Meine Liebste wurde vergewaltigt – daher so verkrampft im Bett?

Hallo Beatrice!
Habe seit kurzem eine neue Freundin (24). Sie wurde mit 11 Jahren vergewaltigt, dementsprechend benimmt sie sich im Bett: Sie ist ziemlich verkrampft, wohl v.a. deshalb, weil sie unbedingt möchte, dass es mir kommt. Vor mir hatte sie 4 Männer, die nach ihrer Aussage alle nicht länger als 5 Minuten beim Sex durchgehalten haben und wohl auch sonst nicht allzu sehr an ihrem Wohl interessiert waren.
Ich selber hatte eher viele Partnerinnen vor ihr und habe ihr das auch gesagt, was wohl ein Fehler war, weil sie jetzt auch diesbezüglich noch Komplexe hat.
Beim Sex lässt sie sich nicht lecken, und sie hat es sich nach ihrer Aussage auch noch nie selber gemacht. Ich habe ihr gesagt, das sei unerlässlich, wenn sie realistische Chancen haben will, jemals einen Orgasmus zu bekommen.
Am G-Punkt ist sie schon etwas stimulierbar, erstaunlicherweise am Kitzler aber nicht (zumindest nicht durch Stimulierung mit dem Finger). Kann das von der Vergewaltigung her kommen??
Ich möchte sie nicht unter Druck setzen, weil ich weiß, dass es dann für sie nur noch schlimmer wird.
Sie sagt mir immer, sie brauche mehr Zeit (wir sind erst drei Wochen zusammen), ich habe jedoch das Gefühl, sie hat mit ihrem Sexualleben schon abgeschlossen. Eine für mich unerträgliche Vorstellung, ich hab sie nämlich wirklich gern.
Zu ProFamilia will sie mit mir übrigens auch nicht gehen.
Was soll/kann ich tun??
Vielen Dank im voraus
Xaver (26)

Mein lieber Xaver,
na hör mal: 3 Wochen sind doch nix! Wenn du ernsthaft eine längere Beziehung mit einer Frau haben willst, die so etwas Schlimmes durchgemacht hat, dann musst du schon VIEL VIEL VIEL mehr Geduld aufbringen.
Du schreibst:
„Sie sagt mir immer, sie brauche mehr Zeit (wir sind erst drei Wochen zusammen), ich habe jedoch das Gefühl, sie hat mit ihrem Sexualleben schon abgeschlossen.“
So ein Urteil kannst du nach so kurzer Zeit nicht fällen. Außerdem könntest du das mit entsprechender Einfühlsamkeit und Geduld auch ändern (falls es stimmen sollte). Wenn sie sagt, sie brauche mehr Zeit, so musst du dir das absolut zu Herzen nehmen.
Deine Worte lassen mich vermuten, dass du sie (indirekt) sehr wohl schon ein wenig unter Druck setzst:
„Beim Sex lässt sie sich nicht lecken, sie hat es sich nach ihrer Aussage auch noch nie selber gemacht. Ich habe ihr gesagt, das sei unerlässlich, wenn sie realistische Chancen haben will, jemals einen Orgasmus zu bekommen.
Am G-Punkt ist sie schon etwas stimulierbar, erstaunlicherweise am Kitzler aber nicht…“
Sie soll partout einen Orgasmus bekommen. Was, wenn sie noch gar nicht bereit für einen Orgasmus ist? Dafür muss man sich fallen lassen, sich öffnen, die Kontrolle über sich und das Geschehen im Bett kurz aufgeben, und das kann sie vielleicht noch gar nicht.
Ich habe das Gefühl, dass du ihr deine Vorstellung von Lust und Sex überstülpen willst, weil du meinst, dass das die richtige Form von Lust und Sex ist.
Sie hat möglicherweise eine ganz andere. Und es sollte eher dein Ehrgeiz sein, ihre Sexualität herauszufinden und dich drauf einzustellen. Oder überhaupt behutsam ihre seelische Befindlichkeit zu erfahren und zu versuchen, möglichst viel Vertrauen herzustellen. Erst wenn sie sicher ist, dass sie dir voll und ganz vertrauen kann, wird sie allmählich anfangen, sich körperlich mehr zu öffnen.
Dieses Mädchen hat es erlebt, als reines Sexobjekt missbraucht zu werden, und deswegen wäre es sicher ganz förderlich, wenn du alle Handlungen sein lässt, die in diese Richtung gehen. Dränge sie zu nichts, bequatsch sie nicht in der Richtung – sie selbst wird instinktiv wissen, was ihr gut tut, wenn mann sie lässt und sie darin bestärkt.
Hat sie schon mal mit Fachleuten über die Vergewaltigung geredet oder eine Therapie gemacht oder eine Selbsthilfegruppe besucht? Falls nein, kann sie sich über folgende Stellen telefonisch und unverbindlich Infos holen:
Weißer Ring, Mainz, Tel. 06131/ 83030 (Opfer-Telefon 116 006)
Wildwasser, Berlin, 030/48 62 82 30
Schattenriss, Bremen, 0421/ 61 71 88
Zartbitter, Köln, 0221/ 31 20 55
Das sind Vereine, die kostenlos und unverbindlich Opfern von Gewalt helfen. Mit den Beratern dieser Vereine kann sie einfach mal reden, die können ihr Tipps geben oder auch Stellen in eurer Nähe nennen. Da kann sie dann anrufen oder hingehen und weitere Hilfe und Unterstützung erhalten.
Ferner könnte es nicht schaden, wenn auch du dich beraten lässt, z.B. bei der Männerberatung Mannege, Tel. 030 / 28 38 98 61

Unterstützend könntet ihr beide ein oder zwei Ratgeber über Missbrauch lesen (Vergewaltigung zählt unter Missbrauch), zum Beispiel
«Missbrauchs-Traumata gemeinsam überwinden: Sexueller Missbrauch in der Kindheit – Auswirkungen und Folgen im Erwachsenenalter – Die Rolle des Partners im Heilungsprozess»
«Verbündete: Ein Handbuch für Partnerinnen und Partner von Überlebenden sexueller Gewalt».
Alles Gute
Beatrice Poschenrieder