Keine Selbstbefriedigung mehr: Seit meinem Onanierverzicht macht mein Körper merkwürdige Sachen

Hi Beatrice!
Bis vor kurzem habe ich mich ca. 3 mal pro Woche selbstbefriedigt. Aber vor 15 Tagen habe ich damit aufgehört, weil ich das nicht mehr will.
Seit etwa einer Woche spüre ich eine Unruhe in mir, ich bekomme sehr schnell eine Erektion (bereits wenn ich z.B. im Internet eine halbnackte Frau sehe), ich habe auchmehr nächtliche und morgendliche Erektionen, habe einen gewissen Druck im Unterleib und im Penis, und seit ca. 4 Tagen kommt oft nach dem Urinieren ein bisschen trübe Flüssigkeit, ich nehme an, es ist etwas wie Sperma. Schmerzen habe ich keine.
Ist das alles normal oder nicht? Sind es Entzugserscheinungen, weil ich vorher mindestens 25 Jahre lang regelmäßig onaniert habe? Hört das irgendwann auf?

Danke für eine Antwort
André (40)

Hallo André,
wahrscheinlich kommen die häufigen unwillkürlichen Erektionen, die leichte Erregbarkeit, der Druck im Unterleib, die Unruhe und das Ausscheiden von Samenflüssigkeit tatsächlich daher, dass Sie nicht mehr onanieren. Ich vermute, Sie haben auch keinen regelmäßigen Sex? Denn die Natur schickt dem Manne den Sex- oder Onanier-Druck oder auch solche Erscheinungen, wie Sie sie jetzt merken, damit das Sperma immer frisch ist – „altes“ Sperma ist nicht mehr so fruchtbar. Von daher sind das alles Tricks der Natur, damit ein Mann immer kräftig Nachwuchs zeugen könnte und das Überleben unserer Spezies gesichert ist.
Außerdem sind es Signale Ihres Körpers, dass Sie sich ruhig weiterhin selbst befriedigen sollen. Oft werden die „Symptome“ nach einiger Zeit schwächer, aber aufhören werden sie wahrscheinlich nicht. Warum auch, hat ja alles seinen Sinn.
Leider haben Sie nicht geschrieben, warum Sie nicht mehr onanieren. 3 mal die Woche, das ist doch durchaus eine völlig normale und gesunde Menge (aber vielleicht war es ja öfter und das hat Sie beunruhigt). Denn Onanieren hält nicht nur das Sperma frisch, sondern auch den männlichen Geschlechtsapparat funktionsfähig und den Hormonhaushalt intakt. Also wenn Sie es schaffen, dann schauen Sie, ob Sie mit ca. zweimal pro Woche klar kommen.
Herzlichst
Beatrice Poschenrieder

Nach oben scrollen