Wird er seine Frau für mich verlassen?

Wird er seine Frau für mich verlassen?

Wird er sich für mich trennen oder werde ich für immer die Schattenfrau bleiben?

Liebe Beatrice,
ich frage dich: Was soll ich (oder auch wir alle) von einem Mann (32) halten, der seit einem halben Jahr seine Frau mit mir betrügt?
Sind Männer eigentlich feige? Was denkst Du, warum sagt er seiner Frau nicht, dass er in ihrer Ehe unzufrieden ist? Ist die einjährige Tochter ein Argument? Kennst Du ähnliche Fälle, die vielleicht in einer Statistik aufzeigen, dass die Geliebte (ich) immer die Verarschte ist? Und die allerwichtigste Frage: Wie komme ich nur von ihm los? Wie verlässt man jemanden, der behauptet, einen zu lieben, aber einfach nicht bereit ist, den entscheidenden Schritt zu tun, in den man aber selbst hoffnungslos verliebt ist?
Danke für Deine Meinung
Claudine (27)

Liebe Claudine,
ich wünschte, ich könnte dir etwas Positiveres schreiben.
Sind Männer feige? In der Hinsicht schon, und bequem (natürlich nicht alle, aber die meisten). Eine Scheidung macht Ärger, kostet viel Geld, und Unterhalt muss er hinterher auch noch blechen.
Warum sagt er seiner Frau nicht, dass er in ihrer Ehe unzufrieden ist?
a) Weil er das dir gegenüber vielleicht nur vorgibt,
b) weil auch er dann daraus Konsequenzen ziehen müsste.
Seine Frau würde dann vielleicht Maßnahmen veranlassen oder machen (sich ändern, ihn zur Änderung anhalten, Paarberatung etc.), um seiner Unzufriedenheit entgegenzuwirken, aber vermutlich hat er gar keine Lust auf solche Maßnahmen, weil er seine Frau gar nicht wieder näher an sich dran haben möchte – sie reizt ihn nicht mehr so recht, zumindest sexuell. Deshalb hat er ja dich.

Du fragst:
Ist die einjährige Tochter ein Argument? Und ob. Ein starkes Bindeglied.

Du fragst:
“Kennst Du ähnliche Fälle, die vielleicht in einer Statistik aufzeigen, dass die Geliebte (ich) immer die Verarschte ist?”
Mein Archiv und meine Berufserfahrungen geben im Durchschnitt ungefähr folgende Werte her: Ist der Mann länger als 5 Jahre mit seiner „Festen“ zusammen, liegt die Wahrscheinlichkeit, dass er sich der Geliebten zuliebe trennt, nur bei ca. 20 Prozent. Sind Kinder da, liegt sie noch niedriger – bei ca. 10 Prozent. Und: Nicht mal ein Viertel der Männer, die zur Geliebten überwechseln, bleiben auf Dauer bei ihr. Bleibt unterm Strich ziemlich wenig Hoffnung, dass du irgendwann eine richtige Beziehung mit ihm haben wirst. Das bestätigen auch die vielen Fälle in meinem Bekanntenkreis, wo es ähnlich lief. Die Geliebte ist in der Tat meist die Verarschte. In meinem Buch “Mister Aussichtslos: 12 Männertypen, die Sie sich sparen können” gibt es genau so ein Kapitel dazu, plus die entsprechende Einschätzung der Chancen einer Geliebten – bitte lies das und schau mein Video unten (da geht´s in der Mitte darum, warum ein Gebundener sich eine Geliebte zulegt), dann bist du wieder ein Stückchen schlauer.

Wie verlässt man jemanden, der behauptet, einen zu lieben, aber einfach nicht bereit ist, den entscheidenden Schritt zu tun, in den man aber selbst hoffnungslos verliebt ist?
Oh weh. Gerade für eine „Geliebte“ ist das schwer, weil du ja nie drögen Alltag mit ihm erlebt hast. Müsstest du ihm seine Socken hinterherräumen und täglich sein muffiges Morgengesicht sehen oder ähnlich unerfreuliche Dinge erleben, fiele es dir wahrscheinlich nicht so schwer. Vielleicht hilft es, sich solche Bilder vor Augen zu halten. Wenn eine Frau von einem Kerl loskommen will, rate ich ihr meist zu Aktionismus. Mach dich hübsch und gehe so viel wie möglich raus, tagsüber, abends, mit Freunden und allein. Geh auf Parties oder triff dich mit Männern, die du übers Internet aufgegabelt hast. Irgendein Schmuckstück ist schon dabei, der dir klar macht, dass es unsinnig ist, einem aussichtslosen Fall hinterherzulaufen. Das hilft zumindest, nicht mehr so fixiert auf ihn zu sein.
Good Cut
Beatrice Poschenrieder