Ich schaffe es einfach nicht, in seiner Gegenwart zu kommen

Sehr geehrte Frau Poschenrieder,
ich habe schon einige Ihrer Bücher gelesen, z.B. «Stöhnst du noch oder kommst du schon?: Der sichere Weg zum Orgasmus» und muss jetzt noch einmal persönlich an Sie heran treten, da ich ein Problem habe, welches mich sehr belastet. Ich (29) bin mit meinem Freund nun ein Jahr zusammen. Ich liebe ihn und er liebt mich, wir denken darüber nach nächstes Jahr zusammen zu ziehen.

In seiner Gegenwart schaffe ich es nicht zu kommen

Ich schaffe nicht zu kommen, wenn er dabei ist, daher kommt er auch nicht!

Wir haben nur ein Problem: Mein Orgasmus. Mein Freund ist 42 Jahre alt und sehr erfahren, er gibt sich sehr viel Mühe und versucht mich mit der Hand oder mit dem Mund zu stimulieren, was ja auch sehr schön ist. Aber ich schaffe es einfach nicht, in seiner Gegenwart zu kommen.
Er hat schon verschiedene Techniken ausprobiert, daran kann es nicht liegen. Ihn macht es unheimlich an, wenn die Frau kommt, und erst dann kann er zum Höhepunkt gelangen. Das setzt mich aufgrund meiner Probleme enorm unter Druck. Ich habe einfach Angst, dass unsere Beziehung daran zerbricht und er sich aufgrund dessen eine andere Frau suchen könnte. Was kann ich nur tun, damit sich unser Liebesleben in der Hinsicht verbessert?
Bei der Selbstbefriedigung habe ich keine Probleme zum Höhepunkt zu kommen.
Mich belastet das wirklich sehr, weil ich nicht will, dass es deswegen zwischen uns scheitert.
Er will ganz viel kuscheln und dann kommt es nicht zu mehr! Wahrscheinlich weil er schon weiß, wie es enden wird. Meist muss ich den Anfang machen.
Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen, da es mich wirklich beschäftigt und ich eine Lösung finden will.
Annabelle (29)

Liebe Annabelle,
ich sag mal “du”, ok?
Zuerst einmal musst du sehr klar und deutlich mit ihm reden: Dass es dich unter Druck setzt und dein Kommen erschwert. Dass er beim Sex mit dir bitte nicht auf deinen Orgasmus achten soll und “egoistisch” sein soll. Dass es durchaus merkwürdig ist, dass du in seiner Gegenwart nicht kommen kannst, aber dass es ebenso merkwürdig ist, dass er nicht kommt, nur weil du nicht kommst!
Und dann müsstet ihr rausfinden, warum ihr beide in den entsprechenden Situationen nicht kommen könnt. Ihr müsst dabei schonungslos offen sein und müsst euch auch selber nackig machen, in seelischer Hinsicht – vor allem welche Ängste bei beiden dahinterstehen. Hast du zum Beispiel Angst, dass du beim Orgasmus außer Kontrolle gerätst und Sachen machst, die ihn abstoßen könnten? Oder Angst, dich ihm “auszuliefern”?
Hat er Angst, als Versager oder als Macho dazustehen, wenn er einen Höhepunkt hat und du hast keinen? Er soll dazu unbedingt mein Youtube-Video nr. 4 zum weiblichen Orgasmus schauen, ich häng es euch mal unten an die Mail an.

Was auch immer es ist: Ihr müsst euch euren Ängsten stellen und zusammen Lösungswege finden. (Ist es für dich z.B. leichter, wenn es beim Sex ganz dunkel im Zimmer ist, sodass er dich zwar hören und spüren, aber nicht sehen kann? Oder ist eher das Hören das Problem, sodass du es leichter hättest, wenn erst mal seine Ohren mit Stöpseln versehen wären?)
Übrigens gibt es in meinem Buch «Sexbewusstsein: So finden Sie erotische Erfüllung» etliche Infos, Tipps und Übungen zu den Themen “Hingabe”, “mehr Hemmungslosigkeit” und “flexiblerer Umgang mit Sex”!
Und falls es euch in Eigenregie nicht gelingt, dann wären sicherlich ein paar Stunden Sexualberatung ganz hilfreich.
Herzlichst, Beatrice Poschenrieder