Habe dauernd Lust und bedränge sie, sie hat Stress und immer weniger Lust

Hallo Beatrice,
ich bin nun schon seit einem Jahr in festen Händen. Unsere Beziehung ist wunderbar, aber es gibt immer noch ein Problem, das eigentlich nur ich unter Kontrolle bringen kann. Und zwar: Sobald ich mit meiner Freundin im Bett liege und sie in die Nähe meines Penisses kommt, wird er fast immer steif, es reicht manchmal sogar schon, wenn sie mir durch das Gesicht streichelt oder wir ein bisschen kuscheln! Ich habe auch jedesmal Lust mit ihr zu schlafen und setze sie damit auch sehr unter Druck. Sie arbeitet meistens von morgens 8 bis abends 18 Uhr und ist danach natürlich völlig gestresst und fertig! Ich hingegen bin meistens so erregt, dass ich meine Finger einfach nicht von ihr lassen kann und mich von ihr wegdrehe und ihr somit eigentlich das Gefühl gebe, dass sie was falsch macht, was ja überhaupt nicht der Fall ist, ich will sie damit nur nicht weiter belasten nach einem harten Tag.

Wir haben auch schon darüber geredet und ich habe ihr auch gesagt, dass ich mich erkundige, wie ich dieses Laster in gewisser Hinsicht loswerden kann bzw. das dann unterdrücken kann. Ich will halt nur, dass sie glücklich ist und auch mal ihre Ruhe hat, wenn wir zusammen sind, ohne dass ich gleich anfange, an ihr rumzufummeln.
Ich leide schon selbst darunter, dass ich ihr dann den Rücken zukehre.
Ich bin für jede Hilfe dankbar.
Sven (21)

„Ich

Hallo Sven,
es ist gut, dass du selber einsiehst, dass es weniger ihr Problem als deines ist. Eine Partnerin, die genauso viel und so oft Lust hat wie du, wirst du ohnehin schwer finden, und bei deiner Freundin kommt ja auch noch hinzu, dass sie einen langen anstrengenden Arbeitstag hat – das ist ganz normal, dass man keine Lust mehr auf Sex hat, wenn man müde und geschafft ist. Und wenn dann auch noch ein Partner da ist, der in Sachen Sex herumdrängelt… oh je.

Du musst es aushalten lernen, dass du erregt bist, aber nicht Sex haben kannst – jedenfalls nicht mit ihr. Es ist einfach nicht ihre Aufgabe, dir “Erleichterung” zu verschaffen, nur weil du grade und dauernd erregt bist. Das Wort sagt es ja schon: Aufgabe. Denn wenn du so oft ankommst, auch wenn ihr nicht danach ist, fühlt es sich für sie wie eine Aufgabe an und nicht wie etwas Erfreuliches.
Und wenn du dann oft Druck machst (also mit sexuellen Handlungen anfängst, drängelst, anfragst, sie anmachst usw.) oder sie sogar “bestrafst” (dich wegdrehst), sobald sie dir keinen Sex gibt, dann wird er für sie zur Pflicht, zum Stress, zu etwas Negativem. Und so kann aus einer Frau, die anfangs mal mit Lust und Spaß beim Sex dabei war, eine Lustlose werden, die nur noch am Abwehren ist.
(Eine genaue Beschreibung solcher Negativ-Spiralen und die tieferen Hintergründe dazu kannst du in meinem Buch «Sexbewusstsein: So finden Sie erotische Erfüllung» nachlesen!)

Also… Falls du nicht willst, dass sie bald den Sex komplett abwehrt und sich trennt, weil sie den Druck nicht mehr aushält (oder du dich trennst, weil sie nicht mehr mit dir schläft), dann tu folgendes:
1) Hör sofort auf sie zu bedrängen!
2) Wenn du so viel “Druck” hast, dann geh öfter ins Bad und hol dir einen runter. Sprich mit ihr darüber und frag sie, ob das okay für sie ist. Denn sie würde es sowieso irgendwann mitkriegen, dass du dir einen runterholst.
3) Lerne, eine Erektion einfach hinzunehmen – wie man es ja auch aushalten kann, Hunger (oder Drang nach Süßem, nach Alkohol, Zigaretten etc.) zu haben, ohne gleich etwas zu konsumieren. Nach einer kleinen Weile geht der Drang meist von selber weg.
4) Zwinge dich selbst dazu, dich nicht wegzudrehen, wenn sie dich abwehrt. Sie wehrt ja nicht dich als Mensch ab, sondern nur deinen übermäßigen Trieb. Nur weil sie nicht mit dir schläft, heißt das ja nicht, dass sie dich nicht liebt. Im Gegenteil: wenn sie jedesmal, sobald du willst, mit dir schliefe, hätte sie dich bald so über, dass sie sich trennen müsste. Weil es für eine (“normale”) Frau einfach zu viel ist. In solchen Momenten, wo sie dich abwehrt und du dich am liebsten wegdrehen würdest: Versuche da mal, dich ganz gezielt ihr zuzuwenden, und zwar mit all deinem Respekt und deiner Liebe und frage sie, was sie in diesem Moment denn lieber hätte (also was sie sich wünscht). Und das respektierst du dann.
So wird ihr inneres Gefühl von “Bedrängtsein” allmählich weichen und wieder mehr Lust Platz machen.
Herzlichst
Beatrice Poschenrieder