Wie rette ich unsere Beziehung?

Hallo liebe Beatrice,
wie rette ich meine Ehe?
Mit meinem Mann bin ich 10 Jahre zusammen, vier davon verheiratet. Es gab bei uns immer Höhen und Tiefen, wir wussten aber eins ganz genau: wir lieben uns sehr. Und das ist auch heute noch so.
Seit dem letzten Jahr hat sich einiges geändert. Ich war krank und hatte viel Zeit zum Nachdenken. Mir erschien vieles in unserer Ehe nicht mehr “fair”. Z.B. ist mein Mann drei Mal die Woche abends alleine in Sachen Sport unterwegs und zusätzlich auch noch mit Freunden etc. Früher war das für mich o.k., aber nun ist es das nicht mehr. Ich wünsche mir, dass er mir mehr Zeit und Zuwendung gibt. Wenn ich mit ihm darüber sprechen will, hat er auch ein offenes Ohr dafür, aber wirklich geändert hat sich an unserer Situation nichts.
Er verbietet mir auch einige Sachen, die ihn stören, aber ich lasse mir nichts verbieten, wir sind Partner. Hm, sehr unschön war auch, dass er mich in einem Streit demletzt geschlagen hat, es tut ihm sehr leid und es kam auch nicht mehr vor.
Wir streiten sehr viel… über tausend Kleinigkeiten.
Ich war viel zu Hause und habe angefangen zu chatten. Seit einem 3/4 Jahr habe ich einen sehr guten Freund, aus dem Chat. Wir haben uns auch einige Male getroffen, telefonieren alle paar Tage und schicken uns täglich mehrere SMS. Ich erzähle ihm sehr viel von mir, er ebenso. Er ist immer für mich da, wenn ich ihn brauche, gibt mir viele Ratschläge, hört einfach zu. Bei ihm fühle ich mich verstanden und sicher.
Ich denke, er ist mehr als ein Freund, ich mag ihn sehr. Zwischen uns war aber körperlich nichts, obwohl ich auch schon bei ihm übernachtet habe, wir sind Freunde, das sagen wir uns oft. Er ist geschieden. Wenn er mal ein Date hat, fragt er mich, was er anziehen oder welche Blumen er kaufen soll. Ich freue mich, dass er mich fragt. Ja und ich leide jedesmal, wenn er mit einer Frau ausgeht und erst, wenn ich am nächsten Tag erfahre, dass er immer noch Single ist, dann bin ich beruhigt. Dabei würde ich ihm eine Freundin sehr wünschen, will, dass es ihm gut geht. Ich sehe das so, ich weiß, dass ich ihn nicht haben kann, aber habe Angst, dass sich unser Verhältnis ändert, wenn es eine Frau in seinem Leben gibt.
Soll ich mit ihm über meine Gefühle sprechen? Ich habe Angst, alles kaputt zu machen.
Er hat mich gefragt, ob wir zusammen in Urlaub fliegen (mein Mann fliegt nicht, denkt, er hätte Flugangst und ich würde so gerne mal wieder auf eine Insel). Kann ich als verheiratete Frau mit einem anderen Mann in Urlaub fahren?
Eine Freundin von mir meinte, ich solle den Kontakt zu ihm abbrechen, er würde meine Ehe gefährden. Die Freundschaft zu ihm ist mir aber sehr viel Wert.

Tja und dann ist da noch ein anderer Mann. Ihn kenne ich auch aus dem Chat. Er ist superlieb, zuvorkommend, ein sehr herzlicher Mensch. Mit ihm habe ich mich auch getroffen. Und, tja, wir haben uns leidenschaftlich geküsst und umarmt, hatte einfach das Bedürfnis, geliebt zu werden. Er liebt mich wirklich. Jetzt geht es ihm schlecht, weil ich den Kontakt eingestellt habe. Jetzt habe ich ein schlechtes Gewissen, weil es ihm schlecht geht, außerdem schäme ich mich, dass ich meinen Mann betrogen habe, er weiß von alledem nichts.
Ist es o.k., dass ich den Kontakt eingestellt habe??

Ich habe auch Dinge in meiner Ehe getan, die nicht in Ordnung waren. Auch ich trage Verantwortung, dass wir Probleme haben.
Wie können wir etwas für unsere Partnerschaft tun? Ich will wieder so mit meinem Mann wie früher zusammen leben, aber ich habe mich verändert. Ich habe Angst, dass wir es nicht packen. Er ist mir so wichtig, wie lernen wir uns wieder mehr zu schätzen?
Liebe Grüße von MARGIT (33)

Ewige Liebe, gibt es das? Wie retten wir unsere Beziehung, unsere Liebe?

Wir dachten mal, unsere Liebe hält für immer… Und nun ist es so schwierig geworden

Hallo Margit,
ich sag erst mal was zu deinen „Nebenmännern“: Wenn du zur Zeit versuchst, deine Ehe wieder auf Vordermann zu bringen, dann lass das mit den Nebenmännern. Und zwar radikal. Dass du den Kontakt zu dem einen eingestellt ist, war richtig. Klar wird es ihn verletzt haben, aber wenn man sich mit einer verheirateten Frau einlässt, muss man mit Verletzungen rechnen.
Mit dem andern in Urlaub fliegen? Bist du verrückt? Wenn dir irgendwas an deiner Ehe liegt, dann lass es bleiben!!! Deine Freundin hat vollkommen recht. Tatsache ist: du bist verliebt in diesen Kerl. Sonst wärst du nicht so eifersüchtig, und das bist du! Wenn du mit ihm in Urlaub fahren würdest, würdest du dich noch mehr verlieben und hättest auch Sex mit ihm, so viel ist sicher. Und dann könntest du deine Ehe wahrscheinlich wegschmeißen. Willst du das riskieren?
Du hältst an ihm fest mit der verblümelten Begründung „Die Freundschaft zu ihm ist mir sehr viel wert.“ Es ist okay, neben einer Ehe oder Beziehung noch Freunde des andern Geschlechts zu haben – aber nicht, wenn da Gefühle im Spiel sind – und das sind sie bei dir definitiv. Ich schätze, dir geht´s weniger um seine sog. „Freundschaft“ als um das Wohlgefühl, was er dir verschafft: Kribbeln, Verständnis, Begehren…
Also nochmal: Wenn du deine Ehe aufmöbeln willst, dann lass diese Spielereien – und hör verdammt nochmal auf, im Internet wildern zu gehen!

Was die Renovierung deiner Ehe betrifft: Beantworte mir bitte noch ein paar Fragen.
1) Du fragst: wie lernen wir uns wieder mehr zu schätzen? Warum und inwiefern schätzt ihr euch nicht mehr?
2) Worüber streitet ihr? Und wie laufen die Streits typischerweise ab?
3) Wieviel eurer gemeinsamen Zeit verbringt ihr mit Streiten, Miss-Stimmung, dicker Luft und negativen Gefühlen? Die Hälfte? Zwei Drittel?
4) Wieviel Zeit pro Woche verbringt ihr effektiv gemeinsam, d.h. gestaltet sie zusammen, um etwas zu machen, was euch beiden gefällt? (in Stunden)
5) Falls es wenig Zeit ist: Warum ist es wenig?
6) Habt ihr viel oder wenig gemeinsame Interessen? und geht ihr diesen Interessen gemeinsam und aktiv nach?
7) Seid ihr noch oft zärtlich zueinander? Und wie läuft´s mit dem Sex? Fühlen sich Zärtlichkeit und Sex von ihm noch gut für dich an?
8) Gibt es bei euch noch verliebte Momente?
9) Wie oft und wie lang verreist ihr?
10) Welche größeren Probleme belasten eure Ehe?
11) Wie sieht´s aus mit Kindern?
12) Habt ihr eine gemeinsame Zukunftsperspektive? Wenn ja, welche?
13) Was versucht er dir zu verbieten?
14) Hat er das Sagen in eurer Beziehung? Wie läuft das?
Bis dann, Beatrice

Hallo liebe Beatrice,
schon einmal vielen Dank, dass du mir geantwortet hast. Es ist schwierig für mich, mit jemandem über diese Probleme zu reden, du hilfst mir mit deinen Ratschlägen wirklich.
Über deine Worte habe ich lange nachgedacht. Tja, es hat mir nicht gefallen, dass du mir rätst, die Freundschaft zu diesem Mann zu überdenken, weiß aber, dass du damit sehr Recht hast. Bereits gestern habe ich ihm abgesagt, mit ihm in Urlaub zu fliegen. War schwer, aber ich weiß, es war richtig. Mein Mann und meine Ehe sind mir mehr wert als alles andere.

Du hattest noch einige Fragen.
1) Warum und inwiefern schätzt ihr euch nicht mehr?
Damit meinte ich, dass man den anderen wieder schätzt, die Zeit mit ihm genießt, ihn/sie einer anderen Aktivität vorzieht. Wir schätzen uns nicht immer, wenn er lieber Sport sieht und ich ein Telefonat vorziehe, dabei könnte man den Abend gut zu zweit verbringen. Er ist verbal ausfallend, auch beleidigend, dann empfinde ich mich nicht geschätzt, früher hätte er das nicht getan.

2) Worüber streitet ihr?
Wir streiten über tausend Kleinigkeiten. Wer dies oder jenes besser kann oder weiß, wer etwas tun soll oder nicht.
Wie läuft so ein Streit ab? Heute Abend: er wollte Fernsehen, ich wollte etwas mit ihm gemeinsam machen, draufhin meinte er, dass ich gestern Abend auch nicht zu Hause war (war mit Freundin im Café), da hätte er sich liebend gerne mit mir beschäftigt – dann streiten wir nicht über den Abend und diesen Konflikt, sondern über ganz allgemeine Dinge, die unsere Beziehung belasten. Es fängt immer klein an und dann steigert sich das ganz langsam. Wir reden meistens am nächsten Tag, wenn die Wogen geglättet und die Gefühle beruhigt sind, darüber, verprechen und geloben beide Besserung, tja, leider streiten wir immer wieder darüber. “Lernen” im Sinn von Verhaltensänderung ist nur bedingt gegeben. Solch einen Satz würde er mir jetzt auch vorwerfen. Es nervt ihn oft, dass ich ihn dann angeblich wie eine „Lehrerin“ behandle.

3) Wieviel eurer Zeit verbringt ihr mit Streiten, Miss-Stimmung, dicker Luft und negativen Gefühlen?
Das ist ganz unterschiedlich. Manchmal ist bei uns tagelang alles wie früher, d.h. wir verstehen uns wirklich gut, reden viel miteinander, da gibt´s keine dicke Luft, wir können uns absprechen und einigen. Dann gibt es Tage, da kannst du die Luft dann schneiden, da geht gar nix mehr… Hm, von einem Monat ist aber sicher eine Woche unschöne Stimmung.
Wenn ich lese, was ich dir gerade schreibe, werde ich richtig traurig. Ich habe ehrlich Angst, dass wir es nicht schaffen.

4) Wieviel Zeit pro Woche verbringt ihr effektiv gemeinsam, d.h. gestaltet sie zusammen?
Das ist an einigen Tagen abends, wir können uns auch gut alleine beschäftigen, spielen etwas zusammen, sehen Fern, reden, spazieren, im Sommer ab und zu radeln. Am Wochenende sind wir samstags fast immer mit Freunden zusammen. Wir sind nicht immer gerne nur zu zweit, da ist schon das Bedürfnis, sich mit anderen zu treffen. In den ersten 5 Jahren hat es uns genügt, wenn wir beide uns hatten, da war es total schön, wenn wir uns abends einfach nur in den Armen im Bett lagen.

5) Falls es wenig Zeit ist: Warum ist es wenig?
Es ist nicht sehr viel Zeit, das stimmt wohl. Warum? Andere Interessen, zu viele Hobbies auf beiden Seiten, auch unterschiedlicher Art. Zumindest vordergründig wäre das eine Erklärung. Wenn ich das tiefer durchdenke … vielleicht mangelndes Interesse oder auch die Tatsache, dass wir uns manchmal auf den Wecker gehen.

6) Habt ihr viel oder wenig gemeinsame Interessen? und geht ihr diesen Interessen gemeinsam und aktiv nach?
Das habe ich wohl schon bei Nr.5 beantwortet. Wir haben auch gemeinsame Interessen wie unsere Freunde, Kochen, wir reden viel, Kino …. aber im letzten Jahr sind die Interessen mehr und mehr auseinander gegangen. Ich bin eher modern, mag Mode, neue Technik usw., er ist eher altmodisch. Er liebt Sport, ich überhaupt nicht. Er trifft sich gern mit seinen Kumpels, ich kann mit denen nichts anfangen. Wir bekunden Interesse an den Hobbies des anderen, indem wir mal danach fragen, aber wirklich begeistern können wir uns beide nicht dafür. Wir sind jetzt in keinem Verein oder ähnliches.

7) Seid ihr noch oft zärtlich zueinander? Und wie läuft´s mit dem Sex? Fühlen sich Zärtlichkeit und Sex von ihm noch gut für dich an?
Zärtlich sind wir schon oft miteinander, wir liegen jeden Morgen, wenn der Wecker klingelt, beieinander und drücken uns ein bisschen. Auch sonst nehmen wir uns oft in den Arm, nehmen uns an der Hand … Sex haben wir nicht sehr häufig, wobei das ja auch relativ ist. Er mag öfter als ich. Das liegt wohl daran, dass er es gerne schnell und effektiv mag, ich eher langsam und mit viel Zuwendung. Außerdem muss für mich die Harmonie im Alltag stimmern, ansonsten habe ich keine Lust auf Zärtlichkeiten. Nachdem er mich geschlagen hatte, brauchte ich eine ganze Weile, bis ich ihn wieder so nahe an mich rankommen ließ.
Ja, aber die Zärtlichkeiten fühlen sich gut an, er kann sehr sensibel sein, wenn er will und sich die Zeit lässt.
Ich sehe es so, ich denke, wir müssen beide aufeinander eingehen; fühle ich mich nicht respektiert und geschätzt, dann ist für mich diese körperliche Nähe ausgeschlossen. Er weiß das, versteht mich auch.
Er gibt sich oft Mühe, in der letzten Zeit aber auch weniger.

8) Gibt es bei euch noch verliebte Momente?
Ja, schon. Wir haben so viele gemeinsame Erinnerungen, da reden wir auch oft drüber. Da sind Lieder, die uns verbinden, ein ganz individueller Wortschatz, Blicke. Oder ich freue mich wirklich sehr oft, wenn es kurz vor halb 6 Uhr abends ist und ich weiß, er kommt jetzt gleich nach Hause.

9) Wie oft und wie lang verreist ihr?
Im Sommer fahren wir immer 2 Wochen irgendwohin, an den langen Wochenenden besuchen wir Freunde, die weiter weg wohnen. Wie gesagt, ich möchte eben auch mal wieder fliegen, er weigert sich strikt, denkt, er hätte Flugangst.

10) Welche größeren Probleme belasten eure Ehe?
Puh, sehr schwere Frage. Beatrice, wir haben eigentlich alles, was wir brauchen, es mangelt uns an nichts Materiellem.
Bei meinem Mann hat seine Angst wieder angefangen. Ich meine jetzt Angst als Krankheit, das hatte er früher schon mal.
Ich denke sehr viel nach, will vieles immer besprechen, verbessern, das kann auch zuviel des Guten sein.
Größere Probleme?? Ich weiß darauf im Moment keine rechte Antwort.
Dieses Auseinanderleben ist für mich das größte Problem.

11) Wie sieht´s aus mit Kindern?
Tja, ganz trauriges Thema. Ich kann sehr wahrscheinlich keine kriegen. Nun, ich hoffe und warte ab, werde mir andere Meinungen einholen. Für uns war immer klar, dass wir mal welche haben würden.
Für ihn sicher auch schwer, aber er sagt, dann soll es eben nicht sein.

12) Habt ihr eine gemeinsame Zukunftsperspektive?
Ja, wir sind seit einiger Zeit dabei, uns nach einem Haus umzusehen. Wir wollen ein Eigenheim, mehr Platz, einen Garten, der uns beiden fehlt.
Ich gebe zu, es macht mir schon Angst zu wissen, man lastet sich diese gemeinsamen Schulden für 30 Jahre auf, kann man so weit im voraus planen??
In der Zukunft sind wohl auch Kinderwünsche, aber wie gesagt, das sieht nicht so gut aus. Und mir ist in der nahen Zukunft einfach wichtig, dass es zwischen uns wieder besser wird.

13) Was versucht er dir zu verbieten?
Er versucht mir vieles zu verbieten. Beispiel: letztes Jahr wollte ich unbedingt ein bestimmtes Paar Schuhe. Ich hab sie heimlich gekauft, aber etliche Male getragen. Und er hat sie ein viertel Jahr nicht bemerkt. Als ich es ihm dann im Spaß mal gestanden habe, sprach er tagelang nichts mit mir.
Oder er braucht relativ viel Geld für seinen Sport, ich dagegen telefoniere gerne oder mag Klamotten. Er rechnet mir schon vor, dass ich soundsoviel telefoniere, was ja in seinen Augen “unnötig” ist. Wir haben uns jetzt geeinigt, dass jeder einen Circa-Betrag ausgeben kann, aber es stört ihn immer noch. Er nimmt sich Dinge raus, die er mir nicht zugesteht.
Er ist wirklich viel unterwegs, ich dagegen nur einen Abend in der Woche, da treffe ich mich mit meiner besten Freundin. Ist dann folgende Situation, dass bei ihm ein Termin nicht stattfindet, dann will er mir verbieten, dass ich weggehe, weil er sonst alleine ist. Dass ich mindestens die Hälfte der Woche alleine bin, das sieht er nicht ein.

14) Hat er das Sagen in eurer Beziehung?
Außenstehende denken sicher, ich hätte das Sagen – ich denke, wir haben das beide. Aber in vielem hat er schon das Sagen, einfach deswegen, weil ich mich besser arrangieren kann. Ich bin harmoniesüchtig, kann besser nachgeben, damit der Alltag funktioniert.
Liebe Grüße von Margit

Liebe Margit,
so wie ich das sehe, verbringt ihr die wenige gemeinsame Zeit zu einem großen Teil mit Zänkereien und dicker Luft, oder? Eine Woche im Monat „schiefer Haussegen“, das ist viel zu viel. Da wundert es mich nicht, wenn dein Mann dir immer weniger Zeit opfert und sehr viel außer Haus ist. (Das soll jetzt keineswegs heißen, dass ich dir die Schuld zuschiebe. Aber du bist diejenige, die offenbar mehr drunter leidet und gewillt ist, etwas zu tun.) Also musst du das „Dicke-Luft-Problem“ als erstes ändern. Damit meine ich nicht, dass du jetzt in allem nachgeben sollst, sondern dass du selber aufhörst mit Nörgeln, Meckern, spitzen Bemerkungen usw., aber dich gleichzeitig überwindest, deine Harmoniesucht loszuwerden. Es ist für deine eigene Zufriedenheit (und damit auch für eure Beziehung) sehr wichtig, dass du deinen eigenen Interessen nachgehst und z.B. dich öfter mit Freundinnen triffst, außer Haus gehst, mit deinem Geld machst, was du willst usw. Du musst lernen, es auszuhalten und gelassen zu bleiben (!!!), dass dein Mann dann meckert – er wird sich bald damit arrangieren.
Vom Hauskauf würde ich eher abraten, solange eure Ehe nicht wieder völlig im Lot ist. Offenbar habt ihr etwas Geld beiseite gelegt, und ich denke, es wäre vorerst besser angelegt, wenn ihr es investiert, um eure Liebe wieder auf Vordermann zu bringen. Zum Beispiel indem ihr mehr verreist und euch ein paar gemeinsame Hobbies zulegt, z.B. zusammen etwas lernen, einen Sport, eine Sprache… Es muss doch einiges geben, was euch beiden zusagt!
Was das Reisen betrifft, musst du seine Flugangst respektieren. Flugangst ist etwas, das man nicht einfach als „eingebildet“ abtun kann. Zumal dein Mann ja auch eine anderweitige Angsterkrankung hat. Ein Nichtbetroffener kann nie ganz nachvollziehen, was das für einen Betroffenen bedeutet. Er kann es mental noch so sehr verarbeitet haben – es sitzt trotzdem in ihm drin und haut ihn in bestimmten Situationen einfach um.
Also überlegt euch einen Weg, wie ihr ans Meer kommt, ohne zu fliegen. Man kann ja z.B. auch den Weg selbst zur Reise machen: per Reisebus, per Campingbus oder per Auto und Fähre.

„Es nervt ihn oft, dass ich ihn dann angeblich wie eine „Lehrerin“ behandle“ – mach dir das bewusst und hör sofort auf damit. Vergegenwärtige dir im Geiste ein paar solcher Situationen und leg dir zurecht, wie du ihn anders hättest behandeln können.

„ich freue mich wirklich sehr oft, wenn … ich weiß, er kommt jetzt gleich nach Hause.“
Zeigst du ihm das auch? Tu es mal wirklich, in Worten und Taten (es ihm sagen, dass du dich freust, dich hübsch machen, ihn umarmen und zärtlich küssen…).

„Ich war viel zu Hause und habe angefangen zu chatten…“
Mir scheint, das ist immer noch so. Ändere das. Hör auf mit der Chatterei und geh mehr aus dem Haus. Wenn du dauernd zu Hause sitzst, hat dein Mann sicher den Eindruck, du hockst nur daheim und wartest drauf, dass er kommt und sich um dich kümmert, und das setzt ihn unterschwellig unter Druck. Andererseits ist es auch bequem für ihn, denn er kann seine eigene Zeitplanung durchziehen und muss sich nicht nach dir richten. Aber diese Bequemlichkeit führt auch dazu, dass er dich nicht mehr so schätzt, wie er sollte.

„…vielleicht mangelndes Interesse oder auch die Tatsache, dass wir uns manchmal auf den Wecker gehen“ – da gilt es, eine Balance zu finden zwischen „Interesse zeigen“ (fang du damit an!) und „Abstand wahren, eigene Wege gehen“. Habt ihr vielleicht in der Vergangenheit zu viel „aufeinander gesessen“? Seid ihr einander zu selbstverständlich geworden? Überlege dir ein paar Schritte, um das zu ändern!
Ich habe auch den Eindruck, dass er eine Menge Interessen hat und du kaum, oder? Warum? Wie auch immer: Leg dir ein paar neue Hobbies und Aktivitäten zu, so dass du für ihn wieder interessanter wirst. Es geht kurz gesagt darum, dich wieder als Individuum wahrzunehmen und zu präsentieren und gleichzeitig die gemeinsame Zeit mit ihm so zu gestalten, dass er sie als angenehm empfindet.

Ich habe hier auf meinen Seiten ein kleines Programm aufgestellt, womit eine Frau frischen und positiven Wind in ihre Ehe bringen kann und ihren Mann auf kluge Art dazu bringen kann, sich beziehungsförderlicher zu verhalten: “Wie kriege ich ihn dazu, ein paar Verhaltensweisen zu ändern?“.
Bitte geh das sorgfältig durch und befolge es Schritt für Schritt. Zur Einführung schau bitte mein YouTube-Video “Mann ändern”:


Viel Glück
Beatrice Poschenrieder