Soll ich meinem Bruder helfen, sich von seinem Druck zu befreien?

Liebe Beatrice,
ich stehe vor einer “Gewissensfrage”. Mein Bruder (18) und ich sind sehr frei zusammen aufgewachsen, d.h. wir benutzen zusammen das Bad, sind im Sommer am Strand, FKK usw. Es stört uns beide auch nicht, wenn er mal eine Erektion hat. Er schämt sich nicht und ich finde es normal, dass Jungs ab und zu einen Ständer haben, wenn sie längere Zeit nicht onaniert haben. Ich bin auch einmal zufällig ins Zimmer gekommen, als er es sich gerade machte (er hat noch keine Freundin). Wir haben darüber beide nur gelacht. So weit so gut. Jetzt kommt das Problem:
Er hatte einen Unfall und hat nun schon seit zwei Wochen beide Arme bandagiert. Das bedeutet, dass er nicht nur beim Essen und Waschen Probleme hat (da hilft die ganze Familie), sondern sich auch nicht selber befriedigen kann. Jetzt hat er mich gefragt, ob ich ihm nicht einen runterholen kann, weil seine Eier ihm angeblich schon weh tun. Ich sehe auch tatsächlich, dass er häufig einen sehr Steifen hat.
Einerseits würde es mir nichts ausmachen, seinen Penis anzufassen und ich würde ihm auch gern helfen, weil er noch für einige Zeit behindert ist. Ich weiß auch von mir selber, wie störend oder sogar quälend es ist, wenn man erregt ist und sich aus irgend einem Grund nicht abreagieren kann. Aber kann man als Schwester seinem Bruder einen wichsen? Das ist doch sehr intim und ich weiß auch nicht, ob er – wie er sagt – zufrieden wäre, wenn ich es wenigstens einmal täte. Wenn ich einmal anfange, bittet er mich sicher später wieder es ihm zu machen. Aber wer soll es sonst tun? Oder gibt es einen Weg, ihn von seinem Druck zu befreien, ohne dass ich so intim an seinem Glied spielen muss? Gibt es Vibratoren für Männer, die man einfach aufsetzen kann? Damit hätte ich kein so großes Problem. Ich habe gehört, dass manche Männer einfach ihren Pimmel am Betttuch reiben. Aber das gibt große Flecken und dann sieht es unsere Mutter.
Hast du eine Idee, was ich machen soll?
Pia (17)

Liebe Pia,
du sagst: “Wenn ich einmal anfange, bittet er mich sicher später wieder es ihm zu machen” – das sehe ich auch so. Es kann sogar sein, dass er dann “mehr” möchte oder dass auch du sexuelle Gefühle entwickelst und es in einem schwachen Moment zum Verkehr kommt. Damit würdet ihr seelisch wahrscheinlich nicht klarkommen.
Also rate ich dir, seine Bitte freundlich abzuschlagen.
Er kann seinen Penis z.B. an einem Kissen reiben, auf dem ein Handtuch liegt. Und es gibt tatsächlich Vibratoren für Männer, die man einfach aufsetzen kann, und zwar in jedem Sexhandel (auch im Internet). Wie gut sie funktionieren, weiß ich nicht, aber aufgrund der großen Verbreitung, die diese Sachen haben, vermute ich mal, dass sie für sehr viele Männer durchaus funktionieren.
Ferner nimmt ein Mann keinen Schaden, wenn er sich des Onanierens enthält. Der Körper wird den Druck los durch nächtliche Ergüsse (also im Schlaf) – die sog. “Feuchten Träume”.
Herzlichst
Beatrice Poschenrieder