Orgasmusprobleme: Seit der Geburt meines Babies habe ich Schwierigkeiten

Hallo Beatrice,
vor 5 Monaten habe ich ein Baby zur Welt gebracht, seitdem habe ich starke Orgasmusprobleme. Woran kann das liegen? Was kann ich machen?
Felicitas (26)

Liebe Felicitas,
ich hätte da noch Fragen an dich:
1) Hattest du vorher schon irgendwelche Orgasmusprobleme?
2) Ist deine Beziehung oder der Sex seit der Geburt anders geworden?
3) Genießt du den Sex zur Zeit überhaupt?
4) Machst du Beckenbodentraining oder die so genannte Rückbildungsgymnastik?
5) Stillst du?
Bis bald, Beatrice

Liebe Beatrice,
1) Vorher hatte ich wenig Orgasmusprobleme. Jedenfalls nicht so stark wie jetzt!
2) Ja, sehr. Als ich schwanger war, hat mein Freund mit einem anderen Mädchen Sex gehabt! Danach hatten wir überhaupt keinen Sex mehr. Und jetzt nur noch sehr selten!
3) Ich versuche es. Aber meistens habe ich gar keine Lust. Weil es mir so langsam schon gar keinen Spaß mehr macht. Erst habe ich mir immer gesagt: das wird schon wieder. Man muss ja nicht immer zum Höhepunkt kommen, damit es Spaß macht. Aber da habe ich mir wohl nur etwas eingeredet!
4) Nein, ich mache da kein Training.
5) Ich habe gestillt. Aber leider nur 3 Wochen, da ich ziemlich viel Streit mit meinem Freund hatte. Dadurch wurde die Milchbildung sehr gestört und es hat dann leider nicht mehr geklappt!
LG, Felicitas

Liebe Felicitas,
da dein Freund während deiner Schwangerschaft fremdgegangen ist und ihr beide auch noch nach der Geburt großen Stress hattet, so groß, dass sogar deine Milchbildung gestört wurde, wundert es mich überhaupt nicht, dass du keine Lust mehr auf ihn hast und dich offenbar beim Sex auch nicht mehr genug fallen lassen kannst, um zum Höhepunkt zu kommen.
Ich weiß ja nicht, inwiefern ihr beide seinen Seitensprung bearbeitet habt, aber wahrscheinlich noch kaum. Vielleicht fühlst du dich durch das Baby gewissermaßen abhängig von ihm und traust dich nicht, mit der Faust auf den Tisch zu hauen oder Klartext zu reden. Aber ich denke, so was muss sein, damit eine Beziehung und auch der Sex wieder gut laufen können. Ich meine, du musst ihm doch wieder vertrauen können! Ohne das ist eine Beziehung nichts wert, ehrlich. Und ich finde auch, es lohnt sich nicht, an Männern festzuhalten, die einen unglücklich machen, selbst wenn man dann alleinerziehende Mutter ist. Zeit mit einem Blödmann ist verschwendete Zeit. Sorry, ich muss mich mal kurz aufregen. Vielleicht ist dein Freund inzwischen ja wieder netter geworden.
Der zweite Punkt, in dem du etwas tun kannst, ergibt sich schon aus meiner Rückfrage Nummer vier. Für einen funktionierenden Orgasmus braucht frau eine funktionierende Beckenbodenmuskulatur (das ist die, die man auch braucht, um auf der Toilette seinen Urinstrahl zu unterbrechen) – sie wird durch eine Geburt oft etwas schlapp. Du kannst sie in Eigenregie trainieren oder einen Kurs machen (nennt sich meist „Rückbildungsgymnastik“ oder „Beckenbodentraining“ oder so ähnlich) oder ein Gerät kaufen, was das Training für dich übernimmt – dazu lies bitte folgenden Brief:
«Seit der Geburt des Kindes Blasenschwäche, zu weite Scheide, Stress: Kein Sex mehr!»

Hier noch zwei gute Buchtipps mit Beckenboden-Übungen:
Mein Beckenbodenbuch: Mehr Kraft, erfüllte Sexualität, beweglicher Rücken
Beckenboden-Training (mit CD) (GU Multimedia Körper, Geist & Seele)
Nur Mut!
Beatrice Poschenrieder