Frag Beatrice

Sie kann Sex und Penetration nicht trennen, ich mag auch mal Sex ohne Eindringen

Hallo Beatrice,
erstmal: Ich hab gerade Dein Buch „Der beste Sex aller Zeiten. Eine Expertin verrät, wie Sie jede Frau glücklich machen“ gelesen; ein dickes Lob! Unterhaltsam, lockerer Stil und trotzdem zum Nachdenken über sich und sein eigenes Sexualleben geeignet. Mach weiter so! Würde mich freuen, ein weiteres Buch über Sexualität in diesem Stil von Dir zu lesen.
Mein Problem ist eigentlich nicht so sehr ein Problem; eher hätte ich gern einen Denk- oder besser Vorgehensanstoß. Meine Freundin und ich (beide 29, wir sind seit ca. einem Jahr zusammen), wir haben eine schöne, befriedigende Sexualität, die besser nicht sein kann. Wenn wir miteinander intim werden, dann ist es jedesmal anders. Andere Vorgehensweisen, andere Orte, Finden neuer erogener Zonen, andere Stellungen, mal mit oral, mal ohne, mal schnell, mal langsam. Einfach eine große Breite an Spielmöglichkeiten, die wir auch ausleben ohne groß der Worte zu verlieren – ein schönes Spiel zwischen zwei Menschen, die sich lieben.
Jedoch trennt meine Freundin – allein in ihrer Art über Sex zu reden – stark zwischen Vorspiel und „Hauptakt“ und so gehört für sie die Penetration einfach dazu. Für mich existiert diese Trennung nicht – zumindest nicht so und schon gar nicht so strikt. Sex ist für mich Sex und „Stöpseln“ ist weder der Höhepunkt noch etwas von dem Vorherigen oder Nachfolgenden Losgelöstes. Und so finde ich, könnten wir hin und wieder auch einfach mal „nur“ Heavy-Petting haben. Ich möchte ihr gern öfter etwas Gutes tun und sie „nur“ durch Zunge, Finger, Lippen – Spielen – befriedigen – und ganz nebenbei auch weiter experimentieren und neue Punkte finden, die ich noch nicht kannte. Das geht dabei am einfachsten, wenn dies vom „auf das Stöpseln zusteuern“ losgelöst ist.
Wie kann ich ihr vermitteln – ohne zu sagen, „lass uns mal nur Petting haben“ – dass sie sich einfach mal zurücklehnen und genießen soll; dass das „Stöpseln“ wunderschön für mich ist und ich das nicht abschaffen oder ersetzen möchte, sondern einfach hin und wieder auch ohne das mit ihr rummachen möchte. Die Frage drängt sich deshalb auf, weil meine Freundin derzeit eine Infektion im Scheidenbereich hat. Die ist weder ansteckend noch hat sie noch Schmerzen (nicht mehr). Aber sie muss Zäpfchen dagegen nehmen und „darf“ nicht mit mir schlafen. Wenn ich jetzt Avancen mache – ihre Lust ist ja nicht außer Kraft gesetzt – dann blockt sie diese momentan ab. Und ich denke, es liegt daran, dass sie glaubt, es müsse oder würde damit „enden“, dass wir miteinander schlafen. Aber das ist nicht meine Absicht – ganz im Gegenteil. Ich möchte sie einfach befriedigen, einfach Sex – aber eben auf andere Weise oder besser, mit anderem Ausgang. Und dabei kommt es mir nicht darauf an, dass sie, nachdem ich mich um sie kümmerte, sich um mich kümmern soll – wenn sie es möchte, dann würde ich es sehr genießen und schön finden, wenn nicht, auch nicht schlimm.
Allein an ihrer Lust teilzuhaben zu und ihre Gefühle quasi zu fühlen, zu riechen, zu schmecken und aktiver Teilhaber daran zu sein, ist schon Befriedigung in sich.
Und auch im „normalen“ Sexualleben fände ich, wäre hin und wieder mal Heavy-Petting eine feine Ergänzung. Anfangs hatten wir „nur“ Heavy-Petting und hin und wieder auch, dass ich nur sie befriedigt habe und wir danach noch schön lange gekuschelt haben. Aber seit wir das erste Mal miteinander geschlafen haben, kam das leider nicht mehr vor. Ich hoffe, ich konnte mein Anliegen halbwegs verständlich schildern und hoffe auf Deine Meinung
Arno (29)

Lieber Arno,
ich finde, du kannst es ihr genauso sagen wie mir! Jede Frau, die liebevoll und nicht ganz doof ist, wird das verstehen. Ich finde sogar, es ist eine gute Sache, beim Sex flexibel zu sein und nicht auf das „Stöpseln“ festgelegt zu sein. Vor allem musst du ihr glaubwürdig versichern, dass du Sex sowohl MIT ALS AUCH OHNE Verkehr toll findest. Nun gibt es allerdings (wie bei den Männern) auch bei den Frauen manche, die, wenn sie einmal sexuell zugange und erregt sind, direkt ein starkes körperliches Verlangen nach der Vereinigung haben – derb ausgedrückt, werden manche Frauen dann einfach gierig nach einem Penis in ihrer Scheide. Falls du dann nicht stöpseln willst, bestünde ein Vorschlag darin, dass du deinen Handverkehr einfach fortsetzt, indem du noch einen Dildo oder Vibrator hinzunimmst. Natürlich bedarf das der Absprache mit der Frau, denn viele müssen sich erst langsam an Sextoys herantasten.
Einen Dildo aus Hartplastik oder aus festem Silikon kannst du nach der Benutzung einfach mit kochendem Wasser übergießen und ihn so desinfizieren. Anderen Dildos (z.B. aus Gummi) solltest du ein Kondom überziehen, was du nach der Benutzung ja einfach abziehen und wegwerfen kannst. Das selbe gilt übrigens auch für dich und dein bestes Stück: Falls ihr momentan nicht miteinander schlafen dürft, weil du evtuell Keime in ihre Scheide einbringen könntest – vielleicht wäre es ja mit Kondom erlaubt? Da sollte sie mal ihren Frauenarzt fragen. Ich wüsste nicht, warum sie keine Penetration haben sollte, nur weil sie grade Zäpfchen nimmt – denn wenn sie diese z.B. abends einführt, haben die sich über Nacht ohnehin aufgelöst und einem Verkehr steht bis zum nächsten Einführen nichts im Wege. Naja, aber rede erst mal mit ihr ausführlich über alles, was du mir dargelegt hast – vielleicht sieht sie das Ganze ja dann genauso wie du.

Übrigens, es gibt drei weitere Sexratgeber von mir:
Sex für Faule und Gestresste: So holen Sie mehr aus Ihrem Liebesleben – mit weniger Aufwand!

Sexbewusstsein: So finden Sie erotische Erfüllung

Stöhnst du noch oder kommst du schon?: Der sichere Weg zum Orgasmus
Liebe Grüße
Beatrice Poschenrieder

Nach oben scrollen