HIV-Panik: Sie hatte eine Wunde im Mund, habe ich mich angesteckt?

Hallo Beatrice!
Ich habe eine Frau kennengelernt, wir haben uns gleich recht intensiv geküsst (Zungenkuss). Irgendwie ist mir dann bei ihr eine Wunde im Mund aufgefallen. Da ich sie nur kurzzeitig bzw. nicht richtig kennengelernt habe, bin ich recht verunsichert, mich vielleicht mit HIV infiziert zu haben. Das ist doch eigentlich kein echter Grund zur Panik, oder? Kann ich mich eigentlich bei Zungenküssen mit HIV infizieren? Aber der Gedanke geht mir dann einfach nicht aus dem Kopf. Ist das schon ein Grund, einen Test machen zu lassen? Vielleicht bin ich auch “zu” vorsichtig, ich kann doch nicht ständig HIV-Tests machen, oder? Ich habe daher auch schon richtig Angst jemanden näher kennezulernen.
Ich bin total verunsichert und hoffe auf eine Antwort.
Besten Dank im voraus!
Tim (22)

Lieber Tim,
sich beim Zungenküssen zu infizieren, ist extrem unwahrscheinlich. Wenn Küssen ein Übertragungsweg wäre, hätten wir ein weitaus größeres AIDS-Problem, als wir es heute haben. Wissenschaftler nehmen an, dass der Speichel das Blut aus einer Wunde (oder aus blutendem Zahnfleisch) nicht nur sehr verdünnt, sondern auch noch ein Stück weit neutralisiert. Es gibt ja Paare, von denen der eine HIV-positiv ist, die jahrelang ganz normal miteinander schmusen und schlafen, aber der andere steckt sich trotzdem nicht an! Natürlich benutzen sie sehr gewissenhaft Kondome, aber küssen tun sie ohne Schutz. Ich denke also, du brauchst dir keine Sorgen zu machen. Was nun den Sex betrifft, mach es einfach so: Wenn du jemanden neu kennenlernst und mit ihr schläfst, benutze Kondome. Steuert ihr auf eine Beziehung zu, schlage einen gemeinsamen Test vor. Sollte sie dir das rigoros abschlagen, weißt du, dass sie´s nicht ernst mit dir meint.
Wenn du noch immer Bedenken oder weitere Fragen hast, wende dich an die AIDS-Beratung oder an die Deutsche Aids-Hilfe.
Herzliche Grüße,
Beatrice Poschenrieder