Er hat noch ein enges Verhältnis mit seiner Ex, bin ich nur sein Notnagel?

Liebe Beatrice,
ich weiß im Moment einfach nicht mehr, was ich denken soll, vielleicht kannst du mir als neutrale Person deine Meinung sagen.
Seit ungefähr einem Jahr habe ich eine Beziehung mit einem 2 Jahre jüngeren Mann. Ich mag ihn sehr, oft fühle ich eine große Zärtlichkeit für ihn und denke, ich bin wenigstens ein bisschen in ihn verliebt. Ab und zu glaube ich, dasselbe bei ihm zu spüren. Wir sind uns im Wesen und im Charakter sehr ähnlich und verstehen uns sehr gut. Er hat eine Gabe, mich wieder aufzubauen, wenn es mir schlecht geht.

Habe Sehnsucht und will ihm mein Herz schenken

Ist sein Verhältnis mit seiner Ex zu eng?

Das Problem ist vermutlich auch gar keines, aber ich habe dran zu knabbern. Er war vor ca. 11 Jahren bereits verlobt. Er hat mir erzählt, dass er auch danach sehr schwer von dieser Frau losgekommen sei und zwischen seinen anderen Beziehungen immer mal wieder mit ihr zusammen war. Er hätte nie einer anderen so vertrauen können und hätte sich nie einer anderen so nahe gefühlt wie ihr. Allerdings hätte er seine anderen Frauen immer geliebt und wäre ihnen treu gewesen.
Vor einiger Zeit hatte er Probleme, die ihn sehr runtergezogen haben. Natürlich fragte ich ihn danach, aber er meinte, er müsse erst mal selber damit klarkommen, dann würde er mit mir reden. Später allerdings hat er mir erzählt, dass er in seiner Not eben mit dieser Frau gesprochen hat. Er hätte eine Vertraute gebraucht und sie hätte ihn noch nie enttäuscht.
Den Grund für die Trennung kenne ich nicht. Ich fände es auch zu indiskret, ihn nach früheren Beziehungen zu fragen, so etwas geht doch Dritte nichts an. Langsam frage ich mich aber schon, warum er nicht mit ihr zusammen geblieben ist, ich denke, das wäre für die beiden das Beste gewesen, wenn sie sich doch so nahe und zusammengehörig gefühlt haben. Das hört sich für mich nach einer ganz großen Liebe an.
Ich bin jetzt nicht so naiv zu glauben, dass ich mit meinen 37 Jahren noch erwarten kann, so eine große Liebe für mich zu finden, mit Verlobung und Hochzeit und allem drum und dran. Obwohl ich oft sehr traurig und niedergeschlagen deswegen bin, ich hatte es mir sehr gewünscht. Aber es sollte nicht sein und mit dem Unmöglichen muss man sich eben abfinden.
Ich war deshalb sehr glücklich, als ich ihn kennengelernt hatte und wir uns so gut verstanden haben, wie ich es noch nie mit einem Mann erlebt habe. Liebe ist dann eben doch nicht das Wichtigste. Hauptsache, man fühlt sich nicht ganz so verlassen.
Aber weh tut es schon, ich fühle mich irgendwo als Notnagel benutzt. Vor allem, wenn dann auch solche Äußerungen kommen wie “heute vor 11 Jahren habe ich mich verlobt”.
Was meinst du dazu – habe ich eine Chance, mit diesem Mann wenigstens eine freundschaftliche Beziehung zu führen? Mehr ist ja wohl nicht drin.
Dorothea (37)

Liebe Dorothea,
es ist dringend nötig, dass du ihn fragst, warum er nicht mehr mit ihr zusammen ist. Vermutlich wird er dir eine Antwort geben, die dir zeigt, dass er mit gutem Grund nicht mehr in dieser Beziehung ist.
Ich finde es keineswegs ungewöhnlich oder beunruhigend, wenn jemand ein gutes, vertrauensvolles Verhältnis zu jemand hat, mit dem er mal eine sehr enge Bindung hatte. Was ich allerdings seltsam und irritierend finde, ist, dass er seine Sorgen nicht mit seiner Partnerin teilt, sondern mit seiner Ex; und dass er so oft von ihr redet und dabei solche Sachen sagt, die zeigen, dass er noch ganz schön an ihr hängt. Das ist außerdem sehr unsensibel der neuen Partnerin gegenüber.
Warum geht er mit seinen Sorgen zu ihr statt zu dir?
Weil er genauso dein “Notnagel” ist wie du seiner bist? Ich schätze schon, wenn ich von dir Sachen lese wie “Liebe ist dann eben doch nicht das Wichtigste. Hauptsache, man fühlt sich nicht ganz so verlassen”.
Ehrlich, das klingt schrecklich. So als ob du aus Angst vorm Alleinsein mit ihm zusammen bist und nicht aus tiefer Zuneigung.
Spürt er das und macht deswegen nicht ganz auf? Und machst du nicht ganz auf ihm gegenüber, weil er scheinbar noch seine Ex liebt?

Dazu kommt, dass du in Bezug auf ihn und auf dich selbst ein leider recht negatives Denken hast:
“Ich bin jetzt nicht so naiv zu glauben, dass ich mit meinen 37 Jahren noch erwarten kann, so eine große Liebe für mich zu finden, mit Verlobung und Hochzeit und allem drum und dran. … Aber es sollte nicht sein und mit dem Unmöglichen muss man sich eben abfinden. … ich fühle mich irgendwo als Notnagel benutzt.”
Du musst nicht sein Notnagel sein, und du musst dir auch nicht sein Ex-Ding reinziehen. Grenz dich ab, sag ihm, was du diesbezüglich willst!
Ich finde, statt zu zweifeln und deine Gefühle zurückzuschrauben, könntest du auch versuchen, seine nächste große Liebe zu werden. Aktiv zu lieben ist zwar ein Risiko, aber es ist letztendlich viel schöner und es kommt viel mehr zurück, als wenn man sich aus lauter Angst zurückhält.
Liebe Grüße, Beatrice Poschenrieder