Er verließ mich, weil ich ihn nicht befriedigte, werde ich je einen Mann befriedigen?

Hallo Beatrice!
Ich (37) habe mit 17 Jahren meinen Mann kennen und lieben gelernt. Er war mein erster Mann. Wir waren bis vor 2 Jahren glücklich zusammen, haben 2 Kinder. Vor 1,5 Jahren hat er sich von mir getrennt. Er hatte seine große Liebe bei einer Geschäftsreise gefunden, eine 19jährige Chinesin.
Er hat es lange verheimlicht, obwohl ich nach seiner Rückkehr und seiner feurigen ersten Nacht mit mir ihn sofort darauf angesprochen habe, dass er das nur von einer anderen Frau haben konnte.
Es lief vorher sexuell bei uns so gut wie nichts mehr; er hat das immer auf den Stress in der Arbeit geschoben.
Ich hatte ihn auch gefragt, ob es nicht doch an mir liegen könne und er hat immer beteuert, dass dem nicht so wäre und er schon seinen Spaß hätte, aber nichts dafür könne, wenn er nun mal so wenig aktiv sei. Ich habe schon darunter gelitten und mich als Frau minderwertig gefühlt. Er hat es auch nur dreimal geschafft in den 17 Jahren, mich zum Orgasmus zu bringen.
Ich könnte nicht sagen, dass er einfallslos war, aber irgendwie gab er mir immer das Gefühl ihm nicht zu genügen. Selbst wenn ich ihn erregte und er dann bereit war, drehte er sich manchmal um und sagte, er wäre zu müde und müsse morgen früh raus. Meistens kam er dann mitten in der Nacht und hatte Sex mit mir, den ich gar nicht richtig genießen konnte, denn als ich so richtig wach war und Spaß daran hatte, war er dann auch schon fertig.
Ich war schon ziemlich frustriert und wenn ich ihn morgens darauf ansprach (so spaßmäßig), dann grinste er nur.

Sex mit einer reifen Frau

Ich hab mich sogar für ihn rasiert, aber er verschmäht mich


Da ich froh war, wenn er einmal im Monat mit mir Sex hatte, traute ich mich dann auch nicht, das auch noch zu verderben, denn ich hatte schon einigermaßen Spaß dabei, auch wenn er mich nicht ganz befriedigte. Ich hatte sogar schon mal ein Buch gekauft, in dem beschrieben ist, wie ich ihn und er mich befriedigen könne. Aber diese Lektüre ließ er mich nie an sich ausprobieren, und er hat nach ein, zwei Versuchen bei mir dann auch wieder seins gemacht.
Das war nicht immer so, sondern erst nach der Geburt meines ersten Kindes, wo er dabei war. Ich denke heute, dass er da vielleicht sich einen Ekel vor mir geholt hat.
Auf jeden Fall hat er sich von mir getrennt und mich mit dem, was er an Gründen angegeben hat, so ziemlich verletzt zurückgelassen. Er meinte, er liebe mich als Mensch, aber er empfinde keine Leidenschaft mehr für mich.
Ich sagte ihm, dass das ja nach so vielen Jahren Zusammenseins normal wäre und dass man da doch zusammen etwas ändern könne, neue Wege gehen, Pornos oder andere Sachen, ich wäre für alles offen. Aber er erzählte mir dann, dass das nichts nützen würde, da wir anatomisch nicht zusammen passen würden. Da war ich erst einmal sprachlos, denn ich wusste gar nicht, was er meinte. Also fragte ich, und das hätte ich wohl besser nicht getan, denn damit hab ich jetzt ein Problem. Er meinte, meine Scheide wäre zu groß und er würde deshalb bei mir nichts empfinden und nicht können.
Mit seiner Chinesin wäre das anders. Die wäre viel enger und die könnte er besser erregen und der G-Punkt wäre auch sehr wichtig dabei. Mit der Chinesin könne er ohne Probleme 5 bis 7 mal jede Nacht.
Nun dachte ich, das sei nur eine Ausrede, aber als er die nächste Freundin hatte, eine 39jährige mit 2 Kindern und er mir wieder bestätigte, dass diese Frau auch diese Enge besitze, glaubte ich ihm.
Natürlich habe ich versucht, das selbst herauszufinden. Da er mein erster und einziger Mann war, suchte ich also jetzt einen anderen. Das ist mir sehr schwer gefallen, da ich immer im Hinterkopf meine anatomische Missbildung habe. Und es war dann auch ein Desaster. Es war alles ganz toll, er hat mich oral so erregt, dass ich dachte, ich fliege, aber als er dann eindrang, war alles weg und ich fing an zu weinen und hab die Sache abgebrochen. Ich konnte nicht.
Ich habe furchtbare Angst. Was, wenn er recht hat und ein Mann bei mir keine Befriedigung findet? Kann ich dagegen irgend etwas tun, oder rede ich mir da etwas ein? Ich fürchte mich davor eine neue Beziehung einzugehen, will aber nicht alleine bleiben. Ich bin echt verzweifelt.
Kirsten (37)

Liebe Kirsten,
es tut mir leid zu hören, was dir geschehen ist.
In einem Punkt kann ich dich gleich trösten: du brauchst keine Angst zu haben in Bezug auf männliche Befriedigung. Im Gegensatz zum Mann haben wir Frauen den großen Vorteil, dass wir unser “Verkehrsorgan” – die Scheide – mit Hilfe von Muskulatur verändern können, denn unser Scheideneingang ist von Muskeln umgeben. Diese Muskeln können sich durch eine Geburt weiten und etwas erschlaffen, aber die gute Nachricht ist, dass wir sie durch gezieltes Training wieder straffen können. Bitte lies dazu auf meinen Seiten hier folgende Briefe:
* Er hatte eine Geliebte und sagt jetzt, meine Scheide sei zu weit
* Scheidentraining bzw. Beckenboden-Übungen
* Enge und weite Scheiden: Wie groß ist der Unterschied?

Außerdem ist die Befriedigung eines Mannes nicht nur davon abhängig, wie weit deine Scheide ist (vielleicht hatte dein Mann einen zu dünnen Penis???). Sondern auch von deiner Zärtlichkeit, Hingabe, Leidenschaft und dem, was du mit deinen Händen, deinem Mund, deinem Körper machst. Ich glaube auch nicht, dass du dir in dieser Hinsicht Sorgen machen musst, denn mir scheint, du bist offen und lernbereit und kannst sehr lustvoll sein, wenn du den richtigen Partner hast.
Leider war dein Mann nicht der richtige Partner, jedenfalls nicht in sexueller Hinsicht. Ich finde, er hat sich darin sehr egoistisch und ignorant benommen. Ziemlich schrecklich, ums genau zu sagen.
Du meinst, es sei normal, dass in einer langen Beziehung die Leidenschaft verloren geht – und damit meinst du wohl auch das Sexualleben. Tja, ich bin nicht deiner Meinung. Ich finde, eine Beziehung ohne befriedigendes Sexualleben ist keine gute Beziehung. Eine Kameradschaft, ja, aber keine richtige Mann-Frau-Beziehung.
Du hast alles Mögliche getan, um deinem Mann auf die Sprünge zu helfen, es hat leider nichts genutzt. Du weist es vielleicht von dir, aber er war nicht der Richtige für dich – jedenfalls in den letzten Jahren nicht mehr. Ich hoffe, du hast es geschafft, ihn loszulassen, und bist nicht immer noch voller Trauer und Sehnsucht. Denn meiner Meinung nach gibt es sicherlich etliche Männer, die besser zu dir passen würden und mit denen du nicht nur eine gute Beziehung, sondern auch ein wunderbares Sexualleben hättest (und die nicht genug von dir kriegen könnten!). Das, was du bis jetzt hattest, kann´s nicht gewesen sein. Ich glaube, da wartet noch einiges Gute auf dich.

In meiner Sexberatung hier gibt´s viele Briefe, die um deine Themen kreisen – darin findest du etliche hilfreiche Aspekte:
* Seit der Geburt hat er keine Lust mehr
* Seit der Geburt des Babys keine Lust mehr
* Er will so selten!
* Er geht im Bett einfach nicht auf mich ein!

Und mein Orgasmus-Ratgeber «Stöhnst du noch oder kommst du schon?: Der sichere Weg zum Orgasmus» wird dir auf jeden Fall helfen, leichter und öfter zu kommen.
Alles Gute,
Beatrice

Hallo Beatrice,
danke für die schnelle Antwort. Ich habe schon mit deinem Buch angefangen und die empfohlenen Briefe gelesen. Dann werde ich wohl mal als erstes mit dem Muskeltraining meiner Scheide anfangen.
Und ich hoffe , dass ich in jeder Beziehung dann auch den richtigen Partner finden werde, oder er mich. 🙂
Du hast mir damit geholfen, meine Angst über meine angebliche anatomische Unzulänglichkeit zu nehmen.
Allerbesten Dank
Kirsten