Fragen zur Fruchtbarkeit des Mannes: Was schadet, was ist förderlich?

Hallo Beatrice,
ich bin männlichen Geschlechts und habe eine Frage, die ist sehr ernst gemeint!!! Ich wollte fragen, stimmt der Spruch “Nach 1000 Schuss ist Schluss”??? Bitte antwortet mir schnell!!! Und wie kann ich jetzt schon dafür vorsorgen, dass ich in 20 Jahren ein Kind zeugen kann und es auch wirklich klappt (was für Unterwäsche, besondere Ernährung, lieber keinen Alkohol trinken….)?
Danke im voraus,
Flo (20)

Was lähmt oder zerstört die Spermien des Mannes, was macht sie schnell und fruchtbar?

Hallo Flo!
Stimmt der Spruch “Nach 1000 Schuss ist Schluss”?
Nein, absolut nicht. Das hat sich irgendein Spaßvogel oder ein katholischer Religionslehrer ausgedacht. Dein Körper produziert jeden Tag neue Spermien, und zwar bis ins hohe Alter. Ein Beispiel: Der berühmte Maler Pablo Picasso hatte unzählige Frauen und einen großen Haufen Kinder (ich glaub, ein Dutzend oder so) und war ein tierischer Weiberheld, der sicherlich etliche tausend Male seine Spermien verschossen hat. Trotzdem konnte er noch im Alter von über 80 Jahren ein Kind zeugen.

Du fragst auch:
“Wie kann ich jetzt schon dafür vorsorgen, dass ich in 20 Jahren ein Kind zeugen kann?”
Die Unterwäsche spielt nur manchmal eine Rolle, wenn du gerade aktuell ein Kind zeugen willst. Das betrifft auch etliche andere Faktoren. Zu enge Unterwäsche, zu enge Hosen, starker Stress, extrem langes Radfahren auf einem harten Sattel, extreme Kälte- oder Hitze-Einwirkung auf die Hoden, bestimmte Medikamente, akute Infekte, starkes Übergewicht*: all das kann die Spermienproduktion einschränken. Aber wie angedeutet: nur solange die Beeinträchtigung besteht – deine Hoden können sich sehr rasch davon erholen.

Anders verhält es sich mit Einflüssen, die langfristig schlecht für deine Spermien sind: Nikotin, Drogen, Alkohol, Umweltgifte (z.B. Abgase, Blei im Wasser, Pestizide in der Nahrung, Zigarettenrauch von anderen Leuten). Leider kann man den Umweltgiften nur zum Teil aus dem Weg gehen; allerdings machen sie auch nicht direkt unfruchtbar, sondern eher “nicht superfruchtbar”.
Ferner gibt es noch ein paar Fälle, wo die Spermienherstellung oder der Transport komplett lahmgelegt werden kann: etwa durch
a) Unfälle (schwere Schläge gegen die Hoden, schlimme Quetschungen u.ä.) oder auch
b) durch einige Krankheiten (z.B. Hodenkrebs, bestimmte Formen von Mumps, Krampfadern im Hodensack, Diabetes, Genitalinfekte wie Chlamydien, Tripper u.a.).
Aber das kommt selten vor und man kann auch nur teilweise vorbeugen. Die wichtigsten Maßnahmen:
– Das Immunsystem durch eine gesunde Lebensweise (Ernährung, Bewegung) intakt halten.
– Nicht rauchen.
– Bei manchen Sportarten einen Penisschutz tragen (ein sogenanntes “Suspensorium”).
– Beim Sex Kondome benutzen, es sei denn, deine Partnerin ist getestet und ihr wollt ein Kind machen.
– Ab und zu einen Gesundheits-Check machen lassen. Sofort zum Arzt gehen, wenn mit dem Penis oder den Hoden was nicht stimmt.
– Schlank bleiben.

* (Starkes Übergewicht ist doppelt schlecht für die Fruchtbarkeit: erstens weil durch den hohen Fettanteil im Körper männliche in weibliche Hormone umgewandelt werden und dadurch die Samenproduktion verringert wird; zweitens weil die Hoden in der Regel zu warm gebettet sind und es dadurch bei den Spermien zu viele Missbildungen gibt.)

Bitte lies zu dem Thema auch dies hier:
«Fruchtbarkeitstest für den Mann: Wie geht das, was kostet´s?»

So, das wären die wichtigsten Infos dazu, jedenfalls soviel ich weiß.
Herzlichst, Beatrice Poschenrieder