Schuldgefühle gegenüber Freundin, weil ich onaniere, um Druck loszuwerden

Hallo Beatrice,
ich hab schon die ganzen Sexberatungs-Briefe durch und noch keine Antwort auf mein Problem gefunden:
Ich bin seit 14 Monaten mit meiner Freundin zusammen. Wir hatten die ersten Monate täglich Sex, bis sie mir erklärt hat, dass sie das nicht jeden Tag braucht; zwei-, dreimal die Woche würden ihr reichen. In der Tat haben wir nicht mehr so oft Sex (eher zwei als drei Mal die Woche), weil sie es nicht will. Ich würde aber gern öfter. Und weil da auch ein gewisser Druck bei mir ist, onaniere ich eben heimlich; sie weiß nichts davon.
Ich weiß nicht, wie ich mit der Situation umgehen soll. Wenn wir darüber reden, kommen wir zu keinem Ergebnis, und wenn ich meine Lust selbst befriedige, habe ich anschließend ein schlechtes Gewissen. Ich glaube, das Problem ist, dass ich meine Lust nicht in den Griff bekomme, was soll ich tun? Ich würde mich sehr über eine Antwort freuen.
Was du noch wissen solltest: Ich liebe diese Frau über alles und ich denke, dass man jedes Problem lösen kann, es ist nur die Frage: wie?
Stanislaw (24)

Ich onaniere oft heimlich, um Druck loszuwerden

Ich fühle mich komisch gegenüber meiner Freundin, weil ich es mir so oft selber mache…

Hallo Stanislaw,
wieso hast du ein schlechtes Gewissen, wenn du es dir selber machst? Sei nicht albern. Du tust doch niemand weh damit und nimmst auch niemandem was weg. Im Gegenteil entlastest du dadurch deine Freundin und trägst dazu bei, dass eure Beziehung intakt bleibt. Denn ein Mann, der ständig seine Partnerin bedrängt, sorgt dafür, dass sie allmählich gar keine Lust mehr hat und das Sexualleben den Bach runter geht (und schließlich die ganze Beziehung). Oder hast du ein schlechtes Gewissen, weil du deine „überschüssige“ Lust mit anderen Frauen auslebst? Das wäre natürlich was anderes.
Du kannst auch mal drauf achten, ob es bei dir eine Art Zwang zum Sex und zur Selbstbefriedigung gibt; schau dir mal den Beitrag “Bin ich sexsüchtig” an und vergleiche.
Wenn dein Drang zu hoch ist, zum Beispiel weil dein Gehirn ein bisschen süchtig nach den Glückshormonen ist, die das Kommen dir beschert, dann könntest du überlegen, auf welche anderen Arten du dir die Glückshormone sonst noch holen könntest (z.B. Sport); es geht ja auch gar nicht um das Abstellen deines Sextriebes, sondern um das Erreichen eines gesunden Maßes.
Ferner möchte ich dir noch sagen, dass es völlig normal ist, dass man am Anfang dauernd miteinander schläft und das dann allmählich nachlässt. Und dass ihr mit 2 (bis 3) mal die Woche weitaus mehr Sex habt als die meisten anderen Leute, die in einer längeren Beziehung sind. Ich kann es gut verstehen, dass deine Freundin nicht unbedingt mehr will und dass das Reden kein „Ergebnis“ bringt. Lust kann man nicht herbeireden, vor allem wenn ihre Lust keineswegs „unnormal“ ist.
Im übrigen gibt es zu deiner Thematik in meiner Sex-Beratung einiges, zum Beispiel:
* Ich habe keine Lust
* Ihre Lust hat stark nachgelassen
* Er will jeden Tag, ich nicht
* Nachlassende weibliche Lust
* Wie wird meine zurückhaltende Frau zum Luder?
* Sie ergreift nie die Initiative!

Wie das sich verhält mit der weiblichen Lust, Erregbarkeit und Erregung, erfährst du u.a. in meiner Videoreihe zum weiblichen Orgasmus – unten findest du das erste Video, bitte schau alle Teile!
Herzlichst
Beatrice Poschenrieder