Er wollte sich mir zuliebe von seiner Langzeit-Partnerin trennen, da gab sie Gas

Hallo Beatrice,
ich war ein Jahr mit einem Mann zusammen, dem ich angeblich schon seit 3 Jahren gefalle. Da er eine Langzeit-Partnerin hat (seit 10 Jahren), habe er sein Interesse zunächst zurückgehalten. Er arbeitete in der Stadt, in der ich lebe. An den Wochenenden fuhr er nach Hause.
Gleich beim ersten Date schenkte er mir reinen Wein ein. Er wolle nicht mehr wie ein Mönch leben, will sich aber aufgrund des kleinen Kindes frühestens in 7-8 Jahren trennen, wenn überhaupt.
Mir ist seit Jahren kein Mann begegnet, den ich so interessant und anziehend fand. Deshalb ging ich auf dieses Abenteuer ein und dachte, ich hab es im Griff.
Neben der tollen sexuellen Übereinstimmung teilten wir viele andere Interessen: Schach, Radeln, Gedankenaustausch, Vorlesen, Kino, Kabarett, Theater und 2 gemeinsame Wochenenden.

Ich liebe einen gebundenen Mann

Er ist fest gebunden – wird er sich mir zu Liebe trennen?

Anfangs sagte er mehrmals, dass er an der Situation momentan nichts ändern möchte. Das fand ich sehr verletzend und sagte, er solle diesen Satz für sich behalten. Als ich ihm später in einer Mail schrieb, “wir verbringen eine schöne Zeit miteinander”, antwortete er, er liebe mich, könne aber nicht über seinen Schatten springen. Jedoch als ich ins Krankenhaus kam, war er sehr für mich da.
Anfang des Jahres erhielt er von der Firma eine Beförderung in seine Heimat ab Mai. Er wollte nicht mehr mit der Lüge leben und gestand seiner Partnerin die Affäre mit mir. Angeblich auch, dass es mit uns schon 1 Jahr geht und er es nicht bereue. Er wollte sich räumlich trennen, mich an den Wochenenden treffen und fair mit ihr auseinander gehen (finanzieller Ausgleich).
Daraufhin verlor sie völlig den Boden (Selbstmorddrohung, Vorwürfe, Unterwürfigkeit) und zog sexuell wohl alle Register. Es soll mehr stattgefunden haben als in den letzten 4 Jahren. Er sieht das so: “Ich habe sie so verletzt und sie liebt mich so sehr, dass sie mir die Hand reicht”. Die gemeinsamen 10 Jahre, das gemeinsame Kind und die räumliche Nähe haben ihn dazu bewogen, es mit ihr nochmal zu versuchen.
Sie hat in den letzten Jahren immer so getan, als wäre Sex nur was für Primitive!
Kann man dann plötzlich wieder Lust auf den Partner haben, wenn er einem so weh tut? Wollte sie ihm in all den Jahren Verweigerung eher weh tun? Weiß sie, dass sie ihn nur so halten kann, und zwingt sich dazu? Er hat ihr früher oft gesagt, dass er das vermisst, und etliche Versuche gestartet, den Sex in der Beziehung wieder zu beleben. Sie hat ihn im letzten Jahr oft wie Luft oder schlimmer behandelt.
Ihre Forderung, sofort mit mir Schluss zu machen, hat er erst 2 Wochen danach erfüllt.
Seit er mit ihr wieder intim war, habe ich nicht mehr mit ihm geschlafen. Erst sollte er sich innerhalb einer Woche entscheiden. Da er das nicht konnte, bat sie ihn dann, es nochmal zu versuchen, zumal er ja jetzt jeden Abend zu Hause ist.

Ich habe ihm gesagt, ich möchte ihn nicht mehr sehen, es sei denn, er merkt, dass für die beiden alles zu spät ist.
Am letzten Abend vor seiner Versetzung hatte ich eine Blume am Auto. Ich habe bei ihm geklingelt, um mich in Freundschaft zu verabschieden, damit ich mich nicht im Hass an ihn erinnere. Er sagte, er würde den schwereren Weg gehen. Ich muss dazu sagen, dass seine erste Frau (seine große Liebe), mit der er verheiratet war, ihn eines Tages ohne Vorwarnung verlassen hat. Deshalb kamen auch so Aussagen wie: Was ist schon für die Ewigkeit, wann klappt schon ein Neuanfang, vielleicht dauert es 3 oder 5 Monate, sag mal jemandem, dass wir uns erst in 6 Monaten wiedersehen, wer wartet da schon usw. Andererseits sagte er auch, ich bin für ihn gemacht, ich tue seiner Seele gut, er fühlt sich mit mir wie 25 (er ist auch 42) und wir haben viel mehr gemeinsam als sie und er.
Was mir immer sehr weh getan hat: er hat nie bei mir übernachtet – mit der Begründung: er wolle wissen, wo er hin gehöre, und den Boden nicht verlieren.

Sie drängte ihn öfter, dass er sie heiraten soll. Er sagte bei unserer Verabschiedung, dass er sie nicht heiraten könne. Dass er dass Gefühl hat, den Boden zu verlieren, wenn er mich sieht.

An den gemeinsamen beiden Wochenenden sind wir an die Orte gefahren, an denen er studierte und wo er mit seiner großen Liebe glücklich war. Ich hatte oft den Eindruck, dass ich ihr in meiner Art sehr ähnlich bin und er mit mir genauso glücklich ist. Ich war ebenso glücklich. So war es zwischen ihm und seiner jetzigen Lebensgefährtin nie.

Er wird in ca 4-5 Jahren durch seinen Job wieder in meiner Stadt sein. Deshalb sagte er auch, “ich komm doch wieder”. Ich habe ihm klar gemacht, dass ich nach dieser Zeit und mit Funkstille dazwischen nicht mehr daran anknüpfen werde.
Bin ich einem egoistischen Menschen aufgesessen oder einem verantwortungsvollen, der zu Hause erst nochmal alles probiert, auch des Kindes wegen?
Soll ich ihn vergessen oder kommt er zurück?
Mein Schmerz lässt mich das Glück bereuen. Wir haben beide nicht erwartet, dass es so reinhauen würde.

Er lebt in einem ganz kleinen Kaff, in dem ich sicher nicht leben könnte, das er aber sicher nie richtig verlassen würde. Ich bin vor 20 Jahren in die Großstadt gezogen, um der Enge zu entfliehen. Er möchte irgendwann auch nochmal zur See fahren.
Ich weiß nicht, was ich von all dem halten soll. Wie siehst Du das?
Gabi (42)

Liebe Gabi,
du fragst:
“Bin ich einem egoistischen Menschen aufgesessen oder einem verantwortungsvollen, der zu Hause erst nochmal alles probiert, auch des Kindes wegen?”
Letzteres.

Ferner fragst du:
“Kann man dann plötzlich wieder Lust auf den Partner haben, wenn er einem so weh tut? Wollte sie ihm in all den Jahren Verweigerung eher weh tun? Weiß sie, dass sie ihn nur so halten kann, und zwingt sich dazu?”
Schwer zu sagen. Vermutlich trifft alles ein bisschen zu.

“Soll ich ihn vergessen oder kommt er zurück?”
Kann ich dir auch nicht sagen. Einerseits kann es gut sein, dass sich bei den beiden in kurzer Zeit wieder die alten Probleme einstellen und ihre Lust wieder nachlässt; andererseits ist sie räumlich im Vorteil (er arbeitet in ihrer Nähe, nicht in deiner) und natürlich durch das Kind.

Ich weiß, es ist schwer, aber ich rate dir, dich zumindest für die nächsten 3 Monate zu gedulden und zu versuchen, einfach abzuwarten, statt schon irgendwelche Entscheidungen zu treffen.
Versuche, dich so gut es geht abzulenken. Melde dich spaßeshalber auf ein, zwei Singlebörsen an und flirte ein bisschen. Geh mit Freundinnen aus. Sitz bloß nicht so viel zuhause und grüble!
In 3 Monaten wirst du schon viel besser als heute absehen können, wohin seine und eure Geschichte gehen könnte.
Und schau mein Video unten! Da kommt auch “Der Gebundene” drin vor.
Viel Glück
Beatrice Poschenrieder