Frag Beatrice

Schwangerschaftstests: Kosten und Zuverlässigkeit

Hallo Beatrice…
Ich glaube, ich hab Mist gebaut mit der Verhütung. Wie sicher sind Schwangerschaftstests? Wie teuer sind sie und wo kann ich die zuverlässigtsten kaufen?
Also ich wäre sehr, sehr froh, wenn ich darauf eine Antwort bekommen würde…
Rachel (15)

Hi Rachel,
du willst wissen:
“Wie sicher sind Schwangerschaftstests?”
Ziemlich sicher, aber nicht 100 Prozent, sondern höchstens (je nach Produkt) 85 – 99 %. Wenn sie “schwanger” anzeigen, stimmt das im Prinzip immer, aber wenn sie “nicht schwanger” anzeigen, kann es auch sein, dass man trotzdem schwanger ist – aber der Test wurde zu früh gemacht oder falsch angewendet.

“Wie teuer sind sie?”
Heute gibt es preisgünstige Tests, die nur ein paar Euro kosten und ebenso gut sind wie teure Tests.

“Und wo kann ich die zuverlässigsten kaufen?”
In jeder Apotheke und im Internet. So viel ich weiß, gibt´s zwischen den einzelnen Tests keine großen Unterschiede in der Zuverlässigkeit (eher im Design und in der Handhabung), die Zuverlässigkeit bemisst sich eher daran, WANN du den Test machst. Der früheste Zeitpunkt, um den Test anzuwenden, ist 7 Tage vor dem erwarteten Eintritt der Periode – das gilt aber nur für ein paar der Produkte! Die meisten Tests kannst du erst am erwarteten Eintrittstag der Periode anwenden, einige auch bis zu 4 Tage vorher. Da musst du genau auf die Packung oder auf die Produktbeschreibung schauen.
Jedenfalls: Wenn du schon zum frühesten Zeitpunkt (also 7 Tage vorher) wissen willst, ob du schwanger bist, ist das Ergebnis unzuverlässiger als wenn du schon “drüber” bist, wie man so schön sagt, also wenn deine Periode schon hätte kommen müssen.

Das Beste ist, zum Frauenarzt zu gehen; entweder gleich, statt selber einen Test zu auszuführen und sich selber verrückt zu machen, oder auch nach dem Test, um sicher zu gehen, ob dein Testergebnis stimmt. Die meisten Frauenärzte machen nicht nur den Pinkeltest (also chemische Untersuchung), sondern auch eine Ultraschall-Untersuchung.

Herzlichst, Beatrice Poschenrieder

Nach oben scrollen