Frag Beatrice

Wie kann ich zärtlich sein? Wie geht Zärtlichkeit? Infos und Tipps

Manche Männer und auch Frauen haben nie richtig gelernt, zärtlich zu sein, bzw. wie wie gute “Zärtlichkeit” geht und was man da alles machen kann…

Frage:
Meine Freundin und ich sind eigentlich glücklich. Aber als ich sie fragte, ob ich ihr zärtlich genug sei, meinte sie nur, dass ich zwar nicht grob, aber auch nicht besonders zärtlich bin. Das macht mir zu schaffen! Ich streichle sie oft oder massiere sie, aber ich habe keine Ahnung, was ich noch machen könnte oder was “zärtlich” denn nun genau ist!
Ich mach mir natürlich Sorgen, weil ich ja möchte, dass sie glücklich ist! Leider kann ich mir selber nicht beantworten, was denn nun zärtlich ist oder was ich machen könnte. Bitte um Hinweise und Tipps!

Zärtlichkeit fördert die Lust und die Hingabe der Frau...
Zärtlichkeit fördert die Lust und die Hingabe der Frau…

Antwort:
Endlich mal ein Mann, der mich nach diesem wichtigen Thema fragt! Denn nicht wenige Männer halten sich für tolle Liebhaber, aber in Sachen “Zärtlichkeit” haben sie eher wenig drauf…
Also, fangen wir mal an:

Gutes Streicheln:
Sehr viele Kerls streicheln eine Frau, wie man es eher bei einem Hund oder einem Pferd macht: mechanisch, mit der flachen Hand, immer die selbe Bewegung, immer die selbe Intensität. Das ist todlangweilig!!! Du sollst eine Frau anfassen, als sei ihr Leib etwas ganz Kostbares, etwas Besonderes, etwas überaus Empfindliches, etwas, was himmlisch ist anzufassen, etwas, was du mit deinen Händen, deinen Lippen, deiner Haut erkunden willst…
Etliche Frauen bemängeln z.B., dass der Partner sie zu fest streichelt. Ganz leichte sanfte Berührungen sind meist viel elektrisierender! Zum Teil kannst du sogar so weit gehen, nur über ihre feinen Körperhärchen zu streichen (also ca. 2 mm von der Hautoberfläche entfernt) – das kann so süß sein!

Variation ist gefragt:
Etwa ein Wechsel zwischen überaus zarten und etwas festeren Berührungen. Dabei solltest du das ganze Potential deiner Hände nutzen: Handfläche, Fingerspitzen, Knöchel, Fingernägel, Handrücken usw. Du kannst sogar mit der ganzen Fläche deines Armes, Beines oder Gesichtes über ihren Körper streichen. Du kannst flächig streichen oder nur ganz winzige Partien bearbeiten, zupfen, trommeln, kleine Kreise beschreiben, Buchstaben auf ihre Haut malen und sie raten lassen… es gibt unendlich viele Möglichkeiten.

Nutze das Potential deines Mundes:
Zähne, Zunge, Lippen. Du kannst lecken, lutschen, saugen, küssen, busseln, knabbern, die Zungenspitze kreisen lassen usw.

Beziehe Dinge mit ein:
Wie Tücher, Pelzstückchen, Pinsel, Federn, Lebensmittel (z.B. Yoghurt lässt sich gut von ihrer Haut lecken!), weiche Bürsten, Zahnbürsten, Öle, Körperlotionen… deiner Phantasie seien keine Grenzen gesetzt.

Massiere auch mal:
Beim Massieren gilt das Selbe: die Variation bringt´s! Verschiedene Techniken, verschiedene Intensitäten, verschiedene Zutaten… Hierbei kann es nicht schaden, sich von Fachliteratur anregen oder vom Fachmann etwas zeigen zu lassen.

Apropos “sich zeigen lassen”:
Wenn du deine Freundin bittest, dir mal eine Stunde lang genau die Zärtlichkeiten zukommen zu lassen, die sie von dir gern hätte, kannst du davon garantiert auch einiges lernen! Dies, in Kombination mit deiner eigenen Kreativität, könnte dich zum Berührungskünstler (und Spitzenliebhaber) machen…
Noch mehr Anregungen für Zärtlichkeiten, auch gutes Küssen und die richtige Stimulation der Intimzone und der Brüste, findest du in meinem Buch “Sex für Faule und Gestresste: So holen Sie mehr aus Ihrem Liebesleben – mit weniger Aufwand!“.

Außerdem hab ich dir unten bei den “Verwandten Beiträgen” einiges eingefügt, was noch mehr Hinweise enthält!

Na denn – gut Schmus!
Beatrice Poschenrieder

Nach oben scrollen