Wie kann ich ihm zeigen, dass ich Lust auf ihn habe?

Liebe Beatrice,
ich bin 33 und habe seit einem halben Jahr meinen ersten Freund (wie peinlich, aber deshalb schreibe ich Dir nicht). Ich hatte vor ihm überhaupt keine Erfahrung, d.h. er ist auch der Erste, der mich geküsst hat.
Ich hatte seit meiner Schulzeit keine Freundinnen/Freunde. Ich bin sehr einsam aufgewachsen, hatte nur meine Eltern, sonst keine sozialen Kontakte. Es grenzt schon an ein Wunder, dass ich diesen Mann getroffen habe und wir uns ineinander verliebt haben.

Er lässt mir sehr viel Zeit und ist sehr einfühlsam. Aber neulich sagte er mir, dass er nicht merken würde, wenn ich Lust auf ihn hätte.
Er wäre sehr unsicher, weil man mir Gefühlsregungen nicht anmerkt (“Ob Du nun an Sex denkst oder an die Steuererklärung – das macht keinen Unterschied”). Das hat er nicht vorwurfsvoll gemeint.
Ich hingegen habe das Gefühl, dass man es mir auf 100 Meter ansieht, denn ich denke permanent rund um die Uhr an Sex (tja, ich habe ein großes Nachholbedürfnis). Ich weiß auch nicht, wie ich es ihm zeigen kann. Gut, ich habe es ihm schon oft gesagt, dass ich immer Lust auf ihn habe, aber ich kann verstehen, dass er das auch gerne spüren/sehen/merken möchte, nicht nur hören.
Ich habe keinerlei Ahnung, wie ich einen Mann verführen kann. Wie kann ich ihm zeigen, dass ich ihn will?
Ich glaube, diese Dinge lernt man in der Pubertät irgendwie automatisch/spielerisch. Bei mir hat dieser Prozess nicht stattgefunden.

Leider habe ich keine Freundinnen, mit denen ich sprechen kann. Ich möchte gerne lernen, wie man einen Mann verführt und ihm signalisiert, dass man ihn will. Ich dachte bisher, das würde sich von selbst ergeben, aber ich brauche in diesem Bereich ein wenig Nachhilfe.
Julia (33)

Ich will ihn verführen, aber weiß nicht, wie

Er sagt, man sieht es mir nicht an, wenn ich Lust habe… Wie kann ich Lust zeigen?

Liebe Julia,
ich hätte noch ein paar Fragen:
1) “Ob Du nun an Sex denkst oder an die Steuererklärung – das macht keinen Unterschied” – meint er damit die Situation beim Sex oder meint er nicht-sexuelle Situationen? (z.B. wenn man zusammen beim Essen sitzt)
2) Bist du im Bett sehr ruhig? Bewegst du dich kaum, machst kaum Geräusche? (stöhnen, lauter atmen usw.)
3) Ergreifst du auch mal die Initiative zum Sex? Wenn ja, in welcher Form genau und wie oft?
4) Bist du verschmust, bist du oft von dir aus zärtlich zu ihm – oder eher sehr zurückhaltend?
Bis bald, Beatrice

Liebe Beatrice,
zu 1) Er meint damit nicht-sexuelle Situationen. Wenn ich z.B. zu ihm komme, wenn wir gemeinsam essen, wenn wir uns unterhalten. Ich bin manchmal so verrückt nach ihm, dass, wenn er mich dann von sich aus küsst, ich glaube zu explodieren. Aber es gibt wohl im Vorfeld keinerlei Anzeichen dafür, dass ich in diesem Zustand bin.

2) Stimmt, ich bin eher ruhig. Mittlerweile traue ich mich schon, zu stöhnen. Wobei mein Freund sich wünschen würde, dass ich auch etwas sage. Er ist da sehr frei, sagt währenddessen, dass ihm dieses oder jenes gut gefällt oder wie sehr ich ihn anmache. Ich bin da irgendwie stumm, fast schon blockiert. Bewegen ist für mich schon leichter, das passiert ganz natürlich.
Er sagt, dass er merkt, dass ich erregt bin (wenn wir denn erst mal angefangen haben).

3) Die Initiative zum Sex ergreife ich so gut wie nie – weil ich nicht weiß, wie. Wenn er mich zum Beispiel begrüßt und ich bekomme “nur” einen Kuss auf die Wange, ist das für mich das Zeichen, dass er keine Lust hat. Also unternehme ich keinen Vorstoß.
Ich bin insgesamt sehr passiv. Ich weiß in diesen Momenten nicht, was ich tun soll. Ihn “gegen seinen Willen” richtig küssen und abwarten, was passiert? Ich komme mir so blöd vor, diese Frage zu stellen, aber ich habe wirklich keine Ahnung.
Manchmal, wenn wir uns unterhalten, kann ich unserem Gespräch kaum folgen, weil ich immer nur an das eine denke. Ich denke mir immer, er muss es doch merken, was mit mir los ist. Ich weiß aber nicht, wie ich die Initiative ergreifen könnte. Ein paar Mal habe ich ziemlich unromantisch versucht mit “Hättest Du was dagegen, wenn wir ein bisschen rumknutschen?”. Mir ist klar, dass das nicht besonders anregend ist. Aber ich weiß einfach nicht, wie ich auf charmante Art die Initiative ergreifen kann. Wie macht man das?

4) Ich bin nicht so verschmust. Zum einen bin ich es nicht gewohnt, Zärtlichkeiten auszutauschen (war noch niemals mit einem anderen Menschen in dieser intimen Situation). Zum anderen ist er auch nicht wirklich sehr verschmust. Beim Sex ist er sehr zärltich, aber ansonsten eher weniger. Ich weiß nicht, an wem es liegt. Vielleicht denken wir ja beide, der andere hätte es nicht gern?

„Verführen“ passt nicht so richtig. Da trifft der von Dir gewählte Ausdruck “die Initiative ergreifen” eher zu. Ich möchte ihm zeigen, dass ich ihn begehre, dass ich mit ihm Sex möchte, ohne dass es plump wirkt und ohne mich zu blamieren. Er sollte auch die Chance haben, Nein sagen zu können, ohne dass es für uns beide peinlich ist. Ich denke, es sollten kleine Zeichen sein und nicht der “Frontalangriff”.
Vielleicht hast Du ja ein paar Anregungen für mich. Ich würde mich sehr freuen.
Julia

Liebe Julia,
allgemein möchte ich dir erst mal sagen, dass du dir wahrscheinlich viel zu viele Gedanken und Sorgen machst. Ich glaube nicht, dass deinen Freund diese Dinge, die er anspricht, wirklich stören. Er wundert sich nur, weil er es vielleicht ein bisschen anders kennt, aber er kennt ja auch deine Vorgeschichte und sieht selbst, was du für tolle Fortschritte machst. Ich denke, dass du in den meisten Dingen wahrscheinlich ungeduldiger mit dir bist als er.

Zu Punkt 1: Den meisten Frauen merkt man es in nichtsexuellen Situationen nicht an, wenn sie an Sex denken. Die meisten Frauen gehen auch nicht damit hausieren – sie sind da im Durchschnitt zurückhaltender als Männer. Das ist völlig okay.

Dazu kommt, dass sehr viele Frauen von sich aus gar nicht so viel Lust haben – sondern die kommt erst beim zärtlichen oder erotischen Stelldichein mit dem Partner.

zu 2: Auch das ist normal. Immerhin stöhnst du ja schon. Sehr viele Frauen reden nie im Bett. Lass es auf dich zukommen. Wenn es dir entspricht, werden die Worte irgendwann ganz von selbst deinem Mund entströmen.

zu 3: Du kannst ihn auch ganz zart auf die Lippen küssen oder den Hals, die Ohren, den Nacken, die Schulter… Oder berühre ihn zärtlich, schieb eine Hand unter sein Shirt, streichle seinen Bauch, seinen Rücken, seine Brust, was auch immer. Setz dich auf seinen Schoß und schmiege dich an ihn wie eine Katze, oder stell dich hinter ihn, wenn er sitzt, öffne seinen Hemdkragen ein Stückchen und kraule sein Brusthaar. Die meisten Frauen zeigen über solche kleinen Zärtlichkeiten, dass sie Lust auf körperlichen Kontakt haben. Oder indem sie sich sexy kleiden.

zu 4: “Vielleicht denken wir ja beide, der andere hätte es nicht gern?” Kann gut sein. Vermutlich fände er es schön, wenn du öfter ankämst, ihn umarmst, dich an ihn schmiegst, ihn berührst, ihm Küsschen gibst. Aber setz dich hierin nicht unter Druck – da du es nicht gewohnt bist, braucht es Zeit, dich heranzutasten. Ich denke, du solltest deinen Freund einfach fragen, wie er dazu steht. Offenbar könnt ihr ja über sehr vieles recht frei reden.

Etliche Briefe zu den o.g. Themen findest du in der Sexberatung hier unter den Rubriken “Sexfrust” und “Sexlust”.
Und sehr viel über weibliche Sexualität und was bei Frauen so “üblich” ist, erfährst du in meinen Büchern, vor allem in
Sexbewusstsein: So finden Sie erotische Erfüllung“,
Sex für Faule und Gestresste: So holen Sie mehr aus Ihrem Liebesleben – mit weniger Aufwand!“ und
Stöhnst du noch oder kommst du schon?: Der sichere Weg zum Orgasmus“ (siehe auch shop.liebesberaterin.de)

Herzlichst, Beatrice Poschenrieder