Sie hasst ihre Brüste und zerstört sie – NEUE ANTWORT

„SoHallo Beatrice,
ich habe ein Problem mit meiner 31jährigen Freundin. Sie ist sehr sehr hübsch, nur mag sie ihre Brüste (B-Cup, hängen etwas) nicht. Nach einer Diät von 63 auf 56 kg bei 1,75 m Größe noch weniger. Vor einer OP hat sie Angst.
Nun zum Problem: Die Sexspielchen mit ihr wurden in den letzten anderthalb Jahren immer abgedrehter. Wir sind seit zweieinhalb Jahren zusammen. Früher sollte ich ihr nur die Brüste hart kneten. Dann kam ein Brustbondage, wo sie die Brüste hart abgebunden haben wollte – bis sie blau anliefen. (Ich wollte die Bänder abmachen, aber sie hat sich im Klo eingeschlossen!)
Zuletzt hatte sie Akkupunkturnadeln besorgt, die ich ihr in die Brust stechen sollte. Nach langem Streit habe ich mich breitschlagen lassen. Nur, ihr war das dann letztlich zu läppisch, also zu “harmlos”.
Ich überraschte sie neulich, als ich nach Hause kam, dabei, wie sie sich einen Fleischspieß quer durch die Brust gestochen hatte, bis er wieder rausguckte.
Ich habe ihr gesagt, das sie dringend psychologische Hilfe braucht – nun ist sie zu einer Freundin gezogen.
Ich liebe sie sehr – wie kann ich ihr helfen?? Habe unserem gemeinsamen Hausarzt von dem Problem erzählt – er hatte jedoch danach Praxisurlaub.
Bin verzweifelt!
Ferdinand (37)

Hi Ferdinand,
ich fürchte, ich kann dir da auch nicht so recht helfen. Ich kann dich nur darin unterstützen, dass sie tatsächlich die Hilfe einer/s Therapeutin/en braucht. Sexuelle Neigung ist das eine, Selbstzerstörung das andere. Sie zerstört ja nicht nur ihre Brüste; auch ihr starkes Abnehmen und das daraus resultierene Untergewicht weisen darauf hin, dass sie ein schlechtes Verhältnis zu ihrem Körper hat, also auch zu sich selber hat, denn Körper und Seele gehören ja zusammen. (56 kg bei 1,75 m Größe ist deutliches Untergewicht.)

Dass sie auf deinen Vorschlag so krass reagiert, psychologische Hilfe zu suchen, und dann gleich zu einer Freundin zieht, weist zusätzlich darauf hin, dass etwas mit ihr nicht stimmt.
Naja, aber so kannst du es ihr natürlich nicht sagen. Das bewirkt nur noch mehr Abwehr. Ich schätze, du kannst kaum etwas anderes tun als abwarten. Deine Freundin muss von selber auch die Idee kommen, jemanden aufzusuchen.
Auf jeden Fall solltest du, falls ihr wieder zusammen kommt, dich weigern, etwas mit ihren Brüsten zu machen, was ihnen schadet. Vielleicht solltest du eher versuchen, einfühlsam mit ihr zu sprechen, um den tieferen Ursachen auf den Grund zu kommen. Falls sie dazu überhaupt Zugang hat. Denn es besteht ja die Möglichkeit, dass sie durchaus echte Lust aus der „Vergewaltigung“ ihrer Brüste bezieht und da gar keinen Änderungsbedarf sieht.

Der Hausarzt ist übrigens nicht der richtige Ansprechpartner für sowas. Er hat in solchen Dingen wahrscheinlich genauso wenig Ahnung wie du. Du solltest ihn auch nicht hinter dem Rücken deiner Freundin miteinbeziehen. Sprich erst mal mit ihr und sag ihr, dass du Angst um sie hast und dass dir sehr viel an ihr liegt.
Herzlichst
Beatrice Poschenrieder