Frag Beatrice

Er leckt mich, macht mich mit seinen Fingern verrückt, aber sein Penis ist tabu!

Liebe Beatrice,
ich (23) bin ein gutes Jahr mit meinem Freund (30) zusammen. Wir sind sehr glücklich, dennoch gibt es ein Problem. Er schläft nicht mit mir. Manchmal versuchen wir es, aber dann geht es meist so verquer schief, dass einer prustend anfängt zu lachen und der andere gleich mit. Aber eigentlich will er auch gar nicht mit mir schlafen! Er will mich eigentlich bloß lecken. Mal hier, mal im Bett, mal unter der Dusche, mal soll ich mich auf ihn setzen usw..
Irgendwann hat er mir mal gesagt, er hätte es gerne, wenn “Sie” oben ist, das mag er auch beim Lecken besonders.
Eigentlich hätte er auch ganz gerne, wenn ich ihn mal dabei anpinkeln würde, was sich schwierig gestaltet für mich, aber mich nicht stört. Er experimentiert auch viel, mit Finger, mit zweien, ohne, was auch immer… Aber sein Penis ist tabu. Darf ihn höchstens mal kurz anfassen, aber Verkehr hatten wir noch nie, und Blasen kommt nicht in Frage, denn das tut so eine wie seine Freundin nicht (ach so? tue ich nicht?).
2-3 mal hat er sich überrumpeln lassen und ich habe ihm einen runtergeholt, was er auch durchaus mochte.
Natürlich habe ich mir schon selbst den Kopf zermartert, wo das Problem liegt.
Er ist sehr groß und sehr schwer – vielleicht hat er Sorge mir weh zu tun. Nun ist auch sein kleiner Freund doch eher ein großer. Ich bekomme kaum ein Kondom drüber und wenn, dann muss man es fest festhalten, sonst rollt es sich wie ein gespanntes Gummiband wieder ab. Hab schon überlegt, ob er nicht riskieren will, dass was schief geht.
Er hat generell Sorge, ich könnte meine Karriere für ihn vernachlässigen, wie es seine Mutter getan hat – und dann die nächsten 20 Jahre jaulen, dass ich mir etwas anderes gewünscht hätte…
Noch was. Mit seiner Ex war er 4 Jahre zusammen, die wiederum war hardcore-katholisch und hat sich wohl bloß zweimal überhaupt zum Sex überreden lassen, danach kam lange nix und dann ich. Es kann also sein, dass abgesehen von diesen zwei Malen die letzten 8 Jahre da auch nichts gelaufen ist bei ihm.
Das, was wir machen, ist grandios, ich hatte noch nie so guten „Sex” – aber es verwirrt mich, dass ich ihn nicht haben kann, er mich nicht mehr begehrt…
Hannah (23)

Sie ist sexy, er ist zärtlich
Wir haben viel Spaß im Bett, aber irgendwas stimmt nicht!

Liebe Hannah,
also ich fass mal zusammen:
Er leckt dich sehr viel, macht viel mit den Fingern, will, dass du ihn anpinkelst – das heißt, in vieler Hinsicht ist er ganz schön tabulos und keineswegs verklemmt. Aber sein Penis ist tabu. Er steckt ihn nicht in dich rein, er will weder, dass du ihn anfasst noch leckst.
Dein Freund ist groß und schwer, auch sein Glied ist groß. Mit der Verhütung (Kondom) gibt’s Probleme.
Die Frau, mit der er am längsten zusammen war, hat sich möglicherweise gegen Sex gesperrt und ihn in vier Jahren nur zweimal zähneknirschend rangelassen.
Seit Anfang 20 hatte er vermutlich nur zweimal Verkehr, fühlt sich also eventuell “aus der Übung” und ist unsicher.
Soweit alles richtig?
Nun hätte ich aber noch ein paar Fragen:
1) Was genau geht schief, wenn ihr versucht, miteinander zu schlafen? Hat er dann Erektionsprobleme? Bitte beschreib es mir ausführlich.
2) Welche Ängste könnte er mit Verkehr verbinden?
3) Hast du schon mal beim Liebesspiel einfach versucht, dich auf ihn draufzusetzen und ihn einzuführen? Wenn ja, was war dann? Wenn nein, warum nicht?
4) Verhütet ihr nur mit Kondom? Wenn ja: Wie wär’s mit der Pille?
5) “Eigentlich hätte er es auch ganz gerne, wenn ich ihn mal dabei anpinkeln würde, was sich schwierig gestaltet für mich” – inwiefern? Und hast du’s schon mal gemacht?
6) Bitte frag ihn mal ernsthaft, warum er keinen Verkehr mit dir hat, beharre so lange auf einer Antwort, bis du eine nachvollziehbare bekommst, und berichte es mir.
7) Frag ihn auch, was er in seiner Kindheit über Liebe und Sex gelernt hat.
8) “es verwirrt mich, dass ich ihn nicht haben kann, er mich nicht mehr begehrt…”
Was genau erzeugt in dir das Gefühl, dass er dich nicht mehr begehrt?
Bis bald, Beatrice

Liebe Beatrice,
meine Antworten:
1) Was genau geht schief? Einer von uns schlägt vor es zu probieren. Dann flitzt er los und holt das Kondom. Dann wenn ich das Gefühl habe, mehr Erregung kann ich momentan bei ihm nicht hervorrufen, ohne zu riskieren, dass es schon wieder zu lange gedauert hat, versuche ich mit seiner Hilfe das Kondom über seinen Penis zu bekommen. Meistens geht es dann irgendwie. Aber es ist, als ob man versucht, zu kleine Jeans anzuziehen.
Wenn man das Kondon los lässt, rollt es sich meist wie ein gespanntes Gummiband sofort wieder ab. Wenn man Glück hat, bleibt noch ein wenig von alleine drauf. Dann muss es aber einer festhalten beim Sex. Sonst wäre es bald sonstwo, aber nicht da, wo es sein soll. Meistens war ich oben, da es uns unter den Umständen leichter erschien. Aber wenn er da unten krampfhaft das Kondom festhält, ist das einerseits alles nicht soooo einfach und zweitens irgendwann so skurril, dass wir lachen müssen. Wahrscheinlich sollte ich wirklich die Pille nehmen. Aber dazu später mehr.

2) Welche Ängste könnte er mit Verkehr verbinden?
Ungeplante Schwangerschaft… ich habe nicht mit ihm darüber gesprochen, aber er ist nicht der Typ, der einer Abtreibung positiv gegenüber stünde. Oder er denkt, ich wäre eventuell mit seiner Leistung nicht zufrieden. Auch wenn er es nicht so genau wissen will, weiß er doch, dass ich kein Kind von Traurigkeit bin.

3) Schon mal versucht, mich auf ihn draufzusetzen und ihn einzuführen? Ohne Pille ist das spontan nicht wirklich möglich.

4) Pille haben wir auch schon diskutiert, bzw. ich. Auf der anderen Seite bin ich ein bisschen schusselig und vergesse zu oft die Pille (habe sie früher genommen).

5) „…anpinkeln…, was sich schwierig gestaltet für mich” – inwiefern?
Es ist nicht so einfach, nachdem man sich jahrelang bemüht hat, auf keinen Fall so etwas zu tun, den Schalter umzulegen. Sobald ich sexuell stimuliert werde, kann ich nicht mehr! Nix! Keine Chance. Er muss mir da einfach Zeit geben.

6) Ihn mal fragen, warum er keinen Verkehr mit mir hat: Habe ich mehrfach getan. Wenn er mir überhaupt darauf antwortet, sagt er, es läge weder an den Kondomen noch an mir, er würde halt einfach so gerne lecken. Und er habe ja auch schon mal gewollt, da hätte ich aber nicht gewollt (an den Tag kann ich mich nicht erinnern).

7) Was er in seiner Kindheit über Liebe und Sex gelernt hat…
Er hat mir mal gesagt, er habe nie mit seinen Eltern über dieses Thema geredet. Allerdings hat er ein komisches Verhältnis zu seinen Eltern. Er liebt sie, ist absoluter Familienmensch, liebt Kinder, das Wichtigste ist ihm ein Zuhause, so stabil, sicher und traditionell wie möglich. Aber genau diese Familie bietet ihm sein Elternhaus eigentlich herzlich wenig.

8) “es verwirrt mich, dass … er mich nicht mehr begehrt…”
Auch wenn ich vielleicht nicht die schönste aller Frauen bin, habe ich bei anderen Männern nie zwei mal nach Sex fragen müssen, es war nie eine Frage, dass sie auf jeden Fall eine Penetration wollen. Keiner hätte den Sex im klassischen Sinne so lange aus dem Liebesspiel ausgeschlossen.
Es macht es nicht besser, dass er mich so im Dunkeln stehen lässt, was seine Gründe angeht:
a) er hat nen Fetisch … ok
b) Erektionsprobleme …ok
c) Angst, braucht Zeit … ok
d) Die Ungewissheit macht mich wahnsinnig, mein Geist rotiert um die Frage nach dem Warum, bis ich auf die absurdesten Ideen komme (er will keinen Sex, ist er schwul?). Alles Blödsinn. Aber ich bin dabei mich auf ein Leben mit ihm einzustellen, wir wollen später eine Familie. Passen in unseren Vorstellungen zusammen… und dann dieser Faktor, den ich nicht greifen kann, eine Bedrohung meiner Beziehung, wie ein Grollen, das man hören kann, aber noch nicht genau weiß, wie groß das Gewitter wird.
Vielleicht fehlt mir die Distanz, um zu erkennen, was Sache ist.
Liebe Grüße, Hannah

Lustige T-Shirts mit frechen Sprüchen von Spreadshirt.de, in bunten Farben

Liebe Hannah,
ich rate dir zuallererst zum Naheliegendsten: Kümmere dich um eine sexfreundlichere Verhütung. Nimm die Pille, selbst wenn es nur für ein bis zwei Monate ist. Hauptsache, ihr überschreitet endlich mal die Hemmschwelle zur Penetration. Wenn das ein paarmal geklappt hat, wird alles einfacher. Dann könnt ihr auch mal “Kondome extra large” besorgen und schauen, wie’s damit geht. Aber im Grunde wäre die Pille besser, weil Kondome bei euch offenbar immer einen Stimmungsknick bewirken. Die Pille ist verträglicher, wenn du eine hast, die zu deinem Körper passt. Du musst dir halt echt vornehmen, keine Einnahmefehler zu machen. Besorge dir so eine Pillenbox mit einem Fach für jeden Wochentag, nimm die Pille immer zum Frühstück, dann hast du noch den ganzen Tag, um zu schauen, ob du’s vergessen hast. Schon eine Woche nach Einnahmebeginn bist du sicher verhütet. Probier dann mal das aus mit dem “dich spontan auf ihn schwingen”. Ob du ihm vorher sagen solltest, dass du die Pille nimmst? Entscheide selbst, ob ihn das dann unterschwellig unter Druck setzen könnte oder eher entlasten.
Was das Anpinkeln betrifft: Wenn es dir widerstrebt, dann lass es. (Übrigens ist es normal, dass bei den meisten das Pinkeln nicht gut geht, wenn man erregt ist. Das liegt daran, dass in hoher Erregung nicht nur die Schamlippen, der Scheideneingang, die Klit usw. anschwellen, sondern auch das Gewebe um die Harnröhre.) Ich an deiner Stelle würde es ohnehin nicht tun, solange er nicht “normalen” Verkehr mit mir hatte. Wieso solltest du “alles” geben, wenn er dir das vorenthält, was du so gern hättest? Er hat ein Problem, das euch beide betrifft, und es liegt vor allem an ihm, das zu ändern.
Ich rate dir, dein Leben noch nicht so sehr auf ihn einzustellen, denn wie soll man eine Familie gründen ohne normalen Verkehr? Dass er dich begehrt, denke ich schon – du darfst das nicht von der Penetration abhängig machen. Diverse Ängste hindern ihn an der Penetration, das hat mit Begehren nicht so viel zu tun. Diesen Ängsten sollte er sich endlich mal ehrlich und selbstkritisch stellen, statt seine Sexualität auf Spielarten zu verlagern, die du nicht so teilen kannst. Was ihm helfen könnte, seinen Hindernissen auf die Spur zu kommen und das zu ändern, was er ändern möchte, ist mein Buch
„Sexbewusstsein: So finden Sie erotische Erfüllung“ – leg ihm das nahe oder schenk es ihm einfach.
Hier das Youtube-Video zum Buch:

Liebe Grüße
Beatrice Poschenrieder

Nach oben scrollen