Frag Beatrice

Habe Depressionen, Bluthochdruck, Erektionsprobleme, Herpes, Onanierzwang

Hallo Beatrice,
kommen wir gleich zur Sache: es ist so, dass ich hin und wieder auf meinem besten Stück kleine Bläschenbildung habe (nicht auf der Eichel), die offensichtlich mit einer klaren Flüssigkeit gefüllt sind und besonders bei Berührung sehr jucken. Ich habe sie dann durch Drücken geöffnet, was sehr schmerzt, aber das Jucken war weg und der Heilungsprozess ging schneller voran.
Ich weiß es ja nicht, aber ich vermute, dass dies vom Onanieren kommen kann.
Ich habe manchmal den Verdacht dass ich sexsüchtig bin, weil ich täglich onaniere und nicht nur einmal, sondern oft 3-4-mal in der Nacht. (Bin ein Nachtmensch, gehe meist erst gegen 5 Uhr schlafen.)
Und dazu kommt, dass das Glied oft nicht mehr richtig steif wird und ich aber trotz alledem zum Orgasmus kommen will.
Okay, ich bin auch nicht mehr der Jüngste, leide unter zu hohen Blutdruck, und seitdem ich die Tabletten nicht mehr nehme, geht es etwas besser im Sexuellen, auch muss ich sagen, dass ich Antidepressiva nehmen muss, um keine Dummheiten zu machen, und der Arzt, der mir dies verschrieb, riet mir, ähnliche Mittel zu nehmen wie Viagra, als ich vom meinen Problem mit der mangelhaften Erektion berichtete, dass während des Verkehrs mit meiner Frau das Glied schlaff wird.
Nun, das eigentliche Problem ist also nicht das mit den Bläschen, sondern dass der Penis während des Verkehrs erschlafft, ich weiß nicht, was ich noch machen soll, und dabei mache ich doch so gerne Sex! Mir ist es auch nicht möglich, das Onanieren einzustellen, die Selbstbeherrschung fehlt mir dazu, was soll ich tun??
Jetzt habe ich so viele Fragen aufgeworfen und erwarte natürlich nicht, dass du auf alles eingehen kannst.
Aber eine hätte ich noch: Kann eine Vakuumpumpe einen Penis im Umfang und Länge verändern oder eher nicht?
Ich bedanke mich ganz herzlich
Ronald (48)

Lieber Ronald,
da haben wir ja eine feine Latte von Störungen:
Depressionen, Bluthochdruck, Erektionsprobleme, Herpes (ja, die Bläschen sind Genital-Herpes!), Onanierzwang.
Wenn man all diese Leiden in einen Zusammenhang stellt (denn es ist kein Zufall, dass du sie alle gleichzeitig hast) und ihren gemeinsamen Nenner herausfiltert, kommt man auf folgendes:
All diese Dinge haben mit Angst und Aggression zu tun, oder um es in deinem Fall genauer zu benennen: Mit unterdrückten Ängsten und unterdrückter Wut.
Ich vermute, diese Wut hat auch viel mit deiner Frau zu tun, oder mit einer früheren Frau (etwa die Mutter).
Aber du bist auch wütend auf dich selbst. Das kann man unter anderem daran sehen, dass du schlecht mit dir selbst umgehst. Du hast eine ungesunde Lebensweise, das zeigt nicht nur dein super-ungesunder Schlafrhythmus, sondern auch deine vielen Leiden.
Das klingt jetzt vielleicht alles ein bisschen seltsam für dich, aber ich versuch mal, es dir zu erklären:
Aggression hat ja auch etwas Gutes, es ist ein vitaler Trieb, und in der Sexualität hat Aggression viel mit Lust und Leidenschaft zu tun. Beim Sex mit deiner Frau jedoch knickt das alles ab; die Wut kommt nur indirekt heraus, indem du sie durch das Erschlaffen ja auch ein bisschen „bestrafst“.
Die Aggression (die „Sexwut“) kommt stattdessen an anderer Stelle heraus, nämlich in einem unbändigen Onanierdrang. Nur so kann ein bisschen von dem Druck heraus, der in dir gärt. Dieser Druck will auch durch den „Bluthochdruck“ raus, aber kann er ja nicht, schon wegen der Medikamente.
Nun, und was ist eine Depression? Unterdrückte Wut und das Gefühl, trotz des großen Drangs „ich will raus!“ gelähmt zu sein. Du kannst nicht aus deiner Haut, und das zeigt sich noch an anderer Stelle: durch die Hautkrankheit Herpes.
Herpes tritt oft dann auf, wenn man eigentlich „raus will“, aber aus irgendwelchen Gründen nicht kann. (Übrigens hast du dir den nicht durch die viele Selbstbefriedigung eingefangen, sondern durch Geschlechtsverkehr mit einer infizierten Person – Seitensprung? Prostituierte?)

Wo willst du raus? Weswegen würdest du eigentlich am liebsten aus der Haut fahren? Warum tust du es nicht? Was hindert dich daran?
Es wäre sehr hilfreich, wenn du all das mit einem Psychotherapeuten diskutieren würdest, der auf Sexualtherapie spezialisiert ist, und der gleichzeitig auch mit dir an deinen Depressionen arbeitet. Das wäre auch für deine Erektionsfähigkeit gut, denn Antidepressiva können die Potenz mindern.
Das selbe gilt für den Bluthochdruck. Das Leiden selbst sowie die Medikamente schaden der Erektionsfähigkeit.
Klar kann eine Vakuumpumpe kurzfristig helfen, die Erektion zu versteifen, aber es ist tausendmal besser, an die Ursachen deiner Leiden zu gehen, statt mit Medikamenten und Geräten daran herumzudoktern.

Kann eine Penispumpe einen Penis im Umfang und Länge verändern?

Manchmal geht das (ein bisschen), aber nur bei einem gesunden Körper. Und deiner ist nicht gesund. Du solltest dringend drangehen, dass deine Seele und dein Körper gesund werden. 48 Jahre, das ist noch ziemlich jung – viel zu jung, um für den Rest deines Lebens mit all diesen Leiden herumzulaufen, die immer schlimmer werden, wenn du nicht bald was tust. Vermutlich solltest du dich auch drauf einstellen, dass du deine Lebensweise stark ändern musst. Hab keine Angst davor! Es kann alles nur besser werden!
Viele Hinweise, in welcher Hinsicht du selbst etwas tun kannst, findest du in meiner Sex-Beratung hier unter der Rubrik „Erektion und Erguss“. Bitte geh da mal alle Brieftitel von oben bis ganz unten durch und lies alles, was dich betreffen könnte. Noch genauer findest du es in meinem Buch «Sex für Faule und Gestresste: So holen Sie mehr aus Ihrem Liebesleben – mit weniger Aufwand!».
Herzlichst
Beatrice Poschenrieder

Habe Depressionen, Bluthochdruck, Erektionsprobleme, Herpes, Onanierzwang
Nach oben scrollen