Bin ich verpflichtet, meinen Freund sexuell zu befriedigen?

Hallo Beatrice,
am Wochenende wollten wir schlafen, mein Freund und ich (also nicht Sex haben, sondern miteinander übernachten). Haben das Licht ausgemacht und so. Dann konnten wir aber nicht einschlafen. Dann hat mein Freund angefangen mich zu streicheln. Und er meinte, er hätte eine Erektion, daraufhin habe ich ihn an seinem Geschlechtsteil gestreichelt. Er wollte aber mehr, Fellatio. Naja, dann meinte ich zu ihm: Lass uns miteinander schlafen. Das wollte er aber nicht, weil er Kopfschmerzen hatte. Ich hab ihn zwar weiter befriedigt, war aber irgendwie sauer.
Ich komme mir irgendwie blöd vor. Normalerweise ist er sehr höflich zu mir und respektvoll. Wie soll ich sein Verhalten deuten???
Ist das normal, machen das andere Frauen auch für ihre Freunde? (Wir sind nicht verheiratet.) Oder verwöhne ich ihn zu sehr, wenn ich ihn voll befriedige?
Ich kann da selber schlecht eine Grenze ziehen, finde es eigentlich nicht schlimm, will mich aber sexuell auch nicht ausbeuten lassen!
Kannst Du mir einen Rat geben?
Viele Grüße, Vielen Dank, Elena (27)
„Junges

 

 

 

 

 

 

 

Hallo Elena,
du fragst:
„Ist das normal, machen das andere Frauen auch für ihre Freunde? (Wir sind nicht verheiratet.) Oder verwöhne ich ihn zu sehr, wenn ich ihn voll befriedige?“
Die einen so, die anderen so, und das hat überhaupt nichts mit „verheiratet“ zu tun. Oder denkst du, dass frau in der Ehe verpflichtet ist, ihren Mann regelmäßig zu befriedigen?
Normalerweise ist es ja so, dass Frauen, die ihren Partner gern mal „einfach so“ befriedigen, auch was draus ziehen – entweder dass der Vorgang selbst ihnen Spaß macht, oder dass sie im Gegenzug auch vom Partner verwöhnt werden (sexuell oder auch auf anderer Ebene).

Du sagst, „ich kann da selber schlecht eine Grenze ziehen“ – ich weiß, dass du das eigentlich anders meinst, aber vielleicht liegt genau da der Kern des Problems: dass du nicht genau weißt, wo du sexuell die Grenzen setzen sollst oder darfst. Aber es liegt ja an dir, ob du dich „sexuell ausbeuten“ lässt. Du allein bestimmst, was du im Bett machst oder mit dir machen lässt, und nicht jemand anders oder irgendwer, der sagt, „das machen doch alle, das ist doch normal“.
Mach nur das, worauf du Lust hast, und lass es einfach, wenn du keine Lust hast – das ist völlig in Ordnung. Einem Mann ist es lieber, die Frau bezieht klar Stellung und sagt auch mal nein, als dass er immer befürchten muss, sie tut was gegen ihren Willen und er steht dann als der Sex-Ausbeuter und Bett-Macho da.
Diese Themen (sexuelle Klarheit, Grenzen ziehen, den Partner befriedigen „müssen“) sind in meinem Buch «Sexbewusstsein: So finden Sie erotische Erfüllung» ausführlich dargestellt, sodass du dadurch noch ein besseres Gespür dafür bekommen kannst – und Tipps gibt´s auch jede Menge dazu!
Herzlichst
Beatrice Poschenrieder