Meine Freundin hat einen sexuellen Missbrauch hinter sich

Hallo Beatrice,
ich habe seit anderthalb Jahren eine Beziehung zu einer Frau (25), die ich über alles liebe – und eigentlich, ja leider, passt praktisch alles. Das einzige, was bei uns zwei nicht funktioniert, ist das Sexualleben. Vielleicht muss ich dazu noch sagen, dass sie nicht eine einfache Kindheit hatte (Missbrauch vom eigenen Vater) und auch eine ziemliche katastrophale Beziehung zu einem Typen, der nicht richtig auf sie eingehen konnte. Und ich bin natürlich auch verunsichert, wie ich mit ihr umgehen soll.
Tja nun, wir tauschen Zärtlichkeiten aus, aber bei ihr ensteht irgendwie das “Geil-Gefühl” (sagt man das so?), also das Begehren nach mir ensteht nicht. Sie behauptet, mich zu lieben, und ich weiß auch, dass sie es tut. Doch leider enstehen wegen Sex des öfteren in letzter Zeit Streitigkeiten. Ich setze sie nicht unter Druck – versuche sie immer aufs Neue durch Spielereien auf mich aufmerksam zu machen. Dränge nicht, wenn wieder ein Nein kommt, nachdem wir stundenlang Zärtlichkeiten ausgetauscht haben… Aber nun weiß ich nicht mehr, was ich machen soll, irgendwie merke ich, dass ich mit 27 doch ein Sexualleben haben möchte…
ach – ich weiß auch nicht – ich habe wirklich vieles probiert…
Vielleicht hast du mir ja einen Rat… ein Buch, das ich unbedingt lesen sollte, oder was weiß ich.
Aber ich bin auf jeden Fall froh, es mal jemanden anvertraut zu haben, auch wenn es völlig anonym ist…
Liebe Grüße, Lars (27)

Lieber Lars,
ich muss leider sagen: Da hast du ein kompliziertes Problem. Eine sexuelle Liebesbeziehung zu einer Person, die missbraucht wurde und den Missbrauch noch lange nicht verarbeitet hat, ist oft nicht möglich oder sehr schwierig. Selbst eine nichtsexuelle Beziehung ist schon richtig problematisch. Diese Menschen tun mir aus tiefstem Herzen leid, denn sie haben nicht nur eine schlimme Verletzung erfahren, mit der sie fertig werden müssen, sondern sie sind oft auch noch über Jahrzehnte hinweg nicht so recht fähig, sich auf eine Paarbeziehung einzulassen. Kein Wunder – wenn schon so früh das menschliche Urvertrauen radikal verletzt wurde.
Das Tragische ist nun für dich, Lars, dass du da höchstwahrscheinlich nicht viel machen kannst. Ich habe mit ein paar Leuten gesprochen, die mit Missbrauchsopfern zusammen waren, und sie sagten: Du kannst dich noch so sehr mit der Missbrauchten auseinandersetzen, Rücksicht nehmen, lieb und zärtlich sein, Therapeut spielen, unterstützen, trösten… der Missbrauch kommt immer wieder hoch, drängt sich immer wieder zwischen euch, vergiftet eure Beziehung, euer Sexualleben. Er kann nur durch eine gute und gründliche Therapie gelöst werden, bzw. das Opfer lernt dort, damit umzugehen. Du kannst im Prinzip nur eines tun: Deine Freundin darin unterstützen, die für sie optimale Therapie zu finden. Begleitend (nicht stattdessen!) kann sie eine Selbsthilfegruppe besuchen. Sie kann natürlich auch zuerst in so eine Gruppe hineinschnuppern und sich umhorchen nach einem guten Therapeuten.
Du kannst beim Berufsverband Deutscher Psychologen nachsehen unter www.psychotherapiesuche.de.
Hier noch ein paar Vereine, die Missbrauchsopfern helfen und Tipps für Therapeut/innen, Selbsthilfegruppen und Literatur geben:
Weißer Ring, Mainz
Wildwasser, Berlin
Schattenriss, Bremen
Zartbitter, Köln

Ferner zwei Buchtipps:
Ellen Bass/Laura Davis: Trotz allem: Wege zur Selbstheilung für Frauen, die sexuelle Gewalt erfahren haben
Laura Davis, Verbündete: Ein Handbuch für Partnerinnen und Partner von Überlebenden sexueller Gewalt – nicht billig, aber lohnt sich!

Was nun dein Sexualleben betrifft, hast du grob gesagt drei Optionen:
Erstens, mit deiner Freundin zusammenbleiben, aber den Sex mit ihr auf Eis legen und dir ein paar gute Techniken und Toys für die Selbstbefriedigung zulegen.
Zweitens, mit deiner Freundin zusammenbleiben, aber dir für den Sex eine Geliebte suchen.
Drittens, mit deiner Freundin keine Liebsbeziehung mehr führen, sondern nur eine enge Freundschaft – so dass du die Möglichkeit hast, dich offiziell nach einer Sexpartnerin umschauen zu dürfen.
Du kannst noch folgendes versuchen (es besteht allerdings nur eine kleine Möglichkeit, dass es funktioniert): Verzichte 6 Wochen lang auf alle intimeren Berührungen. Sei sehr lieb zu deiner Freundin, aber halte die Zärtlichkeiten so harmlos, als wäre sie dein kleines Töchterchen. Überlass die Initiative zu intimeren Sachen ganz ihr und warte ab, ob etwas kommt. Vielleicht fühlt sie sich wohler und sicherer, wenn sie die komplette Kontrolle über alles hat, was in Richtung Sex geht.
Ferner kannst du auch mit ihr die feste Abmachung treffen, dass sie jederzeit die volle Kontrolle darüber hat, was körperlich zwischen euch geschieht.
Alles Gute!
Beatrice Poschenrieder