Frag Beatrice

Weil ich eine unheilbare Krankheit habe, hat sich meine Frau einen Liebhaber zugelegt

Hallo Beatrice,
wie soll ich reagieren? Ich bin seit 10 Jahren mit meiner Frau zusammen, davon 5 verheiratet.
Vor 2 Jahren bekam ich die Diagnose Multiple Sklerose, was natürlich ein Schock für uns beide war. Ich habe jedoch bis jetzt keine gesundheitlichen Probleme. Meine Frau weinte oft in der Nacht wegen diesem Umstand, wo ich sie jedoch immer wieder aufbauend betreute und ihr beteuerte, dass es sicherlich bald ein Medikament geben wird.
Nun, vor 2 Monaten musste sie plötzlich wegfliegen am Abend nach XX. Als ich sie fragte, ob sie mir etwas sagen möchte, sagte sie mir, dass sie auch noch einen anderen Mann recht lieb habe und er im Moment in XX Probleme hätte und sie unbedingt da hinmüsse.
War ein Riesenschock für mich! Ich wusste, dass sie oft bis in die Morgenstunden mit Freunden/Freundinnen unterwegs war (so 1-2 mal im Monat) und habe ihr natürlich diese Freiheit gegönnt und gelassen. Dasselbe war ja auch bei mir.
Als sie am nächsten Tag wieder bei mir war (das Ganze kostete über 700 Euro…), sagte sie mir, dass sie mit dem anderen geschlafen hätte, und es wäre in den 10 Jahren das erste Mal gewesen, wo sie mich betrogen hat, und das glaub ich ihr auch.
Nun ist dieser „Neue“ wieder in unserer Stadt und sie trifft sich weiterhin mit ihm – sagt mir aber auch, dass sie sich mit ihm trifft – mir tut das natürlich unheimlich weh! Sie schläft auch jedes Mal mit ihm und fühlt sich wohl bei ihm. Bei mir auch..!(?) Ich sagte ihr, dass ihr Herz zu klein sei für 2 Männer und sie früher oder später kaputt gehen wird daran.

Wir schlafen auch noch miteinander, da sie mich auch noch liebt…. Soll mal einer die Frauen verstehen!!?

Wir sprechen oft darüber und weinen miteinander, aber sie hat das gemacht und macht es weiterhin, weil sie Angst vor der Zukunft hat (durch meine Krankheit).
Unser Sex war immer super und wir hatten ne Menge Spaß im Bett und sonstwo. Ich bin auch nicht (vielleicht auch war) eifersüchtig – weiß aber nicht, was das Beste ist für uns. Soll ich nun die kalte Schulter zeigen, ausziehen, ihr sagen, sie solle ausziehen?
Sie war auch schon bei einer Psychologin. Diese hat ihr gesagt, dass 2 Monate eine sehr kurze Zeit wären und sie sich Zeit lassen solle – hallo? was sie jetzt natürlich auch macht und meint, sie hätte jede Zeit dieser Welt!
Bitte hilf mir.
Hannes (43)

„kann

Lieber Hannes,
ich wüsste gern von dir:
1) Hast du sie mal gefragt, was sie bei dem anderen findet, bzw ob er was hat, was du nicht hast? Wenn ja, was sagte sie? Wenn nein, bitte frag sie.
2) Habt ihr schon mal über Paarberatung nachgedacht?
3) Wie oft sieht sie diesen Mann, und wie lange jeweils?
4) Wieviel zeit verbringt ihr effektiv miteinander? Und ist das wirklich gemeinsam gestaltete Zeit? oder oft nur ein Nebeneinander?
5) Wie oft habt ihr Sex?
6) Wieviel Zärtlichkeiten gibt es und welche – vor allem außerhalb eines sexuellen Zusammenhangs?
7) Wirbst du denn noch oder wieder um deine Frau?
Bis bald, Beatrice

Hallo Beatrice,
zu Deinen Fragen:
1) sie mal gefragt, was sie bei dem anderen findet:
Ja hab ich – sie hat dort keine Probleme (wie unsere mit MS – es ist dort halt alles sozusagen problemlos, eine Art ruhige Oase). Klar ist da auch fremde Haut im Spiel… versteh ich auch..

2) schon mal über Paarberatung nachgedacht: Da waren wir bereits: diese meinten, es sei schon eine sehr lange Zeit für eine Beziehung. Meine Frau hat da auch wieder gesagt, dass sie uns beide liebt. Und als wir Figuren aussuchen und so hinstellen mussten, wie wir diese sehen, nahm sie für sich eine Fledermaus, für mich einen kleinen süssen Hund, den sie unter ihre Flügel stellte, und für den anderen einen Wolf, den sie vor sich stellte.

3) Wie oft sieht sie diesen Mann, und wie lange jeweils?
Ich schätze, sie sieht ihn zweimal die Woche jeweils am Abend ab ca. 20.00 und kommt dann um ca. 2/3 Uhr nach Hause – weiß es leider nicht genau, da ich geschäftlich viel unterwegs bin.

4) Wieviel Zeit verbringen wir effektiv miteinander?
Wir sehen uns ziemlich oft – täglich, wenn ich nicht am Arbeiten bin – und unsere Freizeit gestalten wir sehr schön und es gefällt ihr auch (Kino, Theater, Konzerte, bei schönem Wetter am See abhängen, zusammen kochen oder auswärts was essen usw.)

5) Wie oft Sex: Bis vor wenigen Tagen viel und sehr schönen (5-7 mal die Woche). Jetzt weniger, weil ich halt ein Problem mit dem anderen Mann habe.

6) Wieviel Zärtlichkeiten gibt es: Wir streicheln uns oft, massieren uns den Rücken (wobei das meist in Sex übergeht..), halten uns in den Armen, bekochen uns (was ich als Zärlichkeit erachte)… eigentlich sehr schön…

7) Ob ich noch oder wieder um meine Frau werbe: Seit einer Woche bin ich nun für einige Wochen ausgezogen — ich brauche jetzt Zeit um nachzudenken… sie war auch wieder bei ihrer Psychologin und die meinte, es sei bei uns beiden lt. ihren Aussagen immer noch Liebe im Spiel und wir könnten es ja mit einer offiziellen Trennung auf Zeit versuchen – dies war jedoch, nachdem ich wegging. Aber eine offizielle Trennung auf Zeit, davon will ich nichts wissen – entweder oder. D.h. entweder wir sind wieder zusammen oder wir lassen uns scheiden (ist mein wirrer Gedankengang..)
Vielen Dank nochmals, Hannes

Lieber Hannes,
na klar ist da bei euch noch Liebe im Spiel. Du liebst deine Frau, und sie liebt dich, keine Frage.
Eigentlich kennst du all die Antworten schon, aber ich sag sie dir nochmal in aller Deutlichkeit:
Ja, es ist möglich, dass deine Frau zwei Männer liebt. Weil er und du sehr unterschiedlich seid und weil sie euch auf unterschiedliche Art liebt. Ihre Liebe zu dir beinhaltet eine tiefe Verbundenheit, viel Wärme, Sorge, Fürsorge, große Freundschaft, und erstaunlicherweise auch noch viel sexuelle Liebe. Und ich denke, von deiner Seite ist es
genauso. Dieses Gesamtpaket ist sehr wunderbar, das darfst du nicht einfach hinwerfen.
Ihre Affäre zu dem anderen Mann ist erstens eine Flucht aus der steten Sorge um deine Krankheit und eine Flucht vor dem großen Schmerz, wenn du eines Tages erkrankst und dann immer mehr leiden musst und ihr irgendwann unter den Händen wegstirbst. Das ist mehr, als sie verkraften kann, grade WEIL sie dich liebt. Zweitens beinhaltet ihre Hingezogenheit zum anderen viel Eros, die sie in dieser Intensität nicht mehr aus eurer Beziehung ziehen kann, weil ihr eben schon so lange zusammen seid. Sie hat für ihn das Sinnbild Wolf gewählt: gefährlich (erotisch anziehend, ehesprengend) und stark. Offenbar gibt er ihr die Stärke, die sie braucht, um mit der Situation fertig zu werden, dass ihr Ehemann, den sie eigentlich noch tiefer liebt, eine lebensbedrohliche Krankheit hat.

Du schriebst:
„Ich sagte ihr, dass ihr Herz zu klein sei für 2 Männer und sie früher oder später kaputt gehen wird daran.“
Hannes, ich glaube, es ist genau andersrum: Sie würde kaputtgehen dran, wenn sie ihre Liebe nur auf dich konzentriert.
Das heißt, der andere hilft ihr – hilft euch – eure Ehe zu bewahren.

Außergewöhnliche Situationen erfordern außergewöhnliche Maßnahmen.
Ich denke, du musst dir zuallererst drüber klar werden, ob du deine Frau behalten willst. Und wenn du ein ganz klares Ja sagst, dann spiele mit dem Gedanken, den anderen zu dulden.
Schau mal: Was ist, wenn du dich trennst? Dann bist du allein mit deiner Krankheit. Und es wird nicht so einfach sein, eine Frau zu finden, die so gut ist wie die deine. Wenn nicht gar unmöglich.

Und jetzt ist es doch eigentlich besser als noch vor 2 Monaten. Deiner Frau geht´s seelisch besser, sie weint nicht mehr so viel um dich, aber eure Beziehung leidet nicht mal wirklich unter dem Lover, denn ihr verbringt nach wie vor viel Zeit zusammen und habt sowohl schöne Stunden als auch guten Sex miteinander. Was will man mehr? Das einzige, was stört, findet ja in deinem Kopf statt, nämlich Eifersucht. Aber er nimmt dir ja nichts, im Gegenteil, der Lover bewirkt, dass deine Frau bei dir bleiben kann, ohne seelisch kaputt zu gehen.
Jedenfalls klingt das so für mich.
Ich bitte dich, genau diese Gedanken mal mit deiner Frau durchzusprechen, in aller Ruhe, um zu sehen, ob es so ist. Und wenn es so ist, dann kannst du dir überlegen, ob du dich damit arrangieren kannst.
Ich verstehe, dass du gekränkt bist, aber ich denke, aufgrund deiner Ausnahmesituation solltest du versuchen, über deinen Schatten zu springen und zu schauen, was für dich am Ende das Beste ist.
Liebe Grüße
Beatrice Poschenrieder

Nach oben scrollen