Die Untersuchung beim Frauenarzt erregt mich, wie peinlich!

Hey Beatrice,
ich habe wirklich ein Problem und weiß nicht, was ich dagegen machen kann. Es ist mir schon peinlich darüber zu reden…
Ich bin sehr leicht mit dem Finger zu erregen, das habe ich schnell gemerkt, als mein Freund und ich am Anfang unserer Beziehung intim wurden. Da finde ich es auch ok, weil mein Freund mich eben dann richtig scharf machen kann. Beim Sex komm ich aber nicht so schnell (oft auch gar nicht), nur zur Info.
Nun ja… Mit 16 stand mein erster Frauenarztbesuch an. Ich bin bei einem Mann (etwa 38 Jahre alt) und fühlte mich auch recht wohl. Als es zu der Tastuntersuchung kam und die sehr lange dauerte (wegen einem kleinen Knoten in der Scheide, was sich jedoch dann als ungefährlich rausstellte), nämlich etwa 10 min, wurde ich wirklich sehr erregt. Das war mir ziemlich peinlich und ich wollte was dagegen tun, aber irgendwie überkam es mich und ich bekam vor meinem Arzt einen Orgasmus. Ich versuchte ihn halt zu unterdrücken, aber naja gemerkt hat er es trotzdem…
Ich schob es darauf, dass die Untersuchung so lange dauerte.
Tja dann war ich vor 3 Wochen wieder beim Frauenarzt und wieder kam diese dämliche Tastuntersuchung. Ich versuchte von Anfang an an irgendwas Belangloses zu denken und mich nicht zu entspannen. Leider bekam der Arzt seinen Finger fast nicht rein und er meinte, ich sollte ruhig atmen usw. Dann konnte er den Finger auch leicht einführen, er schob ihn paar mal hin und her (wie ein Arzt das eben macht… nichts Besonderes) und schon wieder war ich so sehr erregt, dass ich nur noch durch “Machen Sie vorsichtiger, Sie tun mir weh” einen Orgasmus verhindern konnte.
Ich brauch wirklich Hilfe, weil ich nicht weiß, was ich dagegen tun kann… Mir ist das peinlich und ich will das nicht!!
Bitte gib mir ein paar Tipps… wenn es welche gibt.
Liebe Grüße, Yvonne (17)

Beim Frauenarzt auf dem gynäkologischen Stuhl

Als er seinen Finger in mich einführte, fand ich das erregend

Liebe Yvonne,
es braucht dir nicht so peinlich zu sein, denn dein Arzt hat das sicher schon erlebt und bekommt sicher noch andere Sachen zu Gesicht, die weitaus peinlicher sind. Ich finde es allerdings etwas merkwürdig, dass er eine Tastuntersuchung macht – man kann auch mit Spekulum und anderen Instrumenten in die Scheide reinschauen, statt zu tasten (die meisten Frauenärzte nutzen eher diese Methode), aber vielleicht nutzt dein Arzt ungern Instrumente.
Als “Gegenmittel” fallen mir folgende Möglichkeiten ein:
1) Den Arzt wechseln und zu einer Frauenärztin gehen.
2) Während der Untersuchung lenkst du dich ab, so gut es geht: am besten, indem du die ganze Zeit mit dem Arzt redest.
3) Oder vor dem Arztbesuch ein paar Mal masturbieren (alter Männertrick, der eigentlich vor “Ersten Dates” angewandt wird). Bei den meisten Menschen ist es so, dass sie, wenn sie sich mehrmals hintereinander befriedigen, zum Orgasmus dann jeweils länger brauchen. Kannst es ja erst mal für dich ausprobieren.
Herzliche Grüße
Beatrice Poschenrieder