8 Jahre verheiratet und immer noch kein Sex

Hallo Beatrice,
ich hatte dir vor 2 Jahren schon mal geschrieben (siehe “Fast 6 Jahre Ehe ohne Sex – soll er mit einer anderen schlafen?“), aber mein Problem wird immer schlimmer. Bitte hilf mir!!!
Ich bin jetzt 8 Jahre verheiratet und kenne meine Frau schon 10 Jahre. Wir haben bis zum heutigen Tag noch nicht miteinander geschlafen, da sie das bisher aus Angst abgelehnt hat. Da wir beide sehr konservativ und sexfeindlich erzogen wurden, habe ich natürlich richtig Probleme mir jemanden zu suchen.
Für meine Frau bin ich eh der Traummann, sie sagt, dass sie niemand Neues braucht und, wenn es auseinandergeht, alleine bleibt.
Ich leide sehr, habe noch nie eine Frau gehabt, bei meiner Frau ist das ähnlich. Beruflich lern ich auch niemanden kennen.
Damit sie endlich ihre Angst überwindet, hat sie sich vor ca. 2 Jahren ihr Jungfernhäutchen entfernen lassen. Sie wollte “ernst machen”. Bis heute nichts.
Jedoch ihre Einstellung zu Sex hat sich positiv entwickelt, sie findet, dass es wichtig ist, und lächelt manchmal über andere, die keinen haben. Aber sie gehört doch auch dazu?! Es passiert nichts. Sie hat auch erotische Fantasien mit uns beiden. Dann verhält sie sich manchmal anzüglich, es passiert aber nichts. Vielleicht zweimal im Jahr gibt es Petting, sie stört das sehr, aber sie ändert nichts. Wir waren in Therapie, die Stunden sind weg, bei uns ist nichts passiert.

Jetzt kommt sie mir mit Kinderwunsch. Sie will sich “anstrengen, es hinzubekommen” und wünscht sich 9-10 Monate nach unserem ersten Mal ein Kind. Dann ist ja auch keine Zeit mehr für erotische Zweisamkeit. Ich fühl mich ganz schön besch…. Die ganzen Jahre weg.
Ich bin ja jetzt 32. Was kann ich danach erwarten? Geht es dann so weiter? Ich denke ja.
Was soll ich machen und wie soll ich jetzt weitermachen? Sie hat mich 10 Jahre hingehalten (wegen kein Sex vor der Ehe nur 8). Ich hab ihr vertraut. Sie redet ganz normal über Sex, ist auch interessiert. Es passiert nichts.
Ständig vertrauen ihr Leute ihre sexuellen Probleme an, sie erzählt mir das und weiß auch, wie man sie lösen kann, sie selbst sieht bei sich auch dringend Handlungsbedarf, aber es passiert einfach nichts.
Was hab ich von ihr noch zu erwarten? Wie verhält man sich als Mann hier richtig, damit man nicht noch mehr Probleme bekommt?
Es ist für beide nach so einer langen Zeit schwer vorstellbar, dass wir uns trennen. Man hat sich aufeinander eingestellt und ist auch vieles gewohnt.

Ich habe oft Angst, dass unsere Vorbelastung so hoch ist, dass sich wohl keine Leidenschaft mehr entwickelt und ehrlich gesagt, bin ich schon ganz schön ausfallend zu ihr. Wenn wir mal Petting haben, pass ich immer auf, dass sie nicht noch schwanger wird und wenn ich dann sage, dass mir deshalb manche Spielarten Probleme machen, gibt es immer einen riesen Streit, da sie es zum Kotzen findet, dass ich keine Kinder will und andere schon längst welche haben, dass ihre biologische Uhr auch mal abläuft usw. Aber sie hat doch so lange Zeit gehabt und nichts gemacht?!
Ich halt diese Sexlosigkeit kaum noch aus.
Bitte hilf mir!!!
Henry (32)

Ehe ohne Sex: Sie schläft nicht mit mir

Scheiße… Nun hab ich geheiratet und muss jahrelang auf Sex warten…

Hi Henry,
einiges verstehe ich noch nicht ganz.
1) Also sie will ein Kind, aber du nicht?
2) Und sie wirft dir vor, dass du keine Kinder willst – aber wie will sie denn schwanger werden, wenn sie nicht mit dir schläft?
3) Hast du schon mal versucht, sie sie stürmisch zu verführen? Wenn ja, was war dann?
4) Machst du überhaupt noch sexuelle Vorstöße? Versuchst du, sie zu verführen? Wenn ja, wie begründet sie ihre Ablehnung?
5) Besteht die Möglichkeit, dass sie in der Kindheit einen Missbrauch oder ein anderes schlimmes Erlebnis im Zusammenhang mit Sex hatte?
6) Bei wem hattet ihr Paartherapie und wie lange?
Bis dann, Beatrice

Hallo Beatrice,
hier die Antworten auf deine Fragen.
1. Wir waren uns einig, dass wir mal ein bischen Zeit für uns haben wollten. Ich bin sauer, dass sie mir, wenn sie es mit mir versucht hat, vielleicht noch höchstens ein Jahr geben würde.
Sie will auch keine Verhütung, weil ihr die Ärztin sagte, dass sie sich nicht wieder knebeln und sich Dinge auferlegen soll und soll halt einfach loslassen und machen.
Ich habe schon auch den Wunsch mit Kindern, aber mir wächst mein Leben so schon über den Kopf, dann noch die Verantwortung und den Rest meines Lebens an so eine Frau gekettet sein… Momentan hab ich keine Lust, mit ihr Kinder zu haben. Und eine andere Frau scheint auch nicht mehr in mein Leben zu kommen. Ich fürchte neue Bindungen. Wir haben uns einfach bisher viel gegeben und unheimlich viel erlebt, was uns bindet.
2. Also, sie weiß das und will wenn dann nur mit mir Sex und Kinder, und da ich ihr oft sage, dass ich sie irgendwann einmal verlassen würde, wenn die Chance für mich gekommen ist, sieht sie vermutlich keinen Grund mehr für Sex mit mir, obwohl sie sich angeblich nichts sehnlicher wünscht.
3. Das hab ich noch nie gemacht, dann hätte sie mir vorgeworfen, dass sie sich in mir getäuscht hat und ich ja genauso ein Rüpel wäre wie manch andere Männer, dann wäre erst recht nichts mehr gelaufen. Bisher erlaubt sie mir ja manchmal etwas Oralsex.
4. Nur noch selten bis überhaupt nicht mehr. Manchmal wenn ich es nicht mehr aushalte und hoffe, dass diesmal der richtige Zeitpunkt ist, aber der kommt ja so gut wie nie, ist sie müde oder hat keine Zeit: “was kommst du jetzt damit? Also letzte Woche, da hätt ich gerne…” Irgendwie ist der Gefühls-Zeitpunkt immer schon gewesen, aber selbst da ist dann eben keine Zeit usw. Vorstöße mach ich nur noch per SMS. Ich schreibe ihr alles, ganz offen und ungeniert, bekomme seltenst eine Antwort, aber sie liest alle. Resultate daraus haben sich nie ergeben. Wenn sie schreibt, dann schreibt sie auch sehr direkt. Es ist halt wie Telefonsex. Was sie sehr mag, sind Massagen von mir, die auch ruhig sehr intim sein dürfen, aber ich hab einfach keine Lust mehr, sie ständig für alles zu überreden.
5. Es gab Missbrauch in Form von Schlägen und Prügel im schlimmsten Maße. Die Mutter verleugnet das bis heute bzw. findet dass aus ihr ja etwas geworden ist. Sie ist wohl mal von ihrer Mutter nackt im Bett (mit 8) erwischt worden und die hat sie dann gleich verdroschen. Die Mutter hatte ständig Liebschaften mit verheirateten 30 Jahre älteren Männern mit hohem Posten. Sie waren wohl auch Vaterersatz der Mutter, denn sie hatte auch keinen. Meine Frau wurde wie ein Junge erzogen und musste sich männlich verhalten. Das hat wohl manches kaputt gemacht. Im Kindergarten ist sie wohl auch mal beim Herumspielen an sich erwischt worden und das wurde ja früher auch bestraft. Und dann hat sie die ganzen Geschichten in der Schule aufgeschnappt, wie schlimm das erste Mal gewesen sei. Ich glaube, das gab ihr noch den Rest. Und in der Hochzeitsnacht, nachdem ich ja nun schon 2 Jahre warten musste und wieder nichts lief, obwohl ich alle Vorraussetzungen erfüllt habe, habe ich sie dann voller Wut als absolute Null bezeichnet. Sie fühlt sich wohl bisher selbst auch so und findet, dass ich sie nicht verdient hätte.
6. Unsere Psychologen haben uns empfohlen, dass wir getrennt in Therapie gehen und jeder anfängt, sein eigenes Leben aufzubauen. Wir seien zu eng zusammen und uns fehlte so eine dynamische Energie. Ihre Therapie hat sie oft in Frage gestellt, vor allem, weil die Therapeutin nicht am Sexuellen arbeiten wollte. Es ging wohl darum, dass diese Art Beziehung keiner kennt und so auch keine Zukunft hat und deshalb am Besten jeder sich auf sich besinnen und verwirklichen sollte.
Ich habe ihr schon viele wirklich gute Vorschläge gemacht und sie fand sie auch super, aber wir haben nichts überhaupt angefangen.
Wir kamen beide aus einem besch… Elternhaus, haben uns aneinander festgehalten, uns herausgeholt, und jetzt stellen wir fest, dass wir gar kein normales Ehepaar sind und jeder ist zu bequem, etwas zu ändern. Ich warte, dass sich für mich beruflich etwas anderes auftut und sie wartet, dass sie endlich verlassen wird. Es ist eben ein Selbstzerstörungsmechanismus, weil man nie gelernt hat, Glück zu empfinden und zu ertragen.
Eine Therapeutin hatte mal nebenbei gesagt, dass es am besten gewesen wäre, ich hätte sie mal “vergewaltigt”. Dann gäb es keine Angst mehr vor dem ersten Mal, dafür aber dann andere Probleme.
Meine Frau sagt mir, dass ihr das alles sehr leid täte und dass sie jetzt alles anders machen würde, aber warum fängt sie nicht damit an, mir das zu beweisen?
Danke für deine Hilfe
Henry

Hi Henry,
ich hatte dir ja schon vor über 2 Jahren geraten, dein erstes Mal mit einer anderen Frau hinter dich zu bringen, und ich rate dir auch jetzt wieder dazu (siehe “Fast 6 Jahre Ehe ohne Sex – soll er mit einer anderen schlafen?“).
Normalerweise rate ich Leuten nicht zum Fremdgehen, aber dein Fall ist ja sehr speziell und in diesem Fall ist es wirklich legitim. Auch für deine Ehe stellt es kein höheres Risiko dar als es momentan ohnehin schon da ist, denn die Sexlosigkeit wird bald eure Ehe sprengen.
Du hattest mich damals gefragt: “Hältst du es für ratsam, dass ich mal versuche, mit einer Fremden meine erste Erfahrung zu machen oder kann das dann auch ein Problem werden (Schuldgefühle, schlechtes Gewissen)? Alt genug bin ich ja dafür und meine Frau akzeptiert es.”
Meine Antwort lautete:
“Das lässt sich nicht voraussagen, ob es zum Problem werden kann. Kommt ja drauf an, wie ihr damit umgeht. Immerhin würde es ein anderes Problem aus der Welt schaffen, nämlich deinen Druck, endlich mal Sex zu haben und dein erstes Mal hinter dich zu bringen. Mit fast 30 ist es tatsächlich an der Zeit, und außerdem würde es dir ein wenig Erfahrung (wie Verkehr geht) vermitteln, die evtl auch deiner Frau zugute käme.”
Dazu stehe ich auch heute noch. Ich rate dir sogar, dir ein sympatisches Callgirl zu suchen, denn eine kostenlose hübsche, erfahrene Geliebte kriegst du als völlig unerfahrener 32jähriger eher nicht.
Und ich rate dir, mit ihr mehrere “Sitzungen” zu machen: sie soll dich in die Kunst der körperlichen Liebe einführen.
Eines eurer Probleme liegt nämlich darin, dass AUCH DU ein Sexanfänger bist – das verunsichert euch beide und trägt dazu bei, dass ihr beide nicht aus dem Knick kommt mit euren ehelichen Pflichten. Denn nicht nur deine Frau ist zögerlich: auch du bist es. Sonst hättest du sie dir längst schon mal “genommen”.
Auf meine Frage “Hast du schon mal versucht, sie stürmisch zu verführen?” schriebst du ja:
“Das hab ich noch nie gemacht, dann hätt sie mir vorgeworfen, dass sie sich in mir getäuscht hat und ich ja genauso ein Rüpel wäre wie manch andere Männer, dann wär erst recht nichts mehr gelaufen.”
Was ist schlimmer: von der Frau als Rüpel betrachtet werden, oder noch nie Sex gehabt haben? In deinem allerersten Brief an mich schriebst du, dass sogar deine Frau selber mal gesagt hat, “dass sie manchmal gehofft hätte vergewaltigt zu werden, damit sie das Problem nicht mehr hätte”. Nun hat sogar die eine Therapeutin es angedeutet.
Aber du machst es nicht, weil du selber in Sachen Geschlechtsverkehr total unsicher bist. Ein “Einführungskurs” bei einem Profi würde dir zeigen, wie man’s richtig macht. Außerdem würde es einen gewissen Druck von deiner Frau nehmen, dass du endlich mal Sex haben durftest.
Also: Schlachte dein Sparschwein für eine “Liebesdienerin”!
Ich rate dir, das erst mal zu versuchen, und zwar so bald wie möglich. Denn eure Ehe ist kurz vorm Kippen. Da ist inzwischen so viel innerer Druck und Schuldzuweisung und Wut entstanden, dass dies alles die Liebe verdrängt hat. Gib euch beiden nochmal eine Chance von, sagen wir, 3 bis 6 Monaten. Ich verstehe nun dein Argument, dass du nicht gleich ein Baby machen willst, weil du, wenn die sexuelle Schwelle endlich einmal überschritten wäre, darauf hoffst, dass ihr beide noch eine Zeitlang einem erfüllten Liebesleben frönen könnt. Das steht dir auch zu, meine ich. Und ich halte es für möglich, dass deine Frau dann Gefallen am Sex finden könnte und ihr Vorhaben, dann sofort schwanger zu werden, noch vertagen könnte. Nur – ihr müsst die Schwelle eben mal überschreiten!
Du solltest lernen, geschickt mit Kondomen umzugehen (auch für eure Liebesspiele ohne Verkehr). Lege dir einen Vorrat zu und übe für dich allein, und für den Umgang beim Verkehr würde dir das Callgirl helfen.
Deine Frau wird zwar Widerstand gegen deinen Kondomgebrauch zeigen, aber da solltest du dich einfach durchsetzen.
Ich hab ohnehin das leise Gefühl, dass du dich viel zu wenig durchsetzst. Du redest (und meckerst) zwar viel, aber du handelst zu wenig. Das betrifft offenbar auch das Berufliche. Auch hier solltest du so bald wie möglich endlich mal aktiv werden.
Deine Frau dominiert komplett euer Liebesleben, weil du sie dominieren lässt. Sie hat in der Kindheit gelernt, in vielen Bereichen den männlichen (dominanten) Part innezuhaben. Du hingegen bist evtl manchmal
zu wenig Mann. Deswegen fang bitte im Beruflichen an, “deinen Mann zu stehen”. Warte nicht wie ein passives Kind darauf, dass sich was ändert – nimm du selbst mit all deiner Energie und deinem Mut eine Änderung in Angriff. Denn oft bewirkt eine Änderung auf der einen Ebene auch eine Veränderung in anderen Ebenen.
Bitte lies dazu auch mein Buch “Sexbewusstsein: So finden Sie erotische Erfüllung“, das wird dir sehr helfen (Buchtipp siehe oben).
Liebe Grüße
Beatrice Poschenrieder
„Sexbewusstsein“

Bist du denn „sexuell selbstbewusst“, sagst und tust, was du möchtest, und bist zugleich einfühlsam? Hakt es daran bei einem von euch beiden? So vieles kann der Lust zwischen zwei Menschen im Weg stehen. In diesem Buch erfährst du alles darüber: „Sexbewusstsein“.

Buch kaufen oder mehr Infos: Sexbewusstsein: So finden Sie erotische Erfüllung