Zu viel Sex-Abenteuer für mein Alter? Bin ich nymphoman?

Liebe Beatrice,
ich bin seit vier Jahren geschieden und in den ersten drei Jahren nach der Scheidung lief bei mir nichts, oder fast nichts, in sexuelle Richtung. Es war dann auch eher das Alleinsein und die Partnersuche, die mich wieder sexualisierte, aber unabsichtlich. Und zwar hatte ich mich bei zwei Singlebörsen angemeldet und stellte fest, dass es da nicht nur um Partner-Finden geht, sondern dass viele ein Abenteuer, eine (gern auch längere) Bettgeschichte oder eine Sexaffäre suchen. Erstaunt hat mich auch, dass ich häufig angeschrieben werde von sehr viel jüngeren Männern! Und die sind oft richtig süß, im Aussehen und im Benehmen (andere wiederum nicht, aber die kann man ja gleich sperren). Jedenfalls macht es auch Spaß, einfach nur zu flirten oder zum Spaß ein Date zu haben. Ich habe mich dadurch wieder als Frau entdeckt und meinen Phantasien freien Lauf gelassen, und mit welchen habe ich mich auch getroffen und etwas davon umgesetzt.
Ich suche in der Hinsicht nicht einen Partner fürs Leben, aber ich merke schon, dass ich sexuell sehr aktiv geworden bin, und ich treffe ab und zu den einen oder anderen, mit dem ich erotische Stunden habe. Kann das mein spirituelles und alltägliches Leben ändern? Werde ich deshalb zur Schlampe gestempelt? Oder ist es besser, meine Sexualität so zu erleben und sie weiterzuentwickeln?
Mir persönlich stört das nicht, im Gegenteil, ich fühle mich 10 Jahre jünger und sehr gut! Ist das in meinem Alter pervers oder nymphomanisch?
Sehr liebe Grüße!
Monica (43)

Ich hab gern Sexabenteuer, ist das ungehörig für mein Alter?

Ich schleppe halt gerne Männer ab, bin ich deswegen gleich eine Schlampe?

Liebe Monica,
ich beantworte einfach eine Frage nach der anderen:

1) “Kann das mein spirituelles und alltägliches Leben ändern?”
Auf jeden Fall – aber in welcher Weise, kommt auf dich an. Junge Männer können sehr inspirierend sein und neue Impulse in dein Leben bringen (manche sind´s auch nicht, aber die kann frau ja schnell wieder vergessen). Und die lockeren Geschichten mit ihnen bereichern deine Sexualität und dein körperliches Empfinden. Allerdings kann man dabei natürlich auch verletzt werden, körperlich und seelisch. Da musst du ein wenig auf dich aufpassen.

2) “Werde ich deshalb zur Schlampe gestempelt?”
Ich finde es gut, dass du dir sexuell nimmst, was du brauchst; ich würde dich niemals als Schlampe bezeichnen. Aber leider gibt es in unserem Land viele Spießer. Je kleiner der Ort, in dem du lebst, und je besser man dich dort kennt, desto größer ist diese Gefahr. Aber wenn du in einer größeren Stadt lebst, sehe ich da kaum Probleme. Vielleicht solltest du´s nur ganz wenigen Menschen anvertrauen.

3) “Oder ist es besser, meine Sexualität so zu erleben und sie weiterzuentwickeln?”
Wenn es dir auf der ganzen Linie Freude bereitet und du das Gefühl hast, du tust dir damit etwas Gutes und entwickelst deine Sexualität tatsächlich weiter – na klar, warum nicht. Allerdings findet meiner Meinung nach sexuelle Entwicklung eher in einer längeren Liebesbeziehung statt, wo beide auf einer erotischen Wellenlänge sind und gegenseitig intensiv auf sich eingehen. Männer, die nur auf ein flüchtiges Abenteuer aus sind, verhalten sich im Bett oft ziemlich egoistisch.

4) “Ist das in meinem Alter pervers oder nymphomanisch?”
Aber nein, überhaupt nicht. Mit dem Alter hat das gar nichts zu tun. Man kann in jedem Alter so viel Sex haben, wie man will und mit wem man will – wenn man Partner dazu findet und der Körper noch mitmacht. Abgesehen davon, ist 43 doch überhaupt nicht alt! (Es sei denn, du lässt dich gehen.) Und “nymphomanisch” bist du höchstens, wenn es bei dir schon zum Zwang geworden ist. Doch das Gefühl hab ich nicht. Ich denke, du hast einfach Nachholbedarf, in vielerlei Hinsicht.

Sehr viel Input und Hintergrund-Infos zu dem ganzen Thema findest du in meinem Buch «Sexbewusstsein: So finden Sie erotische Erfüllung».

Ich wünsch dir weiterhin viel Vergnügen!
Beatrice Poschenrieder