Selbst nach 6 Jahren gibt´s in unserem Sexualleben keine Entwicklung, er blockt!

Hallo Beatrice,
ich habe schon viel in Deinen Archiven gestöbert und auch einige gute Tipps gefunden, jedoch bleiben dennoch einige Fragen offen.
Mein Freund und ich sind seit 6 Jahren zusammen und wohnen davon seit 3 Jahren zusammen. Wir haben eigentlich eine schöne Beziehung, haben schon viel zusammen durchgemacht und immer wieder zueinander gefunden, aber was den Sex angeht, war es immer ein Problem. Ich war die erste Frau, mit der mein Freund wirklich intim geworden ist und geschlafen hat. Ich hatte, als wir zusammen kamen, schon einige Erfahrungen gesammelt, ich habe jedoch immer versucht, ihm das nicht unbedingt unter die Nase zu reiben, weil ich merkte, dass es ihn sehr unsicher machte, dass er keine Erfahrung hatte.

Jahrelang zusammen, aber der Sex ist lasch und zu wenig

Ich darf ihn beim Sex nicht mal am Körper küssen, was zum Teufel ist mit ihm los???

Wir hatten zu Beginn ganz netten Sex, mehr aber auch leider nicht. Die darauffolgenden Jahre waren immer sehr wechselhaft, mal schlief er mit mir, dann wieder monatelang gar nicht… Jedesmal wenn wir wieder etwas mehr Sex hatten und ich die Hoffnung hatte, er würde vielleicht auch mal etwas offener werden, hörte es wieder auf. Ich muss dazu sagen, dass ich mit dem Thema sehr offen umgehe. Ich kann darüber reden, was ich mag, verwöhne meinen Partner gern, habe auch prinzipiell nichts dagegen, wenn er sich auf dem PC Pornos anguckt und sich selbst befriedigt. Er hingegen redet nie darüber, kann sich kaum fallen lassen, lässt sich nie von mir verwöhnen (er ist der erste Mann, den ich kenne, der sich partout keinen blasen lassen, nicht am Körper geküsst werden möchte etc.), und wenn ich mit ihm darüber reden will, wie wir unsere Probleme lösen können, blockt er völlig ab. Er geht auch auf nichts ein.
Auf gut deutsch: Er benimmt sich im Bett immer noch wie ein Anfänger, der Sex ist langweilig, viel zu selten und er sperrt sich gegen Entwicklung.
Ich habe uns z.B. mal die Bücher „Die perfekte Liebhaberin“ und für ihn deinen Ratgeber „Der beste Sex aller Zeiten. Eine Expertin verrät, wie Sie jede Frau glücklich machen“ gekauft. Er hat seins nie gelesen, obwohl ich meins extra mit im Urlaub hatte, damit er sieht, dass ich es lese und sich nicht kritisiert fühlt, sondern es als Anregung sieht, aber kein Erfolg.
Ich habe auch zwischenzeitlich 10 Kilo abgenommen, was er anfangs auch ganz attraktiv fand, als ich braungebrannt und schlank aus dem Urlaub kam, aber nicht lang. Ich muss dazu sagen, ich bin zwar nicht die Schlankste, aber auch nicht dick. Männer fanden mich immer sehr attraktiv. Und so schlecht im Bett kann ich auch nicht gewesen sein, zumindest hatte ich vor meinem Freund ein sehr ausgefülltes Sexleben. Jetzt haben wir phasenweise 1 Mal pro Woche Sex, dann wieder nur einmal im Monat oder weniger. Allerdings befriedigt er sich fast jeden Tag vorm PC selbst – soweit ich das mitbekomme, was mir natürlich sehr weh tut.
Ich weiß einfach nicht mehr, wie ich reagieren soll, ob es an mir liegt… Ich bin es leid die Initiative zu ergreifen und abgewiesen zu werden, ob im Bett oder in Gesprächen, und mir womöglich noch nachsagen zu lassen, ich nerve oder übertreibe.
Ein paar gute Tipps wären wirklich sehr hilfreich.
Carola (26)

Liebe Carola,
ich kann dir keine Tipps geben, die du einfach ausprobieren kannst, um euer Sexualleben zu verbessern – aus einem einfachen Grund: Dein Freund will nicht. Er blockt ab. Er blockt dich ab, wenn du drüber reden willst, er blockt dich ab, wenn du dir sexuell was wünschst, er blockt dich ab, wenn du ihm indirekte Hinweise geben willst (z.B. über Literatur). Und das sogar noch nach 6 (!!!) Jahren Beziehung, wo andere Paare schon eine große Entwicklung ihrer gemeinsamen Sexualität hinter sich haben. Lieber hat er Sex mit sich selber.
Das einzige, was ich dir raten kann, ist: Überlege dir, ob du noch lange in einer Beziehung bleiben willst, wo der Sex für dich so unbefriedigend ist. Wenn du zu dem Schluss kommst, dass du so eine Beziehung nicht mehr lange haben willst, dann wirst du dich auch eher trauen, etwas zu tun, was ich schon längst getan hätte: Mal richtig auf den Tisch zu hauen und ihm lautstark zu sagen, wie dir zumute ist mit so einer lahmen und verklemmten Sexualität und dass du das nicht mehr lange mitmachst – es sei denn, er rückt endlich mal damit raus, was wirklich mit ihm los ist, und tut was dagegen. Zum Beispiel ein Besuch bei einer Paarberatung (ihr beide oder er allein) wäre eine feine Idee. Ich würde ihm die Pistole auf die Brust setzen. Wenn er sich wieder drückt, ist er nicht gewillt, etwas für die Beziehung zu tun, was wirklich fundamental wichtig ist.
Herzlichst
Beatrice Poschenrieder