Ich bin süchtig nach der Spucke von Schulmädchen, Sex mit Freundin geht nicht

Hallo Beatrice,
ich bin 27 Jahre alt, meine Freundin 25, wir sind seit 7 Jahren in einer Beziehung und recht glücklich damit, bis auf eine Sache, die uns jetzt zu trennen droht:
Ich habe den Fetisch, dass ich auf Spucke von Schulmädchen stehe. Ich fahre alle zwei Monate zu Schulmädchen, die mich dann gegen ein bisschen Geld ein bis zwei Stündchen so richtig vollrotzen. In diesen 2 Stunden bin ich sehr erregt, aber es gibt keinen Körperkontakt und das ganze läuft auch nicht wie ein dominantes Sex-Spiel ab, sondern wir reden ganz normal miteinander und die Mädels spucken und lachen, wenn sie z.B. mich in den Mund treffen. Ich selbst genieße still, d.h. ich stöhne nicht und masturbiere auch nicht. Das mache ich dann zuhause, sofern es geht, also mein Penis hart wird. So ein Erlebnis reicht mir dann wieder für 6 – 8 Wochen, um meine Phantasien zu füllen, und dann muss ich wieder die Mädchen aufsuchen.
Ich liebe meine Freundin über alles und würde niemals Gefühle für die Schulmädchen entwickeln. Es geht mir wirklich rein um die Spucke. Für mich ist es deshalb kein Fremdgehen. Ich kann den Fetisch auch nicht bloß mit meiner Freundin ausleben, weil ich ja auf fremde Dinge stehe, d.h. auf verschiedene Spucke. Ein Gummifetischist steht ja auch nicht nur auf ein einziges Gummistück, sondern wird grundsätzlich von Gummi erregt. Bei Spucke stehen aber nun mal Personen dahinter, und deshalb verletzt es meine Freundin sehr.
Das zweite große Problem ist, dass der Fetisch bei mir den Sex vollständig ersetzt, d.h. ich kann nichts an Sex finden und habe deshalb auch keinen. Mich erregt nichts an einem weiblichen Körper.
Hinzu kommt, dass ich eine erektile Dysfunktion habe und bei Bewusstsein auch nicht ejakulieren kann*.

Meine Frage ist, wie ich diese Beziehung weiterführen kann, denn sie bedeutet mir alles – ohne den Fetisch kann ich aber kaum leben. Macht hier eine Therapie Sinn? Bisher habe ich keinen Therapeuten gefunden, der sich an mein Problem heranwagt. Welche Möglichkeiten/Kompromisse gibt es, diese Beziehung für meine Freundin erträglich zu gestalten?
Danke für eine Antwort
Marco (27)
* ((Anmerkung von Beatrice: Das heißt, er hat Erektionsprobleme und kann auch nicht kommen, außer im Schlaf.))

Ich hab sexuelle Phantasien, die pervers, abartig und komplett verrückt sind

Irgendwie steh ich total auf Schulmädchen und dass sie mich demütigen…

Hi Marco,
du fragst:
“Welche Möglichkeiten/Kompromisse gibt es, diese Beziehung für meine Freundin erträglich zu gestalten?”
Keine. Falls sie sexuell einigermaßen normal tickt, wird eure Beziehung früher oder später am Thema Sex zerbrechen. Die weibliche Sexualität wird im Lauf der Jahre immer stärker, und deine Freundin wird irgendwann richtigen Sex mit einem richtigen Mann haben wollen. Aber den Sex nach draußen zu verlagern auf einen Dritten, das funktioniert in der Regel nicht, vor allem nicht bei jüngeren Menschen.

“Macht hier eine Therapie Sinn?”
Ja, selbstverständlich. Und bei dir ist sie auch wirklich nötig, da du zu keinem Sex in der Lage bist außer deinem sehr speziellen.

“Bisher habe ich keinen Therapeuten gefunden, der sich an mein Problem heranwagt.”
Vielleicht hast du nicht gezielt genug gesucht? “Irgendein” Therapeut, der nicht mal Sexualtherapie macht, ist natürlich nicht der Richtige für dich. Bitte versuch´s mal über diese Schiene: www.psychotherapiesuche.de

Hier noch ein Hinweis: Ich hoffe, die Mädchen, die du für deine Spuck-Orgien aussuchst, sind nicht mehr minderjährig! Denn abgesehen davon, dass du dich damit strafbar machst, bleiben solche Aktionen nicht ohne Einfluss auf so junge Gemüter.

Alles Gute
Beatrice Poschenrieder