Endlich liebe ich einen Mann, aber er hat mich vergewaltigt und geschwängert

Hallo Beatrice,
ich bin als kleines Mädchen von 4 – 6 Jahren von meinem Vater sexuell missbraucht worden. Danach habe ich mich geweigert ihn zu sehen, und vor Gericht wurde dann beschlossen, dass ich ihn nicht mehr sehen muss, den wahren Grund habe ich aber immer für mich behalten. Mit 7 und 14 wurde ich dann von 2 verschiedenen Männern sexuell belästigt. Daher habe ich ziemlich große Probleme, was den Umgang mit Jungs angeht, habe nun aber meine erste große Liebe (18) gefunden, ich traue mich nun langsam nach 3 Monaten, mich vor ihm umzuziehen.
Er fasst mich auch überall an, da denk ich dann immer an was anderes und dann geht das schon. Langsam war ich dabei Vertrauen zu fassen.
Doch nun redet er andauernd von Sex, will, dass ich sein Penis in die Hand nehme, nimmt meine Hand und führt sie dahin, fragt andauernd, “na, jetzt Lust?” Ich sage immer, es ist noch viel zu früh. Langsam habe ich wieder Angst vor ihm, aber andererseits weine ich jedesmal, wenn ich mich wieder in Zug setze und nach Hause fahren muss, und vermisse ihn tierisch.

Vor ein paar Wochen bin ich zufällig eine Nacht wach geworden und habe gemerkt, dass er schon wieder an meinem Intimbereich mit seiner Hand ist (er hatte meine Schlafhose und meinen Slip ausgezogen) und mit der anderen an seinem Penis.
Ich war total schockiert, aber wollte erstmal abwarten, was er sonst so macht, wenn er meint, dass ich schlafe. Er hat dann versucht seinen Penis in meinen After zu stecken und als das nicht ging, hat er ihn in die Scheide gesteckt. Ich glaube, er ist dann auch gleich gekommen, daher hat es nicht so weh getan.
Ich hab da nix gesagt, weil ich ihn nicht verlieren will.

Ich konnte die nächsten Nächte nicht mehr richtig schlafen, als ich bei ihm war, habe aber die Augen zu gehabt und dann ging es andauernd wieder los. Er hat sein Penis in meinen Mund gesteckt und einen Erguss gehabt, ich fand das total widerlich. Bin dann aufs Klo gerannt, um es auszuspucken und mir den Mund auszuspülen, da hat er gemerkt, dass ich wach bin, und ich hab ihm dann gesagt, dass ich das nicht will, dass er sexuell was bei mir macht, wenn ich schlafe.
Seitdem ist es zwar ein bisschen besser geworden, aber er versucht immer noch, mich unten anzufassen. Ich drehe mich dann oft weg und grummle oder hau ihn.

Naja, nun habe ich vorgestern erfahren, dass ich schwanger bin. Bin schon in der fünften Woche.

Nun habe ich einige Fragen:
1: Wo finde ich Hilfe? Ich komme langsam mit den ganzen sexuellen Übergriffen nicht mehr alleine klar…

2: Ich liebe ihn sehr sehr sehr doll und will ihn nicht verlassen, aber andererseits hat er sehr viel Scheiße gemacht, was soll ich den nun mit ihm tun?

3: Soll ich ihm sagen, dass ich schwanger bin? und fragen, wie das sein kann? Vielleicht gesteht er ja selber?

4: Er sagte mal: Egal wann ich schwanger werden sollte von ihm: wenn das ist, bevor ich 20 bin, hat er keinen Bock drauf, und es sollen seine Eltern nichts davon wissen, er hat keinen Bock auf Stress.

5: Was soll ich mit dem Baby machen? Ich muss noch 2 1/2 Jahre zur Schule, bis ich mein Abi habe. Dann noch einen Beruf lernen und ich will doch was aus meinem Leben machen und dann erst eine Familie gründen. Kann ich mit einem Kind das alles noch schaffen? Ich sehe täglich einen Säugling und finde das auch super süß und kümmere mich gerne, habe einige Babysitterjobs, weil mir das einfach viel Spaß macht, aber ein eigenes kostet viel Geld und Zeit. Was soll ich tun, wo finde ich Hilfe?

6: Er wohnt weit weg, ca. 100 km, wir sehen uns nur jedes 2. Wochenende und die Schulferien ganz, auch wenn er dann den halben Tag arbeiten muss.

7: Wie soll ich es meinen Eltern sagen? Ich kann doch noch nicht mal was dafür, aber die Wahrheit sagen, dass er mich die ersten Nächte vergewaltigt hat, mag ich auch nicht, denn dann würden sie mir den Kontakt zu ihm doch verbieten, aber ich liebe ihn mehr als mein Leben.

Ich habe schon daran gedacht Schluss zu machen mit meinem Leben, nur, das ist doch auch keine Lösung, aber was soll ich dann tun? Ich habe schon so viel nachgedacht, wie würden alle reagieren, was würde er tun?

Bitte Beatrice, antworte schnell, ich weiß einfach nicht weiter.

Liebe Grüße von Kati (17)

Liebe Kati,
ich bitte dich sehr, zu deinem eigenen Schutz und Wohlergehen: Trenne dich von deinem Freund, denn er ist viel zu egoistisch und zu rücksichtslos: weil er deine Unerfahrenheit ausnutzt, alles Mögliche Sexuelle ausprobiert, als wärst du eine verdammte Gummipuppe, dich vergewaltigt, und das auch noch ohne Verhütung, und dann auch noch sein Spruch mit dem schwanger unter 20 und er will keinen Stress… !!! Mann, ich bin echt fassungslos, wie ein junger Mann schon so unglaublich scheiße drauf sein kann und so rücksichtslos sein kann.
Bitte, liebe Kati, verschwende deine wertvollen Gefühle und deinen sensiblen Körper nicht mehr an so einen Mistkerl!
Du bist wertvoll, hingegen er benimmt sich alles andere als ein wertvoller Mensch. Von daher wäre es völliger Blödsinn, dass du dich seinetwegen umbringst. Er ist es doch gar nicht wert.

Was du tun musst, ist:
1) Du musst sofort (noch heute!) zum/zur Frauenarzt/-ärztin, damit deine Schwangerschaft bestätigt wird und man dir eine Adresse gibt, wo du Rat und Hilfe bekommst.
Du musst dich so schnell wie möglich mit der Frage befassen:
Was wird mich mehr belasten – ein Schwangerschaftsabbruch, oder so jung Mutter zu werden mit einem Baby, womit der Erzeuger “keinen Stress haben” will (Klartext: nichts zu tun haben will)?
Du kannst auch selbst einen Termin machen: bei einer Pro-Familia-Stelle – wo eine in deiner Nähe ist, erfährst du über

Tel.: 069 / 63 90 02
oder E-Mail: info@profamilia.de
oder Internet: www.profamilia.de

Dort berät man dich über
– Abbruch oder nicht?
– Was ist, wenn ich das Kind austrage?
– Wer unterstützt mich (auch finanziell)?
Ferner solltest du den Missbrauch durch deinen Vater ansprechen. In diesem Punkt brauchst du eine intensivere und längere Beratung, denn sonst wirst du immer wieder von Männern missbraucht werden. Bei Pro Familia sagt man dir, wo du so eine Beratung bekommst und wie das geht.
1) Sag deinen Eltern Bescheid, nur sie können dich jetzt wirklich gut unterstützen, und du brauchst Unterstützung. Von deinem lausigen Freund kannst du nichts erwarten.
2) Sag ihm trotzdem Bescheid. Mädchen, werde endlich wütend auf ihn!!! auf all das, was er dir angetan hat! Sag ihm alles (seine nächtlichen Sexhandlungen, deine Schwangerschaft), schrei ihn an! Er muss doch wissen, was er für Scheiße gebaut hat. Sonst macht er das nach dir mit der nächsten. Ich finde sogar, du solltest ihn anzeigen (oder ihm zumindest damit drohen).
3) Ruf auch seine Eltern an und sag ihnen, was ihr Sohn für schreckliche Sachen macht.
4) Na klar wird ein Baby deine schulische und berufliche Laufbahn behindern, zumal der Vater (also dein Freund) dich vermutlich kein bisschen unterstützen wird (ich denke eher, er wird sich irgendwie auch aus der Beziehung davonschummeln).

Ich wünsche dir viel Kraft!
Beatrice Poschenrieder

Nach oben scrollen