Frag Beatrice

Warum hab ich früher beim Sex so viel gespürt und heute so wenig?

früher beim sex so viel gespürt, jetzt spüre ich nichts

Hallo Beatrice,
ein wirkliches „Problem“ habe ich nicht, aber eine gewisse Ratlosigkeit beschäftigt mich schon. Und zwar geht es um Sex bzw Gefühle. Ich bin ein offener, frei erzogener Mensch, der gerne Sex hat. Ich kann Sex und Liebe unterscheiden und finde es absolut in Ordnung, ab und an mal Sex mit einem Mann zu haben, mit dem ich nicht zusammen bin – warum auch nicht!!
Ich hab eine offene Beziehung zu mir und meiner Sexualität und befriedige ich mich auch gern selbst (jedesmal erfolgreich).
Die Sache ist nur die, bin jetzt seit ca.7 Jahren sexuell aktiv und von Jahr zu Jahr werde ich mir sicherer und genieße es viel mehr Frau zu sein ohne irgendwelche unsicheren Gefühle, die man als 16jährige hatte (bis jetzt noch super). Nur, da die Sexpartner natürlich im Laufe der Zeit mehr werden und sich wohl oder übel sexuelle Aktivitäten wiederholen, empfinde ich lang nicht mehr so viel wie damals. Als 16jährige war jede Berührung, ob an der Brust oder im Schambereich, eine Explosion, ein Feuerwerk der Gefühle. Heute ist es (leider) so, dass sich die Männer zwar mehr anstrengen als früher, aber ich nicht mehr von Geilheit zerfressen werde, wenn ich berührt werde.
Es ist schon zum Teil so, dass ich nen hübschen Kerl kennenlerne, mit ihm flirte, auch mit ihm gerne schlafen will, mich die Aussicht, „es könnte passieren“, schärfer macht als der tatsächliche Sex. Denn umso mehr wir uns meinem Bett nähern, wird´s schon fast wieder langweilig.
Zieht er mich aus und fängt an mich zu berühren, merke ich fast garnichts am Kitzler und in der Scheide. Ich werde gefingert, geleckt, gestreichelt. Keine Regung bzw. keine besagten Explosionen.
Hab mal irgendwo gelesen, dass die Scheide an sich sowieso gefühllos ist, wie sollte es sonst möglich sein, ein Tampon zu tragen, ohne ihn zu spüren!?
Trotzdem ist es doch manchen Frauen möglich, vaginal zum Orgasmus zu kommen…
Nun aber zur wunderlichen Frage: Wenn ich mich dann aber selbst befriedige (klitoral) und an den Typ oder an den Sex mit ihm denke, macht mich das tierisch geil und der Orgasmus wird super.
Kann es sein, dass ich mich so an die Masturbation gewöhnt habe, dass ich nur noch in ihr Geilheit finde??
Oder ist es wegen der Erwartungen, die mit dem Alter steigen, normal, dass man nicht mehr bei jeder Berührung explodiert?? Andereseits geb ich mich auch nicht mit Männern ab, die meinen Erwartungen nicht genügen.

Hab halt schon viele Sexualpartner gehabt und hätte gerne mal wieder die Extase schlechthin, nur muss ich leider sagen, dass die Tatsache, begehrt oder geil gefunden zu werden bzw die Männer mit meinem Anblick zum Explodieren zu bringen, schärfer ist als der Sex an sich.
Was sagst du?
Müsste ich vielleicht enthaltsamer sein, was die Masturbation angeht, und mich mehr auf den Sex zu zweit konzentrieren??
Oder sollte ich vielleicht anfangen nach sexuellen Vorlieben zu suchen, die vielleicht noch ganz verborgen in mir stecken??
Oder beschäftigt mich das so sehr, dass ich zu viel darüber nachdenke, dass ich mich beim Sex garnicht mehr fallen lassen Kann??
Aber bevor ich deinen Job übernehme warte ich lieber auf deine Antwort…
Sabrina (23)

Liebe Sabrina,
du fragst, „ist es wegen der Erwartungen, die mit dem Alter steigen, normal, dass man nicht mehr bei jeder Berührung explodiert??“
Kommt drauf an, von wem die Berührung kommt. Ob es die richtige Art von Berührung ist. Und ob du es zulässt, dass sie dich erregt.
Wenn deine Theorie stimmen würde, dass man mit den Jahren sexuell abstumpft, dann würdest du bei der Masturbation ja auch weniger empfinden.

Zu deiner Vagina-Frage:
Etwa ein Drittel der Frauen hat in der Scheide Bereiche, die so sensibel sind, dass sie darüber zum Orgasmus kommen können.
Ich sehe darin keinen Gegensatz, dass man vaginal nicht viel spürt, aber klitoral den Höhepunkt erreicht. Also die Frage mit dem vaginalen Orgasmus hat mit deinem eigentlichen Problem nichts zu tun. Es sei denn, die Typen beschäftigen sich nur mit deiner Vagina und nicht mit deinem Kitzler. Dann würde es mich nicht wundern, wenn dir der Sex zu zweit nicht viel gibt und der Solosex viel.
Aber das kann ich mir nicht vorstellen. Die meisten Männer heute kümmern sich ja sehr wohl um die Klitoris, außerdem hast du da beim Zweiersex ja durchaus mal viel gespürt.

Du fragst:
«Kann es sein, dass ich mich so an die Masturbation gewöhnt habe, dass ich nur noch in ihr Geilheit finde??»
Ich denke nicht, dass das die eigentliche Ursache ist, weil es ja viele Frauen gibt, die oft masturbieren und trotzdem Sex zu zweit sehr genießen. Oft sogar DESWEGEN, weil Masturbation ja eher zu einer guten Gesamt-Sexualität verhilft, weil es unsere genitale Sensibilität und unsere sexuellen Reaktionen verbessert.
Für mich klingt es eher so, als ob du schon lange nicht mehr wirklich verliebt warst oder als ob du Zweiersex unbewusst ablehnst, weil du Angst vor etwas hast (z.B. vor Verletzung?). Natürlich können diese beiden Dinge (Angst und lang nicht mehr verliebt) auch eng zusammenhängen.
Für mich klingt es so, als ob du mit 16 noch unbelastet und offen an Liebe und Sex rangegangen bist und heute nicht mehr, weil du irgendwas erlebt hast, was für dich sehr schlimm war.
Kann das sein?

„Müsste ich vielleicht enthaltsamer sein, was die Masturbation angeht, und mich mehr auf den Sex zu zweit konzentrieren??“
Probier es einfach aus.

„Oder sollte ich vielleicht anfangen nach sexuellen Vorlieben zu suchen, die vielleicht noch ganz verborgen in mir stecken??“
Die muss man nicht suchen, die kommen schon von allein nach oben, wenn sie denn vorhanden sind. Ich rate dir eher, nach dem zu suchen, wonach dir vielleicht wirklich ist. Zum Beispiel Liebe, Zuwendung, Wärme, Nähe. Außerdem möchte ich dir mein Buch «Sexbewusstsein: So finden Sie erotische Erfüllung» ans Herz legen.
Liebe Grüße
Beatrice Poschenrieder

Nach oben scrollen