Mich erregt der Gedanke, meine Freundin treibt´s mit einem anderen

Hallo Beatrice!!
Ich bin 26, meine Freundin ist 23, wir sind seit 6 Monaten zusammen.
Ich habe eine Vorliebe beim Sex, die nicht nur sehr ungewöhnlich, sondern auch paradox an sich ist. Und zwar erregt mich der Gedanke unheimlich, meine Freundin könnte mit einem anderen Mann Sex haben.
Das ist an sich vielleicht nicht so ungewöhnlich, aber es geht weiter: Es erregt mich um so mehr, wenn sie dabei richtig Spaß hat.

sie zeigt sich nackt anderen Männern und treibt es mit ihnen

Sie sagte, sie hätte ihm ihren Po gezeigt, und dann hätte sie ihm einen Blowjob…

Wir haben darüber auch schon geredet und sie erzählt mir manchmal beim Oralverkehr oder beim Sex „Geschichten”. Dabei schildert sie es so (auf meine Bitte hin), als wäre sie mir fremdgegangen. Und das macht mich total an! Sie schildert dann detailliert, dass sie mich z.B. angelogen hat, als sie sagte, sie habe keine Zeit. Sie habe da einen Mann getroffen und diesen dann angemacht, ihm ihren Po gezeigt, sei dann auf der Toilette verschwunden und habe ihn oral befriedigt, und es wäre viel geiler gewesen als mit mir… usw.
Paradox ist das deswegen, weil ich eigentlich zur Eifersucht neige – genauso wie sie.
Während dem “Blowjob” oder Sex macht es mich auch an, wenn sie mir von ihrem Ex erzählt. Wie toll der Sex da war, was sie alles gemacht haben … Und sogar, dass sie dann sagt, er hätte einen viel tolleren Schwanz gehabt und sie habe ihm viel öfter einen geblasen usw.
Oder sie erzählt mir (immer eben auf meine Bitte hin), dass sie sich manchmal noch mit ihrem Ex trifft, weil sie seinen Schwanz vermisst … und dass sie mich anlügt und es ihr egal wäre, wenn ich sie verließe, weil sie ohne den Penis ihres Ex-Freundes nicht leben könnte …
Würde ich sowas hören, wenn ich nicht sexuell erregt wäre, ich würde nie wieder glücklich werden, vor Eifersucht und Schmerz.
Wir haben auch abgemacht, dass sie niemals die Wahrheit erzählt aus ihrer ehemaligen Beziehung. Was sie eh nicht tun wollte, da sie da keine so tollen Erinnerungen hat. Denn das würde mich auch total fertig machen, wenn die sexuelle Erregung weg wäre.
Ich weiß auch, dass ihr Sexleben vorher sehr langweilig war …. 0815 und immer nur zuhause. Und das weiß ich 101% – nicht, dass sie mir das “den Umständen entsprechend” erzählt hätte.
Somit weiß ich auch nach dem Sex immer, dass die Geschichten Fiktion sind. Aber währenddessen ist mein Kopf aus und ich glaube, was sie mir erzählt.
Am Anfang kam das ganze nur zögerlich, aber freiwillig, und ich habe sie langsam “herangeführt” – und betone immer wieder, dass sie nur soweit gehen soll, wie sie möchte. Es macht ihr auch nichts aus, sagt sie – so lange es nicht bei jedem mal ist. Sie findet es zwar auch ungewöhnlich, aber nicht schlimm.
Ich hab mir auch schon mal gedacht, es zu versuchen, dass sie es einem anderen Mann besorgt, während ich zusehe, aber mal abgesehen davon, dass sie das sicher nicht machen wollte – ich glaube nicht, dass ich damit dann klar käme. Zwischen Phantasie und Wirklichkeit liegen doch Welten! Und über die Auswirkungen von flotten Dreiern habe ich genug gelesen!
Also als Faustregel kann man sagen, je eifersüchtiger und verletzender das, was sie erzählt, wäre, wenn ich nicht erregt wäre, desto geiler macht es mich…
Dabei bin ich normalerweise ganz klar der Dominantere in unserer Beziehung. Auch brauche ich normalerweise sehr sehr viel Liebe, Zuneigung, Zärtlichkeit und vor allem Bestätigung ihrer Liebe und dass ich der absolut Einzige für sie bin. Ich könnte auch den Gedanken nicht ertragen, sie hätte mit jemandem mal mehr Spaß beim Sex gehabt als mit mir – oder generell glücklichere Zeiten erlebt usw.
Ich schreibe das hier dazu, um den krassen Unterschied und das Paradoxe hervorzuheben, denn meiner Meinung nach passt diese sexuelle Vorliebe doch gar nicht zu meinem Charakter, oder?
Ich würde gerne wissen, ob sowas weiter verbreitet ist, woher das kommt, warum es so ist… ob es irgendwie “krank” ist…
Es verunsichert mich machmal sehr, weil ich es mir nicht erklären kann und auch das Gefühl habe, dass es sehr unnormal ist und mit mir etwas nicht stimmt ….
Liebe Grüße, Nathan (26)

Lieber Nathan,
du würdest gerne wissen, “ob sowas weiter verbreitet ist, woher das kommt, warum es so ist … ob es irgendwie krank ist…”
Weit verbreitet ist es nicht grade, aber ich hab schon von einigen Männern gehört, dass sie diese Vorliebe haben (nennt sich dann „Wife sharing“ oder „Cuckolding“). Woher es kommt? Schwer zu sagen. Vermutlich wie die meisten “unerklärlichen” Sexneigungen aus der frühen Kindheit. Zum Beispiel dass das Kind Mutter und Vater beim Sex beobachtete; da die Mutter das erste Liebesobjekt ist und der Vater (oder Liebhaber) als Fremder wahrgenommen wird, der mit der geliebten Person fremdgeht, die Szene aber gleichermaßen Erregung auslöst, kann diese Verknüpfung später auf eine Person übertragen werden, zu der die Liebe ähnlich stark ist wie zur Mutter. Klingt vielleicht seltsam für dich, aber die Grundlagen für unsere Sexualität werden teils schon sehr früh in uns angelegt. Und letztendlich beruhen ja all unsere Wahrnehmungen und wie wie sie einordnen, auf Verknüpfungen im Gehirn.
Ob es irgendwie krank ist?
Nö – solang´s keinen verletzt und keinem schadet.

Du fragst:
“Meiner Meinung nach passt diese sexuelle Vorliebe doch gar nicht zu meinem Charakter, oder?”
Sexuelle Vorlieben oder besser gesagt Phantasien passen selten zum Alltags-Charakter. Das Erregende daran ist ja grade, dass wir dabei in andere Welten abtauchen. Und wie du sehr richtig sagst: “Zwischen Phantasie und Wirklichkeit liegen doch Welten!” Solange ihr es als Phantasie auslebt, ist es eine feine Sache, und das könnt ihr ruhig weiterhin genießen.
Bitte lies dazu auch folgende Briefe:
“Bin ich zu freizügig zu ihr? Mich erregt, wenn sie mit andern schläft”
“Mein Freund drängte mich zum Sex mit einem anderen und – trennte sich!”
Herzlichst
Beatrice Poschenrieder