Liebeshindernisse: Sie ist meine Cousine, und sie wurde missbraucht

Hallo Beatrice,
ich hab echt ein blödes Problem, und zwar geht es um meine Cousine (18) und mich.
Also vor ca. 3 Monaten hat die mir per SMS gestanden, dass sie mehr für mich empfindet als nur eine platonische Liebe. Anfangs war ich auch ziemlich geschockt, aber je mehr ich darüber nachgedacht hatte, desto mehr war mir klar geworden „Ich liebe sie auch“.
Und so ging es dann auch 2 Tag lang weiter, wir schrieben uns ununterbrochen Liebesgeständnisse, und ein bisschen SMS-Sex war auch schon drin (wir schrieben uns gegenseitig, wie wir uns gerade selbstbefriedigen oder was der Partner gerade machen soll, ähnlich wie Telefon-Sex; von uns beiden kam sogar das Verlangen nach richtigen Sex). Bald kam es auch dazu, dass wir uns mal richtig treffen. Bloß war dieses Treffen anders als erwartet. Meine Cousine war wie verwandelt. Die blockte das Küssen ab und auch an bestimmte Körperstellen durfte ich nicht ran.
Ich wusste echt nicht was ich machen soll, also beließ ich es bei einen Gespräch über Gott und die Welt. Natürlich war ich ziemlich sauer, da sie mir auch nicht gesagt hat, warum sie so reagiert, und das hat sie auch gemerkt. Als sie dann wieder zuhause war, schrieb sie mir auch eine SMS, dass sie ihr Verhalten nicht erklären kann, sie wusste in dem Moment irgendwie nicht wie sie reagieren soll (da ich bis jetzt der einzige „richtige“ Freund bin). So ging es auch eine Weile weiter (per SMS gab es Liebesgeflüster und live nicht mehr als „normales“ Reden). Aber irgendwann gestand sie mir am Telefon eine Sache, die sie bis jetzt noch niemanden erzählt hatte, nämlich dass sie von ihrem Vater als kleines Kind jahrelang vergewaltigt wurde (es kam bei den Vergewaltigungen nie zum richtigen Sex, sie musste ihm nur einen blasen oder ihn mit der Hand befriedigen). Aber das ging halt nur per Telefon, unter vier Augen konnte ich bis jetzt noch nicht mit ihr darüber reden.
Ich versuche, wenn wir alleine sind, sehr viel Rücksicht auf sie zu nehmen und nicht immer direkt mit zärtlichen Streicheleinheiten zu „überschütten“. Nach einer Zeit kam es sogar so weit, dass ich sie sogar „richtig“ küssen und auch mit der Hand ihren Busen massieren durfte, ohne dass sie abgeblockt hat. Nur leider kamen diese Streicheleinheiten nur von meiner Seite.
Ein weiteres Problem, das es zwischen uns gibt, ist, dass wir unsere Beziehung vor den anderen geheim halten müssen, da meine bzw. ihre Eltern mit unserer Beziehung nicht klar kämen. Es gab also immer die Angst im Nacken, dass meine oder ihre Eltern uns beim Küssen erwischen könnten. Das war auch ein Punkt, was sie an unserer Beziehung auszusetzen hat – dass ich ihr Cousin bin und es „so etwas zwischen uns nicht geben darf“. Es ging sogar so weit, dass sie unsere Beziehung für beendet erklärt hat, und jetzt nur noch eine normale Cousin/Cousine-Beziehung haben will. Ihre Entscheidung kam zu einem Zeitpunkt, wo sie ohnehin sehr viele Probleme zuhause hatte (bzw. immer noch hat), da die Sache mit dem Missbrauch rauskam, und die Mutter sich zusätzlich Sorgen macht, dass zwischen uns etwas läuft, da wir sehr oft miteinander telefonieren. Zudem hält ihre Mutter mehr zu ihrem Mann. Wir treffen uns immer noch regelmäßig und unterhalten uns über alle möglichen Themen und auch über ihre Probleme zuhause, aber ich merke sehr stark, dass noch bestimmte Gefühle für mich da sind. Und auch ich liebe sie immer noch mehr als alles andere auf der Welt.

Meine Fragen also lauten: Wie soll ich mit ihr umgehen? Findest du, dass Ihre Entscheidungen mit der derzeitigen Situation zusammenhängen, oder hängen die eher mit ihrer Vergewaltigung zusammen (da ich und ihr Vater mit ihr verwandt sind und sie deshalb mich mit ihm vergleicht)? Hat unsere Beziehung noch eine Chance? Hat sie recht, dass unsere Beziehung vom Gesetz her verboten ist (und die Gefahr – falls sie mal von mir schwanger wird – ein behindertes Kind zu bekommen sehr hoch ist)?

Vielleicht noch etwas zu unserer Verwandtschaft: Meine Cousine ist die Tochter von der Cousine meiner Mutter, die (Mutter’s Cousine) wiederum die Tochter von der Schwester meiner Oma ist.
Ciao, Samuel (19)

Lieber Samuel,
zunächst mal eines: Eure Beziehung ist gesetzlich keineswegs verboten. Cousin und Cousine dürfen in Deutschland sogar ganz offiziell heiraten. Bei euch ist ja die Verwandschaft noch nicht mal so eng wie bei „echten” Cousins, da sie nicht die Tochter eines Geschwisters deiner Eltern ist, sondern einer Cousine. Die Wahrscheinlichkeit eines behinderten Kindes ist sehr gering und kann auch von einem guten Arzt in etwa eingeschätzt werden (anhand Risikofaktoren, Vorgeschichte in der Familie usw.). Wenn es im Stammbaum deiner oder ihrer Mutter keine schweren vererbbaren Krankheiten gibt, habt ihr kaum was zu befürchten.

Das mit dem Missbrauch durch ihren Vater ist dagegen ein harter Brocken – auch was eure Beziehung betrifft. Ihr „Erstarren”, wenn ihr euch trefft, wird in der Tat damit zusammenhängen, dass sie dich dann unterbewusst mit ihrem Vater verbindet, bzw. deine Handlungen mit denen ihres Vaters. Aber das kann mit jeglichem Partner einer missbrauchten Frau passieren, muss nicht mit deiner Verwandtschaft zu ihm zu tun haben.
Bitte lies dazu auf meinen Seiten den Brief
«Meine Freundin hat einen sexuellen Missbrauch hinter sich».
Dort findest du auch Adressen, an die deine Cousine sich wenden kann. Bitte gib sie ihr weiter (sag, du hast sie im Internet gefunden – erzähl ihr nichts von unserem Gespräch!).
Andererseits kann es sogar sein, dass sie sich, um den Missbrauch zu verarbeiten, unbewusst dich als Liebespartner ausgesucht hat – wegen der Verbindung zum Vater. Deshalb einerseits ihre anfängliche Initiative und die vielen Liebesgeständnisse (aber immer mit Sicherheitsabstand!), andererseits ihre Abwehr, wenn sie den Partner tatsächlich vor sich hat. Aber das sind jetzt nur Spekulationen meinerseits. Bin in der Thematik nicht wirklich eine Fachfrau.

Eure Geschichte ist ganz schön tragisch, und es tut mir total leid, dass ich nicht viel helfen kann. Bitte lies obigen Brief, dann weißt du, warum. Der Missbrauch steht viel mehr als alle anderen Faktoren zwischen euch. Denn eure Verwandtschaft würde sich schon irgendwann mit eurer Beziehung arrangieren. Sowas kommt nämlich öfter vor!

Ich kann nur raten: Hilf ihr, mit dem Missbrauch fertig zu werden, unterstütze sie, sich fachliche Hilfe zu suchen und mit Betroffenen darüber zu reden. Nur so habt ihr eine Chance.
Unterstütze sie auch, was ihre Mutter betrifft. Ich finde es immer wieder krass und erschütternd, dass manche Mütter mehr zu dem missbrauchenden Vater stehen als zu ihrem missbrauchten Kind. Genaugenommen muss der Mann ja angezeigt und bestraft werden, und genau das scheuen diese Ehefrauen, denn es hat ja auch Konsequenzen für ihr Leben. Das heißt: Die Angst vor einer Änderung ihres Lebens ist stärker als die Liebe und Fürsorge für das eigene Kind!! Aber der Schutz des Kindes muss über alles gehen!

Rede nochmal mit ihr über ihre „Entscheidung”. Vielleicht kannst du sie ein wenig umstimmen, wenn du ihr die gesetzliche Seite erläuterst.
Und was das Körperliche betrifft, empfehle ich dir, da sehr zurückhaltend und vorsichtig zu sein. Zärtlich ja, aber möglichst keine sexuellen Handlungen – es sei denn, sie führt dich selbst dorthin.
Herzlichst, Beatrice

Hallo Beatrice,
danke für deine schnelle Antwort. Im Moment, glaub ich, braucht sie ein bisschen Ruhe von mir. Mal schauen – wenn ich sie mal wieder treffe und die Stimmung es erlaubt, spreche ich sie mal auf eine Therapie an. Aber ich glaub eher, dass sie abblocken wird, da sie ein Typ ist, der seine Probleme lieber selber löst. Hast du vielleicht einen Tipp, wie ich sie auf eine Therapie richtig vorbereiten kann, damit sie auch zustimmt eine anzufangen?
Gruß von Samuel

Hi Samuel,
ein Tipp, wie du sie auf eine Therapie vorbereiten kannst, damit sie auch zustimmt, eine anzufangen?
Schwierig. Am besten gibst du ihr ohne viel Worte ein Ratgeber-Buch zu dem Thema und die Adressen für Missbrauchsopfer, auf die ich dich in der letzten Mail hingewiesen habe. Da soll sie sich einfach mal informieren. Wenn sie sich ein wenig damit befasst, wird sie überall Hinweise bekommen, dass eine Therapie sinnvoll ist.
Herzlichst
Beatrice Poschenrieder