Mein Stiefvater fasst mich an Busen und Po an – Zufall oder der Mutter sagen?

Er und ich sind viel allein zuhause. Ist es ein Versehen, dass er öfter kurz meine Brüste, meinen Hintern berührt, oder sexuelle Nötigung?

Mein Stiefvater fasst mich an, an den Brüsten und am Po

Hey Beatrice!
Ich hab da mal ne Frage an dich. Ich weiß, es ist komisch, dass das eine 15-jährige fragt, weil man in dem Alter eigentlich wissen muss, wie man damit umgeht, aber ich weiß es halt nicht. Es hat auch eigentlich wenig mit Sex oder so zu tun.
Meine Eltern sind geschieden und meine Mutter hat einen neuen Mann. Meine Mutter ist Krankenschwester und arbeitet natürlich im Schichtdienst, und seit Corona arbeitet sie logischerweise noch mehr als sonst; hingegen mein Stiefvater arbeitet seit Corona weniger als sonst und im Homeoffice. Ich bin noch Schülerin und daher auch dauernd zuhause. Das heißt, er und ich sind meistens nur zu zweit in der Wohnung. Seit kurzer Zeit fasst er mich an ungewöhnlichen Stellen an (Brüste, Po). Er geht nicht unter meine Kleidung und es ist immer nur ganz kurz, aber ich weiß nicht, ob es nur aus Versehen ist oder ob er dabei seine Hintergedanken hat, und wie ich damit umgehen soll. Ich bilde mir ein, dass er auch öfter ins Bad kommt, wenn ich drin bin. Deshalb schließe ich jetzt immer ab.
Ich würde mich echt freuen, wenn du mir sagen könntest, was ich machen soll und ob ich mit meiner Mutter darüber reden soll. Ich habe eigentlich ein sehr gutes Verhältnis mit meiner Mutter, aber ich schäme mich halt, ihr so was zu sagen, und außerdem will ich sie nicht unnötig belasten, sie hat ja schon Stress genug.
Viele Grüße, Sarah (15)

Liebe Sarah,
die meisten Mädchen in deinem Alter wären unsicher, wie sie mit der Situation umgehen sollen. Und: du musst dich auf keinen Fall vor deiner Mutter schämen, denn wenn hier jemand etwas Unrechtes tut, bist nicht du es, sondern dein Stiefvater!
Ich glaube auch nicht, dass das Zufall ist, denn du bemerkst ja einen Unterschied: Früher hat er es nicht gemacht, jetzt macht er es öfter.
Aber bevor du etwas zu ihr sagst, solltest du etwas zu ihm sagen! Und zwar musst du ganz deutliche Grenzen setzen. Sobald er dich wieder anfasst, sagst du laut und deutlich: “Lass das!” oder auch “Was soll das?!” oder “Fass mich nicht an!!”
Falls er dann sowas sagt wie “ach, das ist doch harmlos” oder “was hast du dich denn so” oder “da ist doch nix dabei”, dann sag: “Ich mag das nicht und ich möchte nicht, dass du mich anfasst!”
Solltest du noch unsicher sein, so mit ihm zu reden, so übe es vorher für dich: Sag es mehrmals laut und scharf, wie eine richtige Zicke, denn hier darfst – ja sollst! – du Zicke sein.
Weise ihn zwei- bis dreimal scharf in seine Grenzen, und falls er es dann immer noch tut, dann sag es deiner Mutter. Du hast alles Recht der Welt, das zu tun, und sie muss es erfahren: Du bist ihr Kind, sie möchte dich doch beschützen! Außerdem, welche Frau will mit einem Mann zusammen sein, der ihrer Tochter an die Wäsche geht??

Bitte lies auch diesen Beitrag:
«Bin ich immer wieder Opfer sexueller Übergriffe oder sehe ich das falsch?»

Herzlichst
Beatrice Poschenrieder

Nach oben scrollen