar noch länger. In zweien meiner Bücher wird das Thema “Lust” beziehungsweise mehr noch “Lustmangel” sehr intensiv behandelt, also die möglichen Ursachen/ Hintergründe und Lösungswege – da steht sicherlich noch mehr Hilfreiches drin als das, was ich dir hier in der Kürze raten kann:
Sex für Faule und Gestresste: So holen Sie mehr aus Ihrem Liebesleben – mit weniger Aufwand!
und
Sexbewusstsein: So finden Sie erotische Erfüllung“.
Viel Erfolg
Beatrice Poschenrieder