Mein Freund vergewaltigte mich, aber irgendwie gefiel es mir, bin total verwirrt

Hallo Beatrice!
Ich bin sehr verwirrt und irgendwie auch verzweifelt. Letztens wurde ich von meinem eigenen Freund vergewaltigt und das nach 2 Jahren Beziehung. So etwas hätte ich ihm einfach nicht zugetraut und auch nicht gedacht, er wäre zu so etwas in der Lage. Er war nicht einmal betrunken…

Ich wurde vergewaltigt, aber irgendwie erregte es mich auch

Er drückte mich auf die Straße, riss mir die Hose herunter und drang in mich ein


Wir waren nach einer Party nachts auf dem Weg nach Hause, als ich plötzlich bemerkte, dass er mit dem Auto eine ganz andere Strecke nahm als gewohnt. Ich war leicht verwirrt und fragte, wo er hinwolle, doch er sagte nichts.
Ich fand diese Reaktion (nämlich keine) total seltsam und fragte nochmals, wo er hinwolle, doch er sagte immer noch nichts, sodass ich mich nicht weiter darum kümmerte. Er würde schon seine Gründe haben.
Schließlich fuhren wir über eine Autobahn und hielten auf einem dieser einsamen und kleinen, verlassenen Parkplätzen. Ich fragte ihn, was los sei, doch er stieg ganz stumpf einfach aus und öffnete mir die Tür. Er hatte immer noch kein Wort gesprochen, packte mich einfach am Arm und riss mich aus dem Auto.
So langsam bekam ich es mit der Angst zu tun. Vor allem wie ich dann da am Boden lag und er mich bedrohlich ansah… Es ging einfach alles so schnell…
Doch ich liebe ihn immer noch, und wenn ich ehrlich bin, muss ich gestehen, dass es mir irgendwie gefallen hat. Ich verstehe mich selbst nicht mehr… Bin ich pervers? Wie soll ich damit umgehen? Sollte ich ihm erzählen, dass es mir gefallen hat? Er hat bis heute kein Wort darüber gesprochen und ich hab immer noch keine Ahnung, warum das passiert ist. Unsere Beziehung ging weiter wie bisher. Als wäre nichts geschehen…
Ich hoffe, du kannst mir helfen! Ich bitte um eine schnelle Antwort
Anne (19)

Liebe Anne,
wenn er dich weder tatsächlich bedroht noch durch Gewalt zum Sex gezwungen hat und es dir sogar gefallen hat, handelt es sich nicht um eine Vergewaltigung, sondern um sexuelle Nötigung. Wenn er Gewalt anwandte, sodass du dich nicht wehren konntest oder vor Angst völlig gelähmt warst, war es Vergewaltigung. Das ist in diesem Fall aber leider sehr schwer zu unterscheiden und würde die Sachlage auch bei einer polizeilichen Anzeige kompliziert machen.
Da dir die Sache aber Angst macht und dich sehr verwirrt, ist es dringend nötig, dass du mit ihm sprichst. Und das ist auch nötig, um zu erfahren, ob er das Potenzial zum Vergewaltiger hat und dir wirklich einmal sexuelle Gewalt antun könnte.
Sprich auf ruhige und freundliche Art mit ihm. Was war da mit ihm los? Was dachte er sich dabei? Wie kam es dazu? Hat er vor, so etwas öfter zu machen? Wie denkt / fühlt er jetzt darüber? Hat er es in der Vergangenheit mit anderen Frauen gemacht?
Und: Was sind seine sexuellen Wünsche? Fehlt ihm etwas in eurem “normalen” Liebesleben? Sind das Dinge, die für dich unter bestimmten Voraussetzungen okay wären?

Du fragst:
“Bin ich pervers?”
Nein. Sehr viele Frauen haben Sexphantasien darüber, zum Sex gezwungen oder genötigt zu werden. Wenn das weder mit Schmerzen noch mit Angst verbunden ist, kann es ja sehr erregend sein.

Du fragst außerdem:
“Wie soll ich damit umgehen? Sollte ich ihm erzählen, dass es mir gefallen hat?”
Naja, zuerst einmal solltest du ihm sagen, dass es dich verwirrt und dir Angst macht.
Du könntest ihn z.B. fragen – wenn du willst! -, ob ihr dieses Element (dass er dich einfach “nimmt”) so in euer Liebesleben einbauen könnt, dass es dir keine Angst macht. Das würde beinhalten, dass ihr ein Stichwort abmacht (z.B. “stopp!”), wo er sofort aufhören muss.
Sollte aber bei eurem Vorgespräch rauskommen, dass er versteckte, sehr gewalttätige Züge hat, oder falls dein Gefühl dir sagt, dass er sich in solchen Situationen nicht unter Kontrolle hat, dann lass es lieber. In dem Fall müsste er zu einer Beratung gehen – es gibt Beratungsstellen für Männer, die zu Gewalt und sexuellem Missbrauch neigen; die arbeiten kostenlos und auch anonym.
Versuch’s mal übers Internet. Oder über die Männerberatung Mannege, Tel. 030 / 28 38 98 61 oder beim Männertelefon Lüneburg, Tel. 04131/ 5 10 96. Das sind Vereine, die unverbindlich helfen. Mit den Beratern dieser Vereine kannst du einfach mal reden, die können dir Tipps geben oder auch Stellen / Leute in deiner Nähe nennen, an die du dich wenden kannst.
Liebe Grüße,
Beatrice Poschenrieder