Endlich einen Traummann gefunden, der mich liebt, doch er ist impotent!

Liebe Beatrice,
nach einer langen Zeit mit Männern, die entweder gebunden waren und/oder nur Sexabenteuer mit mir wollten, habe ich vor sechs Wochen einen Mann kennen gelernt, der eine ernsthafte Beziehung mit mir will. Bevor wir uns das erste Mal gegenüberstanden, haben wir fast eine Woche täglich bis zu 6 Stunden miteinander telefoniert, uns fast die Finger “wundgesimst”, bis es endlich soweit war und wir uns bei ihm zuhause das erste Mal gesehen haben, uns geküsst haben und beide den gleichen Gedanken hatten: Wir gehören zusammen. Ich bin bei ihm geblieben, bin erst in der 2. Nacht nach Hause gefahren. Wir schwebten auf Wolke Sieben, haben sehr viele Ähnlichkeiten und Gemeinsamkeiten festgestellt, bereits von einer gemeinsamen Familie geträumt (er ist 38, ich bin 36).
Wir haben uns in den folgenden Wochen (ich hatte gerade Urlaub) täglich gesehen, bin in dieser Zeit nur zweimal kurz heimgefahren, habe ihn sofort wieder vermisst und bin wieder zu ihm. Er hat mir bereits an unserem 3. gemeinsamen Tag gesagt, dass er mich liebt, weitere 2 Tage später einen Heiratsantrag und noch viele weitere Anträge gemacht, was mich anfänglich sehr irritiert hatte, da ich es doch etwas zu vorschnell empfand, aber nach insgesamt 11 (!) gemeinsamen Tagen habe ich ja gesagt – er schwebt seitdem durch die Welt und sagt es jedem… ich bin damit noch vorsichtig, nur meine Familie habe ich eingeweiht.
ABER: Wenn wir miteinander schlafen möchten, bekommt er keine Erektion (die Morgenlatte lasse ich jetzt mal außer Acht), und wenn, dann nur eine zu weiche nicht wirklich nutzbare Erektion, es geht einfach nicht – ich/wir haben alles Mögliche versucht – erfolglos!!
Wir sind darüber natürlich sehr betrübt. Er begründet es damit, dass er eine totale Blockade im Kopf hat und mich auf ein Podest stellt, mich so sehr liebt, wie er noch keine Frau geliebt hat bisher, und wenn er nur ansatzweise geliebt hat, ist er verlassen worden, weil er (sagt er bzw. die Exdamen) zu lieb war/ist.

Nach 5 sehr intensiven Wochen beginnt dieses Problem unsere Liebe zu belasten, im Optimalfall für ihn spreche ich das Problem nicht an, da es ihn noch mehr stresst und unter Druck setzt – seine Worte: er möchte einfach nur Verständnis, Zeit, die Gewissheit meiner Liebe, meine Nähe und aufbauende Worte…. ich kann nicht mehr, Beatrice!!!! Dieser Zustand frustriert mich inzwischen sehr, ich sehne mich nach einer auch körperlichen Vereinigung mit diesem meinem (Lebens)Mann und weiß einfach nicht mehr weiter… Übrigens war er in den letzten 4 Jahren Single und hatte in dieser Zeit ungezählte Onenightstands, ich dagegen habe nur Beziehungen geführt, in denen entweder die eine oder andere Seite unglücklich war (leider meist ich).
Jetzt aber habe ich das Gefühl, das erste Mal wirklich mit Herz und Seele von einem Mann geliebt zu werden und dass wir einfach “komplett miteinander sind“.

Laut ihm war bei diesen emotionslosen Geschichten immer alles funktionsfähig und nie ein Problem – eher das Gegenteil: wann immer der Wunsch und der sexuelle Trieb da war, wurde er ausgelebt, mir wurde alles bis ins kleinste Detail berichtet, ohne dass ich je darum gebeten hatte…
Ich wünsche mir ja auch auf der sexuellen Ebene ein erfüllendes Gefühl, aber ich darf es nicht ansprechen, da er sehr schnell zu weinen beginnt und ich noch rat- und hilfloser werde… Meine Empfehlung an ihn war auch schon, sich professionelle Hilfe zu suchen, ich kann ihm nicht mehr helfen und tu mich als Frau auch schwer, mich in ihn als Mann hineinzuversetzen; das erwartet er aber von mir…
Ich danke Dir schon jetzt
Carola (36)

habe eine Impotenz oder Erektionsstörung und komme nicht

Hat er Erektionsstörungen, weil er mich so sehr auf ein Podest stellt?

Liebe Carola,
zuerst einmal will ich dir sagen, dass das, was ihr da erlebt, öfter vorkommt. Dein Freund weiß ja sogar selbst, woran es liegt. Die Angst vor einer weiteren Enttäuschung, ja die Angst vor der absoluten Hingabe schnürt ihm buchstäblich den Saft ab. Du musst tatsächlich Geduld haben. Nun hast du so viele Jahre auf Mr. Right gewartet – da wirst du doch nicht schon nach 5 Wochen die Flinte ins Korn werfen!
Ich hätte da noch ein paar Fragen:
1) Hast du seinen Penis schon mal per Hand oder Mund stimuliert? Wenn ja, was war dann? Und hast du ihn so schon mal zum Orgasmus gebracht?
2) Bekommt er bei erotischen Handlungen mit dir je mal eine richtige Erektion? Wenn ja: in welchen Situationen?
3) Was genau hast du / habt ihr schon alles versucht, um einen Verkehr zu ermöglichen?
4) Hat er eine richtige Morgenlatte oder nächtliche Erektionen?
5) Befriedigt er dich per Hand oder Mund? Wenn nein, warum nicht?
6) Hattet ihr schon mal Sex in einem absolut dunklen Zimmer? Wenn ja, wie war das? Wenn nein, warum nicht?
7) Wie weit genau geht eure gemeinsame Erotik normalerweise? Was genau läuft da zwischen euch ab? Und wie oft findet das statt?
8) Bist du im Bett eine sehr aktive Frau oder eher der Typ “passive Genießerin”?
9) Wieviel Zeit bist du bereit, diesem Traummann zu geben (bis sich der Sex bessert)?
Bis bald, Beatrice

Liebe Beatrice,
möchte Dir gern Deine Fragen beantworten….

1) Natürlich habe ich das versucht – absolut gar keine Reaktion – der Penis bleibt klein und weich und daher konnte ich ihn auch nie zum Kommen bringen.

2) Nein, er bekommt selbst dann keine Erektion, wir streicheln, küssen uns, flüstern uns aufregende Worte ins Ohr – ich bin erregt und möchte mit ihm schlafen, aber leider… bei ihm regt sich nichts und wir brechen wiedermal ab, weil er sofort sehr betroffen von der immer wiederkehrenden Situation ist und somit nicht mehr in Lage ist, doch vielleicht auch auf mich noch einzugehen… er zieht sich zurück und ich versuche immer wieder und wieder, ihm seine Ängste zu nehmen.

3) siehe Antwort 2

4) Ja doch, als Morgenlatte würde ich das schon bezeichnen, nur leider bin ich absolut nicht der Typ Frau, der gleich nach dem Erwachen Sex möchte – fühle mich unsauber und somit unwohl… Ich weiß nicht, ob er nächtliche Erektionen hat.

5) Befriedigt er mich per Hand oder Mund? Nein, er tut es nicht mehr, vielleicht weil er Angst hat, dass ich später mit ihm schlafen möchte und er – wie er selbst sagt – wieder nicht meinen Ansprüchen genügen würde.

6) Sex in einem absolut dunklen Zimmer? Ja, auch das haben wir versucht – immer dasselbe Ergebnis: keine Erektion (in keinem Stadium der Lust)…. Abbruch.

7) Erotik im eigentlichen Sinn spielt sich in letzter Zeit überhaupt nicht mehr ab…. wir küssen uns zwar auch leidenschaftlich und ich bin sehr schnell erregt und signalisiere ihm das auch, wir ziehen uns gegenseitig aus, streicheln, küssen und stimulieren uns gegenseitig, er möchte in mich eindringen, aber seine zu weiche Erektion ermöglicht es leider nicht…. Abbruch… Rückzug!

8) Sehr aktive Frau oder “passive Genießerin“? Ich liebe es, beides zu sein.

9) Wieviel Zeit bin ich bereit, ihm zu geben? Ich möchte das nicht datieren.
Ich muss eingestehen, dass ich mit dieser Situation schlecht umgehen kann. Genauer gesagt, bin ich es gewöhnt, dass Männer (die den Sex mit mir immer als sehr berauschend, leidenschaftlich und süchtig machend bezeichneten) allein schon beim Gedanken daran, mit mir Sex zu haben, sofort eine starke Erektion hatten, was mir natürlich immer sehr gefallen hat und ich binnen von Sekunden zur leidenschaftlichen Genießerin wurde, die alles um sich herum vergessen konnte…. und meine jetzige sexuelle Situation törnt mich langsam immer mehr ab und frustriert mich!

Ich komme auch immer mehr drauf, dass sich dieser Mann mir ständig anpasst, um von mir geliebt zu werden, er sagt immer wieder, dass er auf gar keinen Fall irgendetwas falsch machen möchte – ich spüre nie Widerstand, er tut alles Mögliche, damit ich mich wohlfühle – einerseits nett von ihm, aber ich merke, dass ich mit ihm spielen kann, und das möchte ich nicht! Habe auch das Gefühl, dass er alles andere als authentisch ist…
Bin ratlos…!
Carola

Liebe Carola,
oh weh, dieser Brief klingt ja bei weitem nicht mehr so liebevoll und begeistert wie dein erster!
Ich verstehe gut, dass es dich abtörnt zu bemerken, dass er nicht sehr authentisch ist und sich zu sehr an dich anpasst. Aber bedenke, dass dies auch der Fall sein könnte, weil er durch diese sexuellen Probleme sehr verstärkt die Angst hat, dich zu verlieren.

Ich möchte wetten, dein Freund hat durchaus Persönlichkeit. Sonst hättest du dich nicht in ihn verliebt, sogar schon bevor du ihn getroffen hast. Erinnere dich mal bitte, wie dieser Mann vor dem ersten Treffen auf dich gewirkt hat.

Dieses Sich-für-zu-wenig-liebenswert-Halten wirkt sich auch auf seine Erektion aus. Grade weil er das tut und Angst hat, er könnte dich alsbald verlieren, geht bei ihm nichts. Das hat unter anderem damit zu tun, was bei Angst auf körperlicher Ebene passiert: Angst kommt vom gleichen Wortstamm wie “eng”, und genau das passiert dann: bestimmte Bereiche verengen sich. Wenn die Angst sich auf das Sexuelle bezieht, machen beim Mann die Beckenbodenmuskulatur und die Blutgefäße zum und im Penis dicht – d.h. es kommt zu wenig Blut hinein.
Dieses Vorgangs sollte er sich bewusst werden. Er kann versuchen, im Alltag ein Gespür für seine Beckenbodenmuskulatur zu bekommen – wann sie angespannt ist, wann sie entspannt ist, und wie er beide Zustände willentlich herbeiführen kann. Es gibt auch Bücher dazu. Schaut euch mal um (Stichwort “Beckenboden”).

Dazu kommt, dass seine Impotenz auch ein bisschen ein “Liebestest” ist. Eigentlich machen sowas eher Frauen (“wenn er bei mir bleibt, obwohl ich nicht mit ihm schlafe, liebt er mich wirklich”), aber auch bei Männern kommt sowas vor – allerdings fast immer auf einer unbewussten Ebene, daher kannst du ihm daraus keinen Vorwurf machen.
Sondern du musst alles dafür tun, um ihm das Gefühl zu geben, dass er liebenswert ist – und dass er wirklich genau so richtig ist, wie er ist. Selbst wenn du das momentan nicht 100 % empfindest, weil du frustriert bist: Gib ihm dieses Gefühl trotzdem zu 100 %.
Oder um es mit seinen Worten zu sagen: “er möchte einfach nur Verständnis, Zeit, die Gewissheit meiner Liebe, meine Nähe und aufbauende Worte…”
Tja und da sagst du schon nach ein paar Wochen: “ich kann nicht mehr, Beatrice!!!”
Schau, Carola, was willst du? Willst du diese Beziehung voreilig aufgeben und wieder zurück zu dem vorigen Zustand mit den vielen unbrauchbaren Männern, für die du nur eine tolle Sexmieze warst? Was ist dir letztlich wichtiger: die große Liebe, oder unverbindlicher Sex?
Du hast hier und jetzt die Chance, die große Liebe UND bald guten Sex zu haben. Also hab BITTE mehr Geduld!!!
Betrachte diesen Mann, den du dir da geangelt hast, als ein Juwel und behandle ihn auch so: behutsam, achtsam, sorgsam. Streng dich an, deinen Sexfrust und überhaupt das Thema Sex für die nächsten zwei Monate zu vergessen. Zwei Monate mögen lang klingen, aber das ist doch ein Fliegendreck gegen all die frustigen Jahre mit lieblosen und bindungsunwilligen Männern, oder?
Also.
Sag deinem Schatz als erstes, dass er sich ein bisschen zu sehr anpasst und dass du ihn noch toller findest, wenn du auch mehr von seiner eigenen Persönlichkeit und seinem eigenen Willen spürst. Sag ihm das öfter (es dauert, bis das in seinem System drin ist) und fordere ihn immer wieder auf, seinen Willen kundzutun. Und sobald er das tut, reagiere positiv (um ihn darin zu bestärken, sich durchzusetzen).

Dann sagst du ihm, dass du jetzt erst mal auf Verkehr verzichten willst, weil das alles zu krampfig geworden ist. Sondern dass du möchtest, dass ihr beide euch auf Zärtlichkeit und Sinnlichkeit und das Fühlen verlegt.
Bitte, du musst den Wunsch nach Verkehr wirklich für eine Zeitlang zurückstellen.
Sag ihm, wenn und wie er dich befriedigen kann und soll (mit Hand/ Zunge).
Sag ihm, dass du danach nicht unbedingt auch noch Verkehr brauchst.
Frag ihn, was er sich auf der körperlichen Ebene wünscht – abgesehen von einer Erektion. Er soll seine Wünsche ganz offen äußern.
Du könntest auch seinen Penis liebkosen, ohne eine Erektion hervorbringen zu wollen – einfach nur so, um ihm schöne Gefühle zu bescheren. Denn deine Zärtlichkeit fühlt sich auch am schlaffen Glied schön für ihn an.
Du könntest ihn auch mal bitten, sich einfach hinzulegen und zu genießen, und dann liebkost du ihn von Kopf bis Fuß, ohne eine Gegenleistung zu erwarten (wichtig!!).

Frag ihn auch außerhalb des Bettes immer wieder, was er will, und lass dich nicht ein auf Antworten wie “nichts” oder “alles, was du willst”.
Zeig ihm, dass seine Bedürfnisse und seine Gefühle dir wichtig sind.
Zeig ihm, dass er ein toller Mann ist (auch wenn du derzeit daran zweifelst) und dass du ihn genauso liebst, wie er ist. Hab Geduld und konzentriere dich auf das Positive an diesem Mann. Davon gibt´s doch reichlich.

Das mit dem Beckenboden und dem Buch solltest du vielleicht nicht gleich anbringen, sondern so lange damit warten, bis diese ungute Stimmung zwischen euch wegen der Penisschlaffheit sich gelegt hat.
Wichtig: Du solltest wirklich mal seine Morgenlatte nutzen, einfach damit die Schwelle der Penetration endlich durchbrochen ist. Du fühlst dich morgens “unsauber”? Aber was spricht dagegen, dass du einfach mal aufstehst, bevor er wach ist, und dich frisch machst?
Viel Glück und alles Gute!
Beatrice Poschenrieder