Warum muss ich beim Orgasmus nachhelfen, obwohl unser Sex so gut ist?

Liebe Beatrice,
ich habe einen Partner seit 2 1/2 Jahren, den ich sehr liebe und mit dem ich Sex zum ersten Mal richtig genieße. Das Merkwürdige ist nur, dass ich es bei ihm nicht „schaffe“ zu kommen, ohne selber beim Sex nachzuhelfen.
Es ist nicht so, dass er mich nicht ausfüllen würde oder dass wir nicht schon mehrere Stellungen ausprobiert hätten, aber irgendwie muss ich immer ganz kurz einmal nachhelfen. Das ist wirklich so, als wenn ich da meine Klitoris mal eben einmal aufwecken muss; wenn ich die Schwelle dann überwunden habe, kommt eine Riesen Welle von Orgasmus hinterher.

Ich habe nun auch das Glück, dass mein Freund das toleriert, nur ich muss ganz ehrlich sagen, ich finde es irgendwie schade. Also ich glaube, wenn das anders herum der Fall wäre, dann würde ich da irgendwann nen Egoknacks davontragen. Und ich würde das auch so gerne einmal völlig überraschend genießen.

Alles was ich bisher an Ursachen dazu gelesen habe, kommt bei mir irgendwie nicht hin. Meine Tochter ist schon fünf und nach der Geburt hatte ich noch Orgasmen von alleine, gut, mit einem anderen Mann, aber egal. Dann aber völlig komisch, wie gesagt, dann könnte man ja sagen, dass mein Freund vielleicht nicht gut genug bestückt ist. Aber das ist auch nicht der Fall. Er ist auch immer total lieb und romantisch und einfallsreich, es hat mich auch kein Mann bisher so verrückt gemacht in jeder Hinsicht. Aber um die Schwelle zu überschreiten, reicht´s dann irgendwie nicht und das versteh ich nicht.
LG Sonja (29)

Frau hat Probleme beim Sex mit dem Orgasmus

Der Verkehr mit meinem Partner ist superschön, aber dabei kommen konnte ich nur mit einem anderen Mann.

Liebe Sonja,
ich hätte da noch ein paar Fragen:
1) Bitte beschreib mir genau, inwiefern du nachhelfen musst.
2) Ist das deine erste wirklich glückliche Beziehung?
3) Wohnt ihr zusammen?
4) Wie war das früher, vor deinem jetzigen Freund: Konntest du da jedes Mal ohne „Nachhilfe“ kommen? Oder wie genau war das?
5) Was ist der Unterschied zwischen deinem jetzigen Sexualleben und dem früher? Bitte versuch, es mit mehreren Sätzen zu beschreiben.
Bis bald, Beatrice

Liebe Beatrice,
dann will ich mal versuchen Deine Fragen ordnungsgemäß zu beantworten.

Also : 1) Nachhelfen in dem Sinne, dass ich eine klitorale Stimulierung brauche, die meiner Meinung nach ziemlich lange anhalten muß, damit ich dann irgendwann kommen kann. Ein ganz bestimmter Punkt muss erreicht sein und dann gehts von alleine. Das funktioniert aber komischerweise nicht, wenn mein Freund das macht. Egal wie und egal wie lange. Ich sag ja, ganz merkwürdig.

2.) Es ist meine erste Beziehung, in der ich glücklich bin und mir auch vorstellen kann, mit dem Mann mein Leben lang zusammen zu bleiben.

3.) Ja, wir wohnen zusammen.

4.) Vor meinem jetzigen Freund bin ich nur in einer Beziehung gekommen und das sehr sehr selten, aber da dann ohne nachhelfen.

5.) Der Unterschied zwischen früheren und der jetzigen Beziehung…..ich hab zum ersten Mal das Gefühl alles machen zu können, was ich möchte und das erste Mal auch das Bedürfnis, meinen Freund wirklich geil zu machen. Mit Wonne. Früher hat mich das nicht weiter interessiert.
LG Sonja

Liebe Sonja,
zuerst einmal möchte ich dir versichern, dass es keineswegs unnormal oder “merkwürdig” ist, dass du immer ein wenig „nachhelfen“ musst. Es gibt so viele Frauen, die gar nicht oder nur sehr schwer kommen – demgegenüber hast du den großen Vorteil, dass du genau weißt, wie´s bei dir geht, und dass es nur eine kleine Geste ist.
Du sagst: „Ich habe nun auch das Glück, dass mein Freund das toleriert, nur ich muss ganz ehrlich sagen, ich finde es irgendwie schade. Also ich glaube, wenn das anders herum der Fall wäre, dann würde ich da irgendwann nen Egoknacks davontragen.“
Das kannst du nicht vergleichen bzw. umdrehen. Denn Männer kommen viel leichter als Frauen. Und ein Mann mit gesundem Selbstbewusstsein kriegt keinen Ego-Knacks, nur weil seine Partnerin da nachhilft – im Gegenteil, die meisten Männer finden das sogar sexy.

Du meinst, du müsstest bei deinem Freund „von allein“ kommen können wie bei dem einen Mann. Aber auch bei dem klappte es nur “sehr sehr selten“, und das wahrscheinlich auch nur, weil du nach der Geburt eine orgasmusfreundlichere Hormonlage hattest oder weil er irgendeinen kleinen Kniff drauf hatte, den die anderen nicht kannten.

Nun möchtest du aber auch gern, dass dein Freund derjenige ist, bei dem du „von allein“ kommst. Ich denke, diesen Ehrgeiz solltest du ablegen, weil es nur eine innere Verkrampfung bewirkt, die das Kommen eher behindert. Es wäre allerdings viel gewonnen, wenn ihr rauskriegt, wie ER dich per Hand über die Schwelle bringen kann – wäre ja eine schöne Abwechslung, damit´s nicht immer du machst.
Vielleicht hilft es, wenn du mal deine ganze Aufmerksamkeit darauf richtest, wie genau du es selber machst und wie er es macht. Vielleicht ist sein Finger an der falschen Stelle (oft geht es ja nur um ein paar Millimeter) oder einen Tick zu kräftig oder die Bewegung stimmt nicht…
Finde es heraus und bring´s ihm bei, wie´s am besten geht.
Nimm auch mal Gleitmittel hinzu, es macht, dass sich seine Fingerübungen sehr geschmeidig anfühlen.

Noch viel mehr Infos und Tipps findest bei den Sex-Fragen unter der Rubrik “Orgasmus” – bitte geh da mal stöbern – und in meiner Youtube-Video-Reihe zum weiblichen Höhepunkt – unten siehe Teil 1!
Viel Erfolg
Beatrice Poschenrieder