Hat er sich nur aus Stress und Wut für seine Ehe entschieden?

Hallo Beatrice,
ich hoffe, Du kannst mir in meiner momentanen Not helfen. Es geht um den „Dauerbrenner“ Geliebte. Ich hatte mir immer geschworen: das passiert mir nicht! Und es passierte. Ich lernte IHN vor 1,5 Jahren kennen (verheiratet + Sohn, 7 Jahre). Habe es anfänglich als Affaire gesehen, für mich zum Spaß. Wurde natürlich dann beidseitig mehr und ich fühlte mich bei ihm erstmals umsorgt, geborgen uund geliebt. Er machte mir Hoffnungen wegen Zusammenziehen etc. und erklärte mir, dass ich seine Traumfrau bin, denn bei mir erlebt er Schutz, Geborgenheit, Verständnis – was ihm zum Teil peinlich war!
Seine „Sorge“ galt immer seinem Sohn, den er nicht allein lassen wollte. Die Ehe ist seit 5 Jahren zerrüttet, die Frau ging zweimal fremd (einmal kurz nach der Eheschließung, hat ihn schon aus Wut geschlagen und wertet ihn als Mann ab ). Selbstverständlich habe ich auch nicht, was meine Meinung über sie betrifft, hinter dem Berg gehalten. Weil: den Menschen, den man liebt, verteidigt man automatisch.
Jetzt kam aus heiterem Himmel vor ein paar Tagen der Riesenkrach. Wir hatten uns wegen einem beruflichen Problem gestritten. Zur Erklärung: er ist Subunternehmer in der Firma, wo ich arbeite, und es gab ein Problem, was eigentlich nichts mit unserer Arbeit zu tun hatte. Ab diesem Tag zog er sich zurück. Einen Tag später erfuhr ich von ihm, dass seine Firma finanzielle Probleme hat und er über alles nachdenken muss: Über uns, seine Arbeit, seine Frau und seinen Sohn.
Ein Treffen gab es noch, wo er mir sagte, dass er mich und seinen Sohn liebt, er mich nicht verlieren will und das er beim Anwalt war. Er bräuchte noch Zeit usw.
Es dauerte 3 Wochen, ich habe mich sporatisch gemeldet, weil von ihm nichts mehr kam und ich diese Ungewissheit nicht ertrug. Dann habe ich es nicht mehr ausgehalten und bin regelrecht ausgerastet. Ich war verzweifelt, 3 Wochen in der Luft zu hängen, war ein Wrack, hab 5 kg abgenommen und kam mir vor wie ein alter Besen, den ma in die Ecke stellt, wenn kein Bedarf mehr besteht. Habe ihm dann deutlich gemacht, dass er endlich eine Entscheidung treffen soll und es so nicht weiter gehen kann. Diese traf er dann auch spontan und schrie sie mir förmlich ins Gesicht: Er habe sich für seinen Sohn entschieden, denn er will partout kein Vater fürs Wochenende sein! Auch wenn es wahrscheinlich sein größter Fehler sei, mich gehen zu lassen, er sich damit sein lebenlang bestraft und ich das Beste sei, was ihm je passiert ist.
Seit diesem Moment verstehe ich die Welt nicht mehr. Ich fühle mich so einsam ohne ihn. Wir haben uns 6 Tage die Woche gesehen, täglich gehört – und nun DAS?? Einmal hatte ich ihn noch angerufen (dumm von mir, weil ich eigentlich stark sein wollte) und da sagte er, er weiß nicht ob es die richtige Entscheidung war!
Ich grüble nach, hoffe, er meldet sich, und immer wenn ich ihn durch Zufall sehe, sticht es mir ins Herz. Ich kann das Geschehene nicht greifen und habe mich für den Streit entschuldigt. Er nahm die Entschuldigung an, sagte aber auch, dass der berufliche Streit der Auslöser war. Er kam mir in den 3 Wochen wie ein Fremder vor, total verwirrt, apathisch, und intuitiv habe ich gespürt und es ihm an den Augen angesehen, als wüsste er selbst nicht, was er tut.
Ich rede mir ein, vielleicht ist es besser so, aber tief im Inneren weiß ich auch, dass er mein Traummann ist! Ich wollte ihm helfen, auch beruflich, habe gesagt, dass wir dies alles gemeinsam meistern können.
Was soll ich nur tun? Es ist alles so unreal. Ich habe auch nie Anzeichen festgestellt, dass irgendetwas im Argen liegt. Habe ihn gefragt, ob seine Frau was mitbekommen hat, was mit ihm los ist – aber er gab keine Antwort. Bin ich zu blind gewesen, war ich ihm doch nicht wichtig? Alle diese Fragen schwirren in meinem Kopf und ich kann es nicht einordnen…!
Für Deinen Rat wäre ich unendlich dankbar
Nadja (33)

Liebe Nadja,
wenn ein Mann beruflich/geschäftlich/finanziell auf Grundeis geht, kann eine Scheidung seinen absoluten Ruin bedeuten, auch seelisch. Am Ende steht er mit nichts da, und die Exfrau, aus Wut über weniger Geld als sie erhoffte, kann ihm auch noch das Kind entziehen.
Was ein Mann in dieser für ihn extrem belastenden Situation am allerwenigsten brauchen kann, ist eine Geliebte, die ihm eine Szene macht, ihm noch mehr Stress bereitet und ihm das Messer auf die Brust setzt. Das macht ihn wütend, weil sie offenbar seine Situation nicht versteht. Und im Zweifelsfall entscheidet er sich dann eher zum Wohl des Kindes.

Erstens: Wenn du ihn behalten willst, musst du mindestens noch so lange warten, bis er geschäftlich wieder gut dasteht, und die bisherige Form der Beziehung akzeptieren, ja sogar genießen (weil du ihm nur dadurch hilfst, indem du die Zeit mit ihm genießt, statt Sorgen zu wälzen). Das kann noch locker ein Jahr dauern.

Zweitens: Wenn du dafür weder die Geduld noch die innere Stabilität hast, sondern schon nach 3 Wochen (was eigentlich kein langer Zeitraum ist) ein „Wrack“ bist und 5 kilo abnimmst und das alles so stark persönlich nimmst, ist eine Beziehung zu einem verheirateten Familienvater absolut nicht das Richtige für dich. Dann solltest du lieber um deiner eigenen Rettung wegen einen Schlussstrich ziehen.

Falls du dich vollen Herzens gegen Option zwei und für Option eins entscheiden kannst und es schaffst, damit deinen Frieden zu machen, dann teil ihm mit, wozu du bereit bist.
Bitte lies dazu möglichst auch das Buch «Das Geheimnis, wie sich ein Mann wieder in Sie verliebt: Wie Sie ihn wieder an sich binden, wenn er sich von Ihnen emotional entfernt hat».

Herzlichst, Beatrice Poschenrieder