Frag Beatrice

Er bekennt sich nicht zu mir, er hat Orgasmusprobleme, aber er redet nie drüber!

Hallo Beatrice,
mein Freund (45 Jahre) hat echt ein Problem und ich kann mit ihm nicht darüber reden, weil er es nicht unbedingt als Problem ansieht. Wir kennen uns seit 7 Monaten. Ob wir jetzt richtig zusammen sind, weiß ich nicht, denn darüber kann ich auch nicht mit ihm reden. Fragen zu diesem Thema ignoriert er einfach oder wechselt das Thema. Er lebt seit 3 Jahren von seiner Frau getrennt und hat 2 Töchter (14 und 16 Jahre), die ihm echt viel bedeuten. Aber ich glaube, dass er sich nicht zu mir bekennt und seine Kinder nichts von mir wissen, weil sie immer noch die Hoffnung haben, dass die Eltern wieder zusammenkommen. Wir haben schon mal versucht uns zu trennen, aber das hat nicht geklappt, weil wir uns brauchen und gut tun. Ich kann viel mit ihm reden und vor allem lachen, er genauso mit mir. Wir haben auch viele gemeinsame Hobbys, aber ich weiß bis heute nicht, was er fühlt – auch wenn er sich immer wieder meldet, wenn ich es nicht tu, und ihm der Kontakt sehr wichtig ist. Manchmal denk ich, dass sein Sexproblem etwas mit der ganzen Situation zu tun hat, aber er lässt mich nicht an sich ran.
Sein und somit auch mein Problem ist das Kommen. Er redet viel über Sex und ist da auch offen, außer wenn es um ihn geht. Wir haben noch nie bis ganz zum Schluss miteinander geschlafen, heißt, er ist noch nie in mir gekommen. Er kann nur kommen, wenn ich es ihm mit der Hand besorge, aber bis er kommt, dauert es immer eine bis zwei Stunden. Mir tut dann meist alles schon weh (Muskeln…), aber ich weiß halt, dass es so lange dauert.
Er darf auch nicht abgelenkt werden durch zu laute Geräusche usw.
Zwischendurch erschlafft der Penis wieder und dann braucht er meist eine Pause. Ich bekomm ihn dann schnell wieder dazu, dass er steht, aber es dauert bis er kommt. Die Erektion is auch nicht das Problem.
Ich würde so gern mal bis zum Ende mit ihm schlafen, aber alle Versuche hat er bis jetzt abgebrochen, obwohl ich so viele Tricks angewendet hab.
Mich befriedigt er mit Hand und Mund oder ich setz mich auf ihn und reite, bis ich komme, aber das ist auch nicht so erfüllend für mich und ich spür ihn auch nicht so, wenn ich auf ihm sitze. Wenn ich unten liege, ist es echt schön, aber da brauch ich halt auch länger, bis ich komme, und da gibt er meist vorher schon auf und geht zur Hand-/bzw. Mundtechnik über.
Ich hoffe, du hast einen Tipp oder eventuell ne Erklärung oder nen Rat, wie ich das am besten zur Sprache bringe!
Ich wollte dir noch für das wundervolle Buch „Stöhnst du noch oder kommst du schon?: Der sichere Weg zum Orgasmus“ danken, denn es hat mir sehr geholfen, mir in Bezug auf meine Orgasmusfähigkeit Selbstvertrauen gegeben und mit den Tipps zu guten Ergebnissen geführt:-).
Katja (28)

Hallo Katja,
was deinen „Freund“ betrifft, so habe ich das Gefühl, er hat ein Problem mit der Hingabe: sich dem Sex hinzugeben, sich dir hinzugeben, sich ganz in eure Bindung hineinzubegeben. Erstens hat er vermutlich unbewusst Angst, dass du schwanger werden könntest (d.h. sein Unterbewusstsein zögert das Kommen hinaus und er kommt auch nicht in dir), zweitens will er sich nicht ganz auf dich einlassen (seelisch und körperlich, was bei ihm eng zusammenhängt) – auch dies hat sicher mehrere Gründe, z.B. dass ihm der Altersunterschied zu groß ist, dass er Angst hat, du könntest ihn eines Tages für einen Jüngeren verlassen, dass du nicht „Miss 100 %“ für ihn bist, dass seine Töchter ihm eure Bindung übelnehmen könnten u.a.

Was tun? Zuerst mal musst du dich fragen, ob du so, wie es jetzt ist, noch lange mit ihm weitermachen willst. Was möchtest du? Weiterhin eine Affäre haben? (Denn ich schätze, das ist, was ihr bisher habt!) Oder möchtest du eine richtige Beziehung mit allen Konsequenzen? Wenn letzteres, dann musst du ihn ganz klar mit all deinen Fragen konfrontieren und so lange dranbleiben, bis du eine erschöpfende Antwort hast. Es kann sein, dass ihr beide dann beschließt, dass ihr keine Zukunft habt – es kann aber auch sein, dass er dann endlich mal Farbe bekennen bzw. sich zu dir bekennen würde.

Übrigens gibt es sowohl hier in der Sexberatung ein paar Briefe zum Thema, wenn ein Mann Probleme mit dem Kommen hat (Z.B. «Er braucht zu lage zum Orgasmus»), als auch ein (kleineres) Kapitel dazu in meinem Ratgeber «Sex für Faule und Gestresste: So holen Sie mehr aus Ihrem Liebesleben – mit weniger Aufwand!».
Liebe Grüße
Beatrice Poschenrieder

Nach oben scrollen