Sexdiener? Penis zu klein: Er soll zusehen, wie ich mit seinem Freund Sex habe

Liebe Beatrice,
ich möchte Dir schreiben, weil ich mir ein paar Hinweise von Dir erhoffe, wie ich mich verhalten sollte. Ich bin seit 15 Jahren verheiratet mit einem liebenswerten Mann. Von Anfang an hatten wir recht selten und eher unbefriedigenden Geschlechtsverkehr, aber umso öfter oralen Sex. Eine geile Penetration fehlte mir zwar schon, aber es war auch wundervoll durch seine Zunge verwöhnt zu werden. Sein „bestes Stück“ ist aus meiner Sicht eher unerotisch und ungeeignet eine Frau zu befriedigen. Zudem befriedigt er sich fast täglich selbst bei Ansicht von Nacktfotos, vorwiegend Frauenhintern. Sonntags haben wir Sex. Dann befriedige ich ihn mit der Hand, und wenn sein meist samenloser Höhepunkt erreicht wurde, leckt er mich anal und an der Klitoris, bis ich meine Erfüllung finde.
Sein Penis wird sowohl von ihm bei der Selbstbefriedigung, als auch von mir, wenn ich ihn befriedige, mit 2 Fingern stimuliert. Ach ja, wenn sein Penis schlaff ist, sieht man gerade so die Eichel. Sein Schaft ist nahezu verschwunden. Ich habe nicht gemessen, aber ich schätze es sind mit Vorhaut 1-2 cm, die man sehen kann. Wenn sein Penis „groß“ wird, hat er arg dünne 8 cm, die er mir voller Stolz entgegenstreckt. Er törnt mich gar nicht an, aber ein wenig an seinem kleinen Zipfel zu spielen, ist ganz lustig. Ehrlicherweise möchte ich ihn aber lieber nicht mehr masturbieren, sondern nur noch geleckt werden, allerdings öfter nur anal. Ich habe nämlich auch große Lust auf richtig intensiven Geschlechtsverkehr, aber sein Penis ist dazu wirklich nicht das Richtige.

Einer seiner Freunde, mit dem wir auch regelmäßig in die Sauna gehen, hat mir gesagt, dass er mich begehrt und mit mir Sex haben möchte. Ich denke nun dauernd an dessen tollen Penis und immer öfter gehe ich mit diesem Mann allein in die Sauna. Da bleibt es auch nicht aus, dass ich seine Erektion sehe. Ich muss zugeben, dass wir uns auch schon angefasst haben, und ich bin durch seine Finger noch besser gekommen als durch die Zunge meines Mannes. Soll ich meinem Mann gestehen, dass ich es öfter mal mit einem anderen treiben möchte?
Was meinst Du???

Zudem möchte ich, dass mein Mann diese permanente Onanie sein lässt. Wenn, dann sollte er es nur tun, wenn er mich anal leckt. Andere Frauenhintern soll er sich nicht immer masturbierend anschauen. Reicht 1x alle 2 Wochen nicht?
Ich würde ihn gerne zur Therapie schicken, denn mich stösst das peinliche Gerubbel an seinem dünnen Würmchen mehr und mehr ab. Kannst Du mich verstehen?
Liebe Grüße
Simone (42)

Liebe Simone,
dein Mann hat eh schon keine richtige Sexualität mehr und du willst ihn zur Therapie schicken, damit ihm auch noch von dem bisschen Rest-Sexualität der größte Teil „wegtherapiert“ wird? Sorry, das kann ich nicht unterstützen.
Lecken darf er dich noch, aber dann nicht mal vaginal, sondern nur anal; stimulieren magst du ihn auch nicht mehr… Und nun soll er den Cuckold spielen, während du dich mit seinem Freund vergnügst. Ist das dein Ernst?
Ich kann ja verstehen, dass du von eurer ehelichen Sexualität frustriert bist, aber aus deinen Zeilen spricht so eine verächtliche Haltung gegenüber deinem Mann, dass es mir richtig weh tut für ihn, so etwas zu lesen. Du redest über ihn, als sei er ein armseliger kleiner Wixer, der dir sexuell gefälligst den Diener machen soll, aber eigene Ansprüche und eine eigene Sexualität darf er nicht haben.
Sorry, diese Haltung ist schrecklich und hat mit Liebe, wie sie in einer guten Ehe sein sollte, nichts mehr zu tun.
Er kann nichts dafür, dass die Natur ihn mit einem kleinen Penis ausgestattet hat, und da er wie die meisten gesunden Männer eine Sexualität hat und auch leben möchte, hat er seine eigenen ganz harmlosen und eigentlich auch partnerschaftskompatiblen Wege gefunden. Wenn du davon abgestoßen bist und mit ihm keinerlei Sexaktivitäten mehr teilen willst, die SEINER Zufriedenheit und sexuellen Erfüllung dienen, dann solltest du dich lieber trennen und ihn freigeben. Denn es gibt durchaus Frauen, die einen guten Mann als Gesamtpaket zu schätzen wissen und mit ihm eine gemeinsame erfüllende Sexualität teilen wollen, trotz seiner Penismaße. Und es gibt ja durchaus eine Menge Möglichkeiten, trotz dieses Penis eine beiderseitig sehr lustvolle und abwechslungsreiche Erotik zu teilen. Aber dazu gehört neben dem Willen dazu eben auch starke Liebe, große Offenheit, Experimentierfreude und die Nutzung von Hilfsmitteln.
Freundliche Grüße
Beatrice Poschenrieder

Nach oben scrollen