Mein Freund kommt so schnell, dass es uns beide belastet

Hallo Beatrice,
auch wenn das Thema häufig vorkommt, brauche ich Rat. Mein Freund und ich sind seit ca. 6 Monaten zusammen. Wir sind sehr ineinander verliebt, die Beziehung läuft fantastisch – wir sind einfach glücklich. Doch momentan hat sich das Problem, das er schon länger hat, so verschlimmert, dass es auf sein Seelenleben und ich befürchte auch bald auf unsere Beziehung übergreift: Er kommt immer schon nach 1-2 Minuten, manchmal sofort. Wir haben Dein Buch „Stöhnst du noch oder kommst du schon?: Der sichere Weg zum Orgasmus“ gekauft (da ich wiederum Orgasmusprobleme der anderen Sorte habe…) und auch die Ratschläge befolgt. Aber er hat das Problem, wenn er es sich selber macht, garnicht, da kann er alles steuern, auch vor mir hatte er dieses Problem noch nicht, was ich ihm glaube. Mit Pausen oder Kopfkino andersrum (Denken an reizärmere Sachen) – es bringt alles nichts. Er hatte in letzter Zeit jedesmal eine andere Ausrede für sich: zu viel Stress, kein Sport momentan, unregelmäßiges Essen, dass wir es nur alle 3 Tage machen… oder in der Zeit, in der wir fast jeden Tag Sex hatten, sagte er, dass wir es dann eben 3x täglich machen müssten… Das sehe ich aber anders und ich habe ihm auch gesagt, dass das wohl schlecht geht – wir wohnen nicht zusammen, er studiert sehr zeitintensiv und ich habe eine 40-Stunden Woche.

Meiner Aufforderderung, sich tagsüber 1-2 mal schon einen runter zu holen, kommt er nicht nach, da sagt er nur, ob er es etwa auf dem ekelhaftesten Uniklo Berlins machen soll – irgendwie weigert er sich da.
Ich hatte neulich angesprochen, dass ich das allmählich als schwierig empfinde – wir haben einfach keinen normalen Sex mehr. Dass ich nicht komme, ist ein anderes Problem, damit will ich mich selber beschäftigen, zu diesem Zweck habe ich ja auch Dein Buch. Aber nun haben wir einfach beide massive Orgasmusprobleme und mir nimmt das meine Lust und die Leichtigkeit, die Verspieltheit, die Freude. Es wird immer mehr zum Zwang, weil ich weiß, es dauert eh nur 30 Sekunden.
Bei dem Gespräch neulich – ich war sehr einfühlsam, sagte ihm, dass ich ihn liebe und das alles nicht auf unsere Beziehung Einfluss nimmt usw.- wusste ich nicht, ob ich ihn mal bitten sollte, zum Arzt zu gehen, oder ob das übertrieben ist. Ich kann ja auch nichts verlangen, es ist sein Körper. Aber unser Sex geht doch den Bach runter, und irgendwie sperrt er sich!
Das ist nun mein größtes Problem: Wie gehe ich am behutsamsten mit dem Thema um und kann ihm trotzdem verständlich machen, dass wir was tun müssen? Und was?
Ich möchte nicht, dass unsere Beziehung darunter leidet, da alles andere wunderschön ist und ich mit ihm endlich einmal glücklich bin.
Deine Antwort ist sehr wichtig für mich.
Danke Dir, Rena

Liebe Rena,
ich hätte da noch ein paar Fragen:
1) Gibst du ihm Vorspiel oder nur er dir? Und wie lang dauert es?
2) Habt ihr eine bevorzugte Stellung? Wenn ja, welche? Bzw. bei welcher Stellung kommt er immer?
3) Bist du vorm Verkehr feucht oder eher weniger?
4) Wie verhütet ihr?
5) Kommt er weniger schnell, wenn ihr ein Kondom benutzt?
Bis bald, Beatrice

Hallo Beatrice,
1. wir wechseln uns damit schon ab, mal ich, mal er, auch wenn wir da beide wohl noch Ausbau- und Verbesserungsmöglichkeiten haben… es geht immer recht schnell. Das würden wir aber beide gerne ändern.
2. So richtig eine Lieblingsstellung eigentlich nicht, wir wechseln immer und er kommt in jeder Position schnell, egal ob von hinten, oben, unten, von der Seite… Aber Doggy mögen wir schon recht gerne und diese Wiege
3. Mal so, mal so. Manchmal bin ich sehr feucht und manchmal richtig trocken, es ist sehr unterschiedlich und oft geht es auch während des Vorspiels weg. Hat sicherlich mehrere Gründe.
4. Ich nehme die Pille.
5. Er kommt auch schnell, wenn wir ein Kondom benutzen, ja.
Liebe Grüße, Rena

Liebe Rena,
du fragtest:
„wie gehe ich am behutsamsten mit dem Thema um und kann ihm trotzdem verständlich machen, dass wir was tun müssen. Aber was?“
Du brauchst nicht superbehutsam damit umgehen. Aber du musst auch enttäuschte oder verärgerte Töne vermeiden. Er weiß ja, wo sein Problem liegt. Und er ist über sich selber schon enttäuscht genug. Sag ihm einfach auf sachlich-freundlich-bestimmte Art, dass du ein paar Sachen ausprobieren willst.
Hier kommen meine Tipps:

1) Er soll nicht irgendwann tagsüber onanieren, sondern DIREKT vorm Verkehr! Das heißt, es sollte ihm nicht peinlich sein, mal kurz im Bad (oder sonstwo) zu verschwinden. Noch eleganter wäre eventuell, wenn du ihm beim Vorspiel per Hand oder Mund schon mal ein bis zwei Orgasmen verschaffst. Habt in dieser Hinsicht keine Scheu – denn das ist besser, als wenn eure Beziehung leidet.

2) Benutzt Gleitmittel. Dann ist für ihn nicht so viel Reibung da.

3) Benutzt betäubende Kondome – das sind Kondome, die innen eine betäubende Substanz enthalten.

4) Versucht es auch mal mit zwei Kondomen übereinander. Oder mit einem „Extrastarken“.

5) Findet Stellungen, in denen er nicht so stark gereizt wird, z.B. solche, in denen du sehr „offen“ bist (d.h., die Beine weit geöffnet). Auch seitliche Stellungen stimulieren viele Männer nicht so sehr.
Versucht auch mal die „Brücke-Stellung“: er liegt auf der Seite mit angewinkelten Beinen, du legst dich direkt vor ihn auf den Rücken, legst deine Beine so über seine, dass er „einstöpseln“ kann. In dieser Position soll er nur ganz langsam oder gar nicht stoßen und währenddessen deine Klitoris mit der Hand reizen. Erst wenn du gekommen bist, darf er kräftiger stoßen.

6) Versucht es mal mit einem Penisring. Damit kommt er nicht unbedingt später, aber wenn ihr Glück habt und alles passt, dann kann er auch nach dem Kommen seine Erektion halten und dich einfach weiter stoßen. Bitte lest dazu den Brief «Penisring, Cockring: Wie wende ich´s an, was muss ich dabei beachten?»
Viel Erfolg
Beatrice Poschenrieder