Ich hab bald Therapie wegen meines Missbrauchs, wird es meinem Freund zu lang dauern und ihn überfordern?

Verena, 21

Hallo Beatrice!

Ich hatte Dir schon einmal geschrieben und Dir von dem Missbrauch in meiner Kindheit erzählt.
Ich habe mich endlich dazu überwinden können, zu einer Frauen-Notrufstelle zu gehen und mich um eine Therapie zu bemühen.

Es ist nur so, dass ich eine riesige Angst davor habe. Ist das normal? Was wenn ich mit der oder dem Therapeuten nach einer Weile nicht mehr klar komme, muss ich dann alles von vorne beginnen? Aber mein eigentliches Problem ist folgendes. Mein Freund (23) weiss darüber bescheid und will mich auch dabei unterstützen. Ich habe nur das Gefühl, dass er nicht wirklich weiss, worauf er sich da einlässt. Es klingt immer so, als würde er meinen, dass nach 2 Sitzungen (also relativ schnell) alles wieder in Ordnung ist. Ich weiss nicht, wie ich ihm erklären soll, dass es sehr wahrscheinlich viel länger dauern wird. Ich weiss, dass er mich liebt, aber ich habe einfach Angst, dass ihn das am Ende so sehr belastet, dass er total überfordert ist.

Aber ich kann deswegen auch nicht auf eine Therapie verzichten. Wir wissen beide, dass ich diese dringend nötig habe.
Er leidet ja auch darunter. Ich bin, mehr unbewusst als bewusst, ein richtiges Nervenbündel und fühle mich bei der kleinsten Kritik seinerseits sofort angegriffen. Das war nicht immer so…

Sollte er mich zur Therapie begleiten? Ich frage Dich, weil ich nicht weiss, wann ich endlich den 1. Termin mit einem Therapeuten bekommen werde.
Für eine Antwort wäre ich Dir sehr dankbar.
Verena

Liebe Verena,

du fragst:
“Es ist nur so, dass ich eine riesige Angst davor habe. Ist das normal?”
Ja klar. Dazu braucht es Mut. Ich finde es großartig, dass du dich überwunden hast.

“Was, wenn ich mit der oder dem Therapeuten nach einer Weile nicht mehr klar komme, muss ich dann alles von vorne beginnen?”
Du wirst es schon nach einer Stunde, spätestens zwei, spüren und intuitiv wissen, ob der/die Therapeut/in dir helfen kann und ob du dich dort so gut aufgehoben fühlst, dass du gerne hingehst. Der/die passende Therapeut/in hat erstens schnell einen Draht zu dir, zweitens fühlst du dich verstanden, drittens ist er/ sie aber auch kritisch und rührt Themen an, die für dich unbequem sind (denn sonst geht nix vorwärts).
Wenn diese Dinge nicht der Fall sind, kannst du gleich jemand anders suchen und hast nicht viel Zeit verloren.

“Es klingt immer so, als würde er meinen, dass nach 2 Sitzungen (also relativ schnell) alles wieder in Ordnung ist. Ich weiss nicht, wie ich ihm erklären soll, dass es sehr wahrscheinlich viel länger dauern wird”
Du brauchst ihm nichts erklären. Es reicht, wenn du ihm das einfach sagst. Kann sein, dass er erst mal schluckt, aber er wird sich schnell an den Gedanken gewöhnen.

“Ich weiss, dass er mich liebt, aber ich habe einfach Angst, dass ihn das am Ende so sehr belastet, dass er total überfordert ist.”
Bitte sieh nicht gleich von vornherein so schwarz! Lass es doch einfach erst mal auf dich zukommen! Wovon sollte er denn überfordert sein? Dass du dir helfen lässt und es dir am Ende besser geht?

“Sollte er mich zur Therapie begleiten?”
Nur wenn du dich damit wohler fühlst als ohne ihn. Wenn nein, dann nimm ihn nicht mit. Und mit reinkommen ins Behandlunsgzimmer sollte er gar nicht – nur ins Wartezimmer.

“Ich frage Dich, weil ich nicht weiss, wann ich endlich den 1. Termin mit einem Therapeuten bekommen werde.”
Mach Druck! Sag, du hast starke Depressionen und bist total am Ende, dann geht es schneller. Oder ruf bei ein paar anderen Frauenberatungen an – es gibt ja viele in unserem Lande. Und es gibt viele Therapeuten/ innen für dich; ich finde es unnötig, superlange auf einen einzelnen zu warten.
Liebe Grüße und alles Gute
Beatrice