Meine Frau betrog mich zwei Jahre lang mit meinem Freund, ich verkrafte es nicht

Liebe Beatrice!
Ich habe ein großes Problem. Vor 2 Monaten beichtete mir meine Frau Sabine, dass sie 2 Jahre mit einem meiner Freunde fremd ging. Das ganze ist schon seit letzten September zu Ende und sie hatte erst jetzt die Kraft, es mir zu sagen. Indirekt wurde sie auch von seiner jetzigen Freundin unter Druck gesetzt, es mir zu sagen, da er es ihr erzählt hatte und ich seine Freundin ebenfalls gut kenne.
Wir sind seit fast 5 Jahren zusammen und ich hatte schon immer den Traum, eine große Reise zu machen, also ergriff ich vor 2 1/2 Jahren die sich mir bietende Chance und verreiste, mit dem Einverständnis von ihr natürlich, für 3 Monate. Den letzten Monat war abgemacht, dass sie nachkommt und wir ihn zusammen verbringen. Ich muss dazu sagen, dass ich damals sehr glücklich mit ihr war, vor allem weil wir so gut wie nie gestritten haben und ich das sehr genossen habe, weil ich von früheren Beziehungen anderes kannte. Auf meiner Reise wurde mir dann richtig bewusst, wie sehr ich Sabine doch liebe, so dass ich damals schon beschloss, dass ich diese Frau heiraten möchte.
Wir haben ziemlich oft telefoniert und schon am Anfang der Reise erzählte sie mir, dass sie in einem Tief stecke und nicht recht wisse, was sie wolle, aber dass ich mir keine Sorgen machen muss. 2 Wochen später eröffnete sie mir dann, dass sie sich total mit Markus (ein Freund von mir) angefreundet hat und dass sie sehr viel Zeit mit ihm verbringt. Mir gefiel das damals überhaupt nicht. Ich war so weit weg und wusste überhaupt nicht, wie ich mit der Situation umgehen sollte. Sie beteuerte mir aber immer wieder, dass ich mir keine Sorgen machen müsse, dass sie nur mich liebe und das nur eine ganz normale Freundschaft sei. Sie könne so gut mit ihm reden, er versteht sie ohne dass sie viel sagen müsse und sie sei einfach so einsam ohne mich. Da sei es doch nicht schlimm, wenn sie ein paar Leute hat, mit denen sie weggehen könne. Ich war aber eifersüchtig und wir haben immer wieder am Telefon gestritten.
Auch von ihm bekam ich 2 E-Mails, in denen er mir versicherte, dass er nicht neben uns stehe, sondern höchstens hinter uns und dass er nur mein Bestes wolle. Ich habe damals an meinem Gefühl gezweifelt und mich sogar bei ihm für mein Misstrauen entschuldigt. Die 2 Monate allein auf Reisen gingen vorüber und endlich kam sie nach. Sie war anfangs etwas distanziert zu mir, sagte aber, dass es daran liege, weil ich ihr nicht vertraut hätte und sie sehr traurig deswegen sei. Der Monat mit ihr war dann aber noch sehr schön und es gab eigentlich nur Streit, wenn wir auf Markus zu sprechen kamen. Sie verteidigte ihn immer und ließ kein schlechtes Wort auf ihn kommen. Ich war so eifersüchtig, dass ich sogar in ihren E-Mails herumschnüffelte. Sie schrieben sich jeden Tag und nannte sich Brüderchen und Schwesterchen und schrieben sich Sachen wie „Es ist so schön, dass ich dich getroffen habe“ und „Hab dich so sehr lieb“ und „Ich vermisse dich“ etc. Und es waren aus heutiger Sicht kleine Liebesbriefe. Das Wort „Ich liebe dich“ wurde zwar nicht wörtlich geschrieben, aber die Textformulierungen brachten mich auf die Palme. Ich stellte sie natürlich sofort zur Rede, aber sie war nur enttäuscht, dass ich ihr nachschnüffele und ihr nicht traue. Sie versicherte mir wieder und wieder, dass ich mir keine Sorgen machen muss, und gab mir sogar das Versprechen, falls sich in ihren Gefühlen etwas ändern würde oder falls die beiden sich näher kommen, dass sie mir es dann sagt.
Wieder zuhause, hatte ich dann noch eine Aussprache mit ihm, wo er mir auch wieder versicherte, dass er nur ihr Freund sein will. Ich dachte damals, ich könne vielleicht damit zurechtkommen, aber schon bald darauf, als sie ihn besuchte, bekam ich wieder die Krise und wir stritten. Wir stritten dann immer wieder, aber immer nur wegen ihm. Ich wollte desöfteren, dass sie die Freundschaft zu ihm beendet, aber sie kämpfte wie ein Bär um ihn.
Ich liebte sie aber so sehr, dass ich trotzdem bei ihr bleiben wollte, ja ich machte ihr dann sogar einen Heiratsantrag und sie sagte „Ja“. Vor anderthalb Jahren heirateten wir und in der Hochzeitsnacht hatten wir unseren bis dahin größten Streit wegen ihm. Manchmal sagte sie, dass sie die Freundschaft zu ihm beendet, aber sie war dann so unleidlich und gereizt, dass sie immer wieder zu ihm ging. Einmal habe ich ihn sogar angerufen, weil Sabine schon fast depressiv war und ich mir Sorgen um sie machte, und ihn gebeten, er solle mal mit ihr reden.
Er hat dann vor 10 Monaten die Freundschaft mehr oder weniger beendet, weil er da mit seiner jetzigen Freundin zusammen kam. Sie sahen sich dann viel weniger, was mir natürlich schon gefiel, aber unsere Ehe war nicht sehr harmonisch. Wir schliefen auch immer weniger miteinander. Und Sabine war total leicht zu reizen. Unsere Beziehung stand mehrmals auf der Kippe.

Sie ging fremd und belog mich, ich weiß nicht, ob ich bleiben soll

Total zwiegespalten: Zerrissen zwischen Liebe und Enttäuschungs-Schmerz

Vor 2 Monaten beichtete sie mir, dass sie das erste Mal mit ihm intim war, als ich kaum eine Woche weg war auf dieser großen Reise vor 2 1/2 Jahren. Sie schlief daraufhin fast jede Nacht bei ihm. Sie war so einsam und konnte sich so gut bei ihm fallen lassen. Er baute sie auf, nahm sie in den Arm, küsste sie und das war ihr das Wichtige an dieser Freundschaft. Trotzdem hatten sie auch Oralsex in dieser Zeit. Geschlechtsverkehr hatten sie zum ersten Mal vor 1 1/4 Jahren, also erst ziemlich spät. Ich weiß noch: Wir hatten an diesem Abend sehr gestritten wegen ihm. Sie fuhr daraufhin zu ihm und kam die ganze Nacht nicht wieder. Sie hatten Sex in dieser Nacht und bis zum Sommer noch zweimal.
Für mich fiel vor 2 Monaten eine Welt zusammen. Mein Bild von ihr ist zerstört und ich habe einen so tiefen Schmerz in mir. Die Trauer und die Wut überkommt mich immer noch jeden Tag. Ich habe sie damals erst mal rausgeschmissen, aber nach ca. einer Woche ist sie wiedergekommen und ich habe ihr noch eine 2. Chance gegeben. Zumindest wollte ich versuchen, ihr zu verzeihen. Mein Problem ist jetzt, dass es immer noch genauso weh tut wie an dem Tag, als ich es erfahren habe, und dass ich ihr nicht mehr vertraue. Ich möchte zwar nach vorne schauen und endlich nicht mehr denken müssen, aber das sagt sich so leicht!
Sie sagt zwar, dass sie aus dieser Sache gelernt hat und dass ihr so was nicht mehr passiert, aber kann ich mir da so sicher sein? Denn ich glaub, noch so einen Schlag würde ich nicht verkraften. Momentan läuft unsere Beziehung sehr wechselhaft. Wir haben einige ganz gute Momente, immer dann, wenn ich nicht daran denken muss und es auch ihr gut geht, aber meistens mache ich ihr Vorwürfe und das tut ihr dann auch immer weh und zieht sie runter. Sie sagt, dass sie sich auch irgendwie von ihm betrogen vorkommt. Sie habe so viel riskiert und er lässt sie einfach so sitzen.
Sie sagt mir jeden Tag, dass sie mich liebt und dass ich quasi immer ihre Nr. 1 war und er mir nie das Wasser reichen konnte, aber warum hat sie ihn dann so lange gebraucht? Wie konnte sie mir 2 Jahre lang in die Augen schauen und mir Lügen erzählen und nebenbei mit einem anderen schlafen? Ich verstehe sie nicht und weiß überhaupt nicht mehr, ob wir eine Zukunft haben oder ob ein totaler Neuanfang vielleicht nicht die bessere Lösung wäre. Diese Gedanken und diese tiefe Enttäuschung machen mich noch krank, ich leide schon unter Alpträumen und kann mich auf nichts mehr konzentrieren. Ich glaube, ich liebe sie immer noch, aber irgendwie ist dieses Gefühl momentan verschüttet.
Die Freundschaft zu ihm habe ich abgebrochen, ich hasse ihn und möchte ihn nie mehr sehen!
Mich würde deine Meinung zu meiner Geschichte sehr interessieren.
Oliver (34)

Lieber Oliver,
nun liegt dein Brief schon eine Woche in meinem „Unbeantwortet“-Ordner, ich habe ihn vier (!) mal gelesen und mit drei Leuten drüber gesprochen – und tu mir immer noch schwer, dir eine definitive Antwort zu geben.
Einerseits wollte ich schon nach dem ersten Lesen rufen: „Diese Frau kannst du vergessen! Das ist ja das Letzte, was die mit dir gemacht hat!“. Andererseits ist sie deine Frau, du liebst sie und sie ist sicher – abgesehen von ihrer Untreue – deine Traumfrau. Was, wenn sie jetzt tatsächlich zur Vernunft gekommen ist: „dass sie aus dieser Sache gelernt hat und dass ihr so was nicht mehr passiert“? Was, wenn ich dir rate, dich zu trennen, wo vielleicht alles mit euch hätte gut werden können? Nun ja: die Wahrscheinlichkeit ist nicht sehr hoch. Das Problem ist: sie ist zwar deine Traumfrau, doch du bist nicht ihr Traummann.
Sie gehört zu der Sorte Frau, die nicht allein sein kann und sich deswegen gern
a) einen Mann für die Sicherheit hält, der immer bei ihr bleibt, egal wie kacke sie sich verhält, und den sie immer wieder einwickeln kann, und
b) einen Zweitmann für die Leidenschaft. Eigentlich ist der Zweitmann ihr Traummann, aber aus irgendwelchen Gründen kann sie ihn nicht ganz haben (z.B. weil dieser dem Freund nicht die Frau ausspannen will und weil sie wiederum nicht ganz seine Traumfrau ist). Also führt sie ihn nebenher, so lang es irgend geht, und lügt dem Sicherheits-Mann die Hucke voll. Sie hätte auch weiterhin gelogen, wenn nicht die große Gefahr bestanden hätte, dass die Neue vom Zweitmann alles ausplaudert. Also kam Sabine ihr zuvor und beichtete alles, denn so waren die Chancen ein klein wenig besser, dass a) sie nicht als die totale Verräterin dasteht, b) der Ehemann sie nach einem Weilchen wieder zurücknimmt (wie geschehen).
Den Zweitmann hätte sie auch heute noch, wenn er jetzt nicht eine richtige Freundin hätte. Wie kann ich mir da so sicher sein? Deswegen: „Sie sagt, dass sie sich auch irgendwie von ihm betrogen vorkommt. Sie habe so viel riskiert und er lässt sie einfach so sitzen.“ Und wegen all der anderen Dinge, die du erzählst.
Ich muss sagen, ich bin ziemlich baff über die Abgebrühtheit deiner Frau. Kaum bist du weg auf deiner Reise, springt sie in die Arme von deinem Freund – während dir in der gleichen Zeit die Tiefe deiner Liebe bewusst wird und sich der Heiratswunsch formt!!! Krasser kann ein Paar doch kaum auseinander driften, oder? Und was ich fast noch schlimmer finde: Dass sie dir die ganze Zeit unverfroren ins Gesicht gelogen hat. Dass sie dich geheiratet hat, während sie die ganze Zeit einen anderen liebte. Dass du die ganze Zeit gespürt hast, dass da irgendwas nicht stimmt, und sie es so hingedreht hat, als wäre dein Gefühl der pure Blödsinn und als wärst DU derjenige, der im Unrecht ist. Das ist echt haarsträubend und macht mich richtig wütend. Und es tut mir zutiefst leid, dass ein liebenswerter und liebesfähiger Mensch wie du dermaßen in der Liebe beschissen wird.
Ich kann es gut verstehen, dass du von Schmerz, Wut und Trauer gebeutelt wirst. Und dass du Markus zum Teufel geschickt hast. Und dass du deine Ehe in Frage stellst. Das solltest du auch tun. Auf der einen Seite beteuert Sabine zwar, du seiest immer Nr. 1 gewesen und sie wolle ab jetzt eine gute und treue Ehe mit dir führen. Auf der anderen Seite hast du guten Grund, das zu bezweifeln. Ich persönlich denke, dass sie das vor allem deswegen sagt (vielleicht sogar selber glaubt), weil sie sonst ganz allein dasteht. Und das kann sie nun mal nicht. Aus lauter Angst vor dem Allein-Dastehen würde sie jetzt ungefähr ALLES beteuern und versprechen. Jede Wette, dass sie wieder was mit Markus anfängt, sobald er sich dazu bereit zeigt? (Egal, ob sie dann noch mit dir zusammen ist oder ob er noch seine Freundin hat.)
Dazu kommt, dass du selbst nie diesen ungeheuerlichen Betrug wirst vergessen können. Er wird immer zwischen euch stehen, egal wie brav sie sich in Zukunft verhält. Dieser Betrug war einfach ZU GROß, um ihn wegzustecken und wieder vertrauen zu können. Und das ist nun mal keine Basis für eine Beziehung.
Von daher wage ich es, dir einen Neuanfang für dich selbst nahezulegen. Du bist nicht Sabines Traummann, aber du bist definitiv der Traummann sehr vieler Frauen. Begib dich auf die Suche nach so einer Frau, die dich wirklich zu schätzen weiß und die zu dir hält durch dick und dünn! Für die du nicht nur Nr. 1, sondern der Einzige bist! Du bist noch so jung… es werden dir noch viele Traumfrauen begegnen. Das Beste wäre, wenn ihr so bald wie möglich getrennte Wohnungen bezieht oder wenn du sogar, solang sie noch bei dir wohnt, verreist. Abstand ist heilsam.
Alles Liebe und Gute
Beatrice Poschenrieder