Coming-Out mit 41 – soll und darf ich meine Ehe aufgeben?

Hallo Beatrice,
wie geht man damit um, wenn man in seinem späteren Leben feststellen muss, dass man sich in eine Frau verliebt hat? Wie bekomme ich es hin, ohne Angst die Gefühle laufen zu lassen, ohne die Angst, mir selbst und anderen weh zu tun? Bin verheiratet und hab 4 Kinder, aber fühle mich nutzlos in der Beziehung. Hingegen die Frau ist für mich da und liebt mich so wie ich bin. Was soll ich nur tun? Bitte hilf mir…..
Danke, Emilia (41)

Kann ich wegen einer lesbischen Liebe meinen Mann verlassen?

Wir sind nicht nur beste Freundinnen, wir lieben uns und wollen zusammen sein

Liebe Emilia,
ich möchte noch mehr über deine Situation wissen:
1) Wie alt sind deine Kinder?
2) Wie ist dein Mann, und wie läuft eure Ehe?
3) Liebt er dich?
4) Wie würde er reagieren, wenn du ihn wegen einer Frau verlässt?
5) Wie groß ist der Ort, in dem du lebst? (ungefähre Einwohnerzahl)
6) Hast du eine Großstadt in der Nähe?
7) Würde die Frau, die dich liebt, wirklich eine richtige Beziehung mit dir eingehen? Und kannst du dir das wirklich vorstellen?
8) Was würde dann aus deinen Kindern?
9) Wieviel läuft bereits mit dieser Frau? Habt ihr ein heimliches Verhältnis, oder ist es bisher mehr platonisch?
Herzliche Grüße, Beatrice

Hallo Beatrice!
Meine Kinder sind 20, 18, 16, 14. Bin seit 10 Jahren in zweiter Ehe verheiratet. Hatte meinen Mann im vorigen Jahr wegen allerlei Eifersucht und finanzieller Schwierigkeiten und Gleichgültigkeiten verlassen für ein paar Tage. Meine Kinder hatten sehr darunter gelitten, er nur wenig. Ich schlug ihm vor, mit mir zur Eheberatung zu gehen, damit sich was ändert in unserer Beziehung. Hat er aber bis heute nicht getan.
Wir leben nebeneinander her, er hört mir nicht mehr zu, kuschelt auch nicht mit mir bzw nur wenn er mit mir Sex will. Bin nur da, um mich um die Kinder und den Haushalt zu kümmern, wie jemand, den man aus der Schublade holt, wenn man ihn braucht, so ist das hier – nicht nur von Seiten meines Mannes, auch von Seiten der Kinder.
Vor 4 oder 5 Monaten hab ich diese Frau kennen gelernt, sie versteht mich sehr gut, lebt auch in einer Ehe, hat zwei Kinder. Auch sie ist unglücklich. Sie geht zur Therapie seit 2 Wochen, um sich über ihre Gefühle klar zu werden. Und um zu erfahren, ob sie sich weiter hinter ihrer Fassade verstecken soll, weil sie nur Frauen lieben kann. Und sie liebt mich! Sie gibt mir das, was ich hier nicht bekomme.
Geschlafen haben wir noch nicht miteinander, aber wir wollen es beide. Ich lebe in einer Großstadt, aber ein bisschen außerhalb.
Ich denke, dass noch Gefühle für meinen Mann da sind, aber halt anders.
Meine Kinder würde ich mitnehmen und meine Freundin ihre Kids auch, da sind wir uns einig.
Es grüßt dich Emilia

Liebe Emilia,
für mich ist es sehr schwierig, dir etwas zu raten, denn ich möchte dich nicht zu einem Schritt bewegen, den du später bereust. Ich selber gehöre zu den Menschen, die vor Veränderungen wenig Angst haben, und ich habe in meinem Leben schon ein paar radikale Schnitte gemacht, als ich gemerkt habe, ich bin unglücklich und muss was ändern. Aber ich weiß, dass das den meisten Leuten schwer fällt, denn Veränderungen machen Angst, sie sind unbequem, manchmal hat man auch Sorgen finanzieller Art, und: es hängen ja immer auch andere Leute mit dran. Wenn das Kinder sind, ist es besonders schwierig. Wobei man bei dir sagen muss, dass deine Kids ja schon groß sind und dich sicher verstehen werden, wenn du´s ihnen einfühlsam erklärst.
In der ersten Mail hast du gefragt: “Wie bekomme ich es hin, ohne Angst die Gefühle laufen zu lassen, ohne die Angst, mir selbst und anderen weh zu tun?”
Du brauchst keine Angst davor zu haben, die Gefühle laufen zu lassen; es wird für dich befreiend und schön sein (falls der Weg, den du vorhast, der richtige für dich ist). Aber es wird nicht gehen, ohne dass du jemanden verletzst. Im Grunde reden wir ja drüber, dass du deinen Mann verlässt, um mit dieser Frau zusammen sein zu können. Dein Mann wird drunter leiden und zum Teil auch die Kinder – anfangs. Andererseits tut es Kindern auch nicht gut, mit Eltern aufzuwachsen, die sich nicht mehr verstehen.
Ferner musst du dich auch mal fragen, ob du immer nur zum Wohl der andern zurückstecken willst oder ob du jetzt endlich auch mal dein eigenes Glück in die Hand nehmen willst. Viele Frauen trauen sich das nicht und schauen dann mit 50, 60, 70 voller Verbitterung und Reue auf ihr verpatztes und verpasstes Leben zurück.

Es ist ja schon mal gut zu wissen, dass die Kinder bei dir bleiben wollen. Letztendlich wird also dein Mann der “Gelackmeierte” sein – aber ist er nicht auch selber schuld dran? Nun kommt aber ja hinzu, dass deine Liebste auch ihrerseits verheiratet ist. Ihr beide werdet also noch viel Geduld haben müssen, um wirklich zueinander zu kommen. Was aber auch nicht schlecht ist, denn es gibt euch beiden Zeit, euch noch besser kennenzulernen und zu einer Lösung zu finden.
Meine Überlegung wäre: Ob du nicht erst mal eine heimliche Affäre mit ihr eingehen möchtest? Denn so könntest du herausfinden, ob Intimität mit einer Frau (und mit DIESER Frau) wirklich dein Ding ist – und sie auch. Dann wird eure Geschichte auch ernster und ihr müsstet euch beide damit auseinandersetzen, ob ihr ein Paar werden wollt oder nicht. Jawohl, ihr beide ein offizielles Paar. Warum nicht? Ihr wärt nicht die ersten gleichgeschlechtlichen Menschen, die aus einer Ehe heraus zusammenkommen und mit allen Problemen, Vorurteilen usw. fertig werden. Es ist machbar, aber – eben unbequem. Es gehört eine fette Portion Mut, Selbstbewusstsein und Gelassenheit dazu.
Ferner ein Tipp: Knüpfe Kontakte mit lesbischen Frauen, die diese Erfahrungen schon hinter sich haben – sie können dir sicher viele gute Hinweise geben (damit meine ich nicht unbedingt Foren im Internet, denn da steht oft zu viel negatives oder undifferenziertes Zeug).
Sieh dich auch mal in Frauenzentren und Frauencafés um…
Ich wünsch dir viel Glück
Beatrice Poschenrieder