Mein Sohn ist 38, lebt bei mir und hat Pornobilder mit meinem Portrait montiert

Liebe Beatrice,
nachdem ich eine Reihe von Briefen gelesen habe, fasse ich Mut und schreibe Dir.
Ich lebe mit meinem Sohn (38) in einer gemeinsamen Wohnung, er hat keine Freundin und auch keinen Freund. Man könnte sagen, der einzige Kontakt zur Außenwelt läuft bei meinem Sohn über den PC. Habe ihn als Alleinerziehende großgezogen, verheiratet war ich nie.
Er beschäftigt sich schon seit rund 20 Jahren mit Computern, während ich erst seit wenigen Jahren durch meine Arbeitsstelle Kenntnisse mit dem PC habe. Mein Sohn ist seit einem Jahr arbeitslos und verbringt so seine Zeit vor dem Computer.
Durch Zufall fiel mir eine CD von ihm in die Hand, die ich mir aus Neugierde ansah. Das hätte ich jedoch besser nicht gemacht. Was ich zu sehen bekam, hat mich geschockt und entsetzt, es waren pornografische Bilder und Texte der schlimmsten Art. Was jedoch das Schlimmste ist, auf den Bildern war ich, das heißt, zumindestens mein Kopf. Da ich nie derartige Aufnahmen von mir habe machen lassen, muss ich davon ausgehen, dass mein Sohn diese Bilder mit dem Computer manipuliert hat. Schon seit längerem hat er immer wieder Porträtfotos mit der Digitalkamera von mir gemacht. Er gab an, er wolle sich mit diesen Fotos an einem Wettbewerb beteiligen. Die Fotos, die ich sah, entsprachen genau meinem Alter und Körperbau, so dass Fremde diese Bilder für echt halten müssen. Die Texte haben einen extrem inzestuösen Inhalt* und haben mich sehr entsetzt. Leider kann ich nicht ausschließen, dass mein Sohn Bilder und Texte mit anderen ausgetauscht hat.
Die ganze Sache beunruhigt und empört mich aufs Äußerste.
Mir ist klar, dass ich meinen Sohn zur Rede stellen muss, fürchte mich jedoch vor den Konsequenzen. Ich denke, der Fluch, der mittlerweile auf dem Internet liegt, sollte doch mal zu entsprechenden Verboten und Gesetzen führen!
Mit freundlichen Grüßen, Erna (60)
* ((Anmerkung von Beatrice: Mit “inzestuösem Inhalt” meint Erna, dass es darin um Sex zwischen Mutter und Sohn geht.))

„Er

Hallo Erna,
bevor ich was dazu sage, möchte ich gerne wissen:
1) Willst du mich hochnehmen (auf deutsch: veräppeln)?
2) Wie kann es sein, dass dein Sohn in dem Alter noch bei dir wohnt??
3) Was für ein Verhältnis habt ihr zueinander?
4) Gab es je irgendetwas Sexuelles zwischen euch?
5) Welches Motiv könnte er haben, diese Fotomontagen von dir zu machen?
6) Hatte dein Sohn je eine Freundin bzw. einen Freund und konnte sexuelle Erfahrungen sammeln? Wenn nein, warum? Wenn ja, inwieweit?
7) Was könnte es für „Konsequenzen“ haben, wenn du ihn zur Rede stellst?
Bis dann, Beatrice

Hallo Beatrice,
Hier meine Antworten auf Deine Fragen:
1) Ich will Dich auf keinen Fall veräppeln, es ist leider alles wahr, was ich schrieb.
2) Weil er sich nie wirklich auf die eigenen Füße gestellt hat, er hat es bei mir gut, es wird von mir alles für ihn getan, Hotel Mama!
3) Unser Verhältnis zueinander ist gut, aber nicht zu herzlich. Wenn ich ehrlich bin, denke ich, ich habe das Sagen. Ich war immer alleinerziehende Mutter ohne Männerbeziehungen. Mein Sohn ist mehr oder weniger ein einmaliger Ausrutscher, ich habe versucht ihn möglichst korrekt zu erziehen.
4) Etwas Sexuelles gab es nie zwischen uns und wäre auch nicht vorstellbar. Das einzigste, was erwähnenswert wäre, ist die Tatsache, dass mein Sohn bis zum Alter von ca 10 Jahren mit mir zusammen gebadet hat. Diesen Brauch habe ich dann eines Tages abrupt abgebrochen.
5) Diese Frage kann ich im Grunde nicht beantworten, weil ich nicht in seine Phantasiewelt eindringen kann. An Rache oder Boshaftigkeit denke ich allerdings weniger.
6) Sexuelle Erfahrungen mit realen Partnern? Glaube ich nicht, dass er die hat oder hatte. Warum? Er war immer ein Einzelgänger. Allerdings die Erfahrungen über das Internet lassen ihn nicht in einem so harmlosen Licht erscheinen. Zu vermuten ist auf jeden Fall Onanieren vor dem Monitor.
7) Die Konsequenzen könnten sein, er verlässt mich aus Scham sofort, was die harmloseste Variante wäre, aber dann wäre bis zum Selbstmord alles möglich.
Schönen Dank für Deine Antwort, Erna

Liebe Erna,
um ein klärendes Gespräch wirst du wohl nicht herumkommen, auch wenn das nach sich zieht, dass du erklären musst, wie du zu der CD gekommen bist.
Du meinst: „Die Konsequenzen könnten sein, er verlässt mich aus Scham sofort, was die harmloseste Variante wäre, aber dann wäre bis zum Selbstmord alles möglich.“
Wenn er dich verließe, wäre das das Beste, was ihm passieren könnte. Dir wahrscheinlich nicht, und davor hast du Angst – also dass er auszieht und du allein bist. Stimmt´s? Denn so ungern du es hörst, aber mit deinem Sohn ist ganz schwer was nicht in Ordnung. Mit 38 (!!!) wohnt er noch bei Mama, hatte noch nie eine Beziehung und/oder Sex, sein Kontakt zur Außenwelt ist nur der PC… Ehrlich gesagt, das klingt äußerst besorgniserregend und er braucht auch eine Psychotherapie. Ist dir das nie aufgefallen? Du scheinst doch sonst eine patente Frau zu sein.

Naja, und was dich betrifft: Warum lebst du mit deinem Sohn zusammen, der schon seit 20 Jahren erwachsen ist und auf eigenen Füßen stehen müsste? Warum mit ihm und nicht mit einem Lebensgefährten? (Sag mir jetzt nicht, du wärst zu alt dafür. Meine Oma hat noch mit 67 einen netten Mann über eine Kontaktanzeige kennen gelernt und ihn mit 68 geheiratet. Sie waren 16 Jahre glücklich zusammen, bis sie starb.)
Tut mir leid, dass ich das so sage, aber diese Dinge scheinen mir viel noch beunruhigender als die Porno-Fotomontagen, die ja nur der Ausdruck oder eine Erscheinungsform davon sind, dass in eurem Verhältnis etwas zutiefst nicht stimmt. Zum Beispiel könnte es sein, dass sein Unterbewusstsein eine Wut auf dich hat, da du sozusagen daran „schuld“ bist, dass er keine (Sexual-)Partnerin hat. Weil er aber keine Liebesbeziehung mit einer Frau hat und keinen Sex, verschiebt er seine Gelüste auf die einzige Frau, mit der er Umgang hat: auf dich. Vermischt mit einer großen Portion Aggressivität und Rachegefühlen.
Und natürlich sexualisiert er dich – meinst du, es geht spurlos an einem Jungen (und Mann) vorbei, bis zum Alter von zehn Jahren seine Mutter nackt zu sehen und mit ihr ein intimes Ritual wie das Baden zu teilen – vor allem wenn es ein Kontaktgehemmter ist wie dein Filius?
Klar ist das alles irrational, aber so ist das Unterbewusstsein nun mal.

Naja, wie auch immer: Er wird keinen Selbstmord machen. Nicht mal, wenn du ihn rauswerfen würdest. Was du übrigens tun solltest. Wie sonst soll er anfangen, sein eigenes Leben zu leben und endlich ein erwachsener Mann zu werden? Oder soll er wie ein kleiner Junge weiterleben, bis du nicht mehr bist? Dann wäre er echt verdammt arm dran. Naja, ist er auch jetzt schon. Dein Sohn ist im besten Mannesalter, aber selbst wenn er wunderschön wäre, hätte er bei mir und meinen Freundinnen null Chance, denn wir würden nie einen Kerl wollen, der mit 38 noch bei Mami wohnt und noch nie eine Beziehung hatte und dauernd nur vor dem PC hockt.
Tja, und mit einem Therapeuten sollte er auch mal reden, und wenn´s nur für ein paar Stunden ist.
Herzlichst, Beatrice Poschenrieder