Das Mädchen, das ich liebe, hat ein dunkles Geheimnis

Hallo Beatrice.
Ich bin in ein Mädchen (16) verliebt, welches ich schon seit Jahren kenne (übrigens: Vor zwei Jahren waren wir zusammen im Rahmen eines Schüleraustausches in England und dort waren wir sozuagen zusammen, wenn auch nur 2 Wochen); habe ihr gesagt, dass ich sie liebe und dass ich mir nichts sehnlicher wünsche, als mit ihr zusammen zu sein. Als erste Reaktion kam, dass sie nichts mit mir anfangen kann, weil sie mich einfach nicht liebt (und dass sie sich wünschen würde mich zu lieben).
Irgendwie wollte ich das nicht wahrhaben, also haben wir uns getroffen und da habe ich ihr persönlich gesagt, dass ich sie über alles liebe. Das hat erst mal nichts genützt. Dann habe ich nächsten Tag ’ne Mail bekommen, dass sie mich auch liebt, aber sie nichts mit mir anfangen will, weil sie mich nicht da reinziehen will.
Das mit dem „da reinziehen“ muss ich erklären: Sie hat so eine komische Einstellung von sich… dass sie es nicht wert wäre, dass ich mir Sorgen um sie mache, und sie versteht es nicht, wieso ich ihr immer noch nachlaufe, obwohl (Zitat) „sie sich immer so ätzend aufführt“. Außerdem gibt es da irgendwas, was sie mir in diesem Zusammenhang nicht erzählen will, sie hat mir gesagt, dass das noch nicht mal ihre beste Freundin und ihre Eltern wissen, und ich hab überhaupt keine Ahnung, was es ist. Ich meinte nur daraufhin, dass es doch meine Sache wäre, wenn ich trotzdem auf eine Beziehung eingehe, doch sie hat mir das so erklärt, dass es ja auch ihre Sache wäre, wenn sie z.B. Aids hätte, wem sie das dann erzählen würde.
Schließlich hatte ich keine Lust mehr auf dieses Hin und Her und sagte ihr, dass ich Abstand gewinnen möchte und deshalb erstmal nicht mehr soviel mit ihr zu tun haben will. Das klappte auch ganz gut, nur als ich nach ner Woche von Freunden erfahren habe, dass sie das wohl ziemlich mitgenommen hat und sie sogar geweint hat, war mir schon wieder ganz anders zumute. Dann konnte ich nicht anders und hab mich bei ihr sozusagen entschuldigt; daraufhin meinte sie nur, dass sie eine Woche heulend im Bett lag und fast nichts essen konnte und dass sie an diesem Punkt erst gemerkt hat, wie wichtig ich für sie bin.
Aber sie will immer noch nichts mit mir anfangen. Ich hab‘ schon so oft mit ihr darüber geredet, aber nichts ist dabei rausgekommen. WIESO???

Sie hat das Borderline-Syndrom oder sie wurde missbraucht

Was ist mit ihr? Sie lässt nichts raus, sitzt in ihrem eigenen Käfig…

Übrigens, ich habe deshalb gesagt, dass ich mir große Sorgen um sie mache, weil sie diese… wie heißt das? autoaggressiven Züge hat, also sich selber die Arme aufritzen. Außerdem habe ich dazu gesagt, dass ich ihr helfen möchte das zu überwinden und dass es ihr vielleicht besser gehen würde, wenn sie einen Freund hätte. Sie darauf, dass sie daran auch schon mal gedacht hat, aber ich würde das einfach nicht verstehen, das verstehe niemand.
Das ist wahrscheinlich alles etwas sonderbar und verwirrend…
Sascha (18)

 

Lieber Sascha,
da hast du in der Tat ein echt großes Problem, oder, wie mein Kumpel Volker sagt, „Da hat er sich aber was vorgenommen…!“
Volker war nämlich 1 1/2 Jahre mit einem Mädchen zusammen, was ganz ähnliche Probleme hatte wie dein Schwarm, und er hat sich daran die Zähne ausgebissen. Und dabei war er damals 10 Jahre älter als du!
Das Problem ist: deine Süße bräuchte eine Psychotherapie viel dringender als einen Freund. Denn so lang es in ihrer Seele so aussieht wie jetzt, wird sie nicht zu einer richtigen Beziehung in der Lage sein, und auch deine Liebe wird sie nicht heilen können – egal, wie viel du da investierst.
Das Problem ist aber, dass Mädchen in ihrem Alter sich meist mit Händen und Füßen gegen eine Therapie wehren, weil sie Angst davor haben und weil sie denken, dann würde man sie als „plemplem“ abstempeln. Und du wirst es ihr auch nicht nahebringen können. Volker sagt, dass die Betroffenen meist erst dann professionelle Hilfe suchen, wenn sie völlig am Ende sind oder einen Selbstmordversuch hinter sich haben. Das klingt furchtbar, aber ich möchte dir nicht vorenthalten, was dich erwarten könnte.
Dein Schwarm muss in ihrer Kindheit etwas ganz Schreckliches erlebt haben. Wahrscheinlich war es kein einmaliges Erlebnis, sondern zog sich eine Weile hin. Eine tiefe seelische (und evtl. auch körperliche) Verletzung. Diese Verletzung hat zur Folge, dass sie erstens ein ganz schlechtes Selbstwertgefühl hat und glaubt, sie sei es nicht wert, geliebt zu werden (davon wirst du sie kaum abbringen können); zweitens glaubt sie tief in ihrem Innern (unterbewusst), dass sie irgendwie selbst dran schuld ist, dass ihr diese Verletzung zugefügt wurde, und dafür „bestraft“ sie sich selbst; drittens fügt sie sich selber Schmerzen und Verletzungen zu, um den tiefen Schmerz in ihrem Innern nicht so sehr spüren zu müssen oder um die damit verbundene Anspannung zu lindern.
Ich habe den leisen Verdacht, dass es sich bei dem Geheimnis, das nicht mal ihre Eltern wissen, um sexuellen Missbrauch handeln könnte. Möglicherweise hat sie nicht von ungefähr den Vergleich mit AIDS angeführt. Kann sein, dass sie denkt, dass ihr der Mann, der sie missbraucht hat, auch noch AIDS angehängt hat. Und da will sie dich nicht „rein ziehen“, d.h., wenn sie mit dir zusammenkäme, bestünde ja die Gefahr, dass sie dich ansteckt. Wobei ich vermute, dass sie sich nur einbildet, HIV-positiv zu sein.
Dazu kommt vielleicht noch, dass sie glaubt, ein „Stigma“ zu haben, also irgendwie verflucht oder verdammt sei und andere mit ins Verderben reißen könnte. Viele Menschen mit Autoaggressionen haben solche eigenartigen Gedanken. Ich hatte mal eine gute Bekannte, die sich selber die ganze Zeit die Arme und Beine aufritzte und die auch solche Einbildungen hatte; es steigerte sich bis zum Verfolgungswahn, und das wurde so schlimm, dass man sie schließlich einliefern musste. Es war furchtbar für mich, dass ich nichts für sie tun konnte.
Hoffen wir, dass es mit deinem Schwarm nicht so weit kommt. Das arme Mädchen tut mir zutiefst leid. Und das Schreckliche ist, dass weder du noch ich ihr helfen können.
Du kannst ihr beistehen, natürlich. Du kannst für sie da sein und ihr vermitteln, dass du sie gern hast, egal was sie tut oder wie sie ist. Aber mach dir klar, dass du wahrscheinlich nicht so viel zurückbekommst, wie du dir erhoffst. Alle Menschen, die ihr nahe stehen, müssen jetzt das ausbaden, was ihr früher angetan wurde. (Und wer weiß, vielleicht wird sie ja heute noch missbraucht – von wem auch immer…?)
Sorry, dass ich dir nichts Tröstlicheres sagen kann
Beatrice
((unter dem Buchtipp geht´s weiter!))

Hallo Beatrice,
ich hab auch schon mal an sowas gedacht (sexueller Missbrauch), aber die Sache ist die, dass sie ziemlich offen über Sex spricht und auch so gesehen keine Berührungsängste hat, denn normalerweise (würde ich denken), wenn so etwas passiert wäre, würde sie anders reagieren, wenn ein Junge sie bloß anfassen würde (ich meine ganz normal anfassen, nicht irgendwie in sexueller Absicht). Außerdem spricht sie immer davon, sobald sie 18 ist, in die Großstadt zu ziehen und dort zu studieren, als Finanzierung will sie dann strippen, also schließe ich Missbrauch mal aus.
Ich muss gestehen, dass sie mit mir auch schon mal über Selbstmord geredet hat, und sie meinte halt, dass sie schon öfters daran gedacht hätte, sich umzubringen. Aber sie ist sonst eigentlich eine fröhliche und aufgeschlossene Person, sie hat meiner Meinung nach auch ziemlich Selbstbewusstein, abgesehen davon dass sie sich als viel zu dick sieht (finde ich aber überhaupt nicht).
Zu dem Problem, was sie niemandem erzählen will, wollte ich noch mal alles aufschreiben, was ich weiß:
Sie hat mir erzählt, dass es früher noch nicht so schlimm war, wie es jetzt ist.
Wir waren letztens in der Disco, plötzlich war sie für ca. 45 min einfach weg, und als ich ihre Freundin fragte, wo sie denn sei, meinte sie, dass ihr schlecht sei. Später als sie dann wieder da war, sagte sie das gleiche. Am nächsten Tag haben wir uns dann nochmal getroffen und da meinte sie, dass sie wegen diesem Problem draußen etwas herumgelaufen wäre.
Außerdem:
– sie weiß, dass sie eine Therapie bräuchte, aber sie will halt keine
– sie hat nicht gerade das beste Verhältnis zu ihren Eltern.

Zumindestens werde ich ihr zeigen, dass sie immer auf mich zählen kann und dass ich immer für sie da bin, wenn sie mich braucht.
Sascha

Lieber Sascha,
mit deinen Anmerkungen über sexuellen Missbrauch hast du im Prinzip recht, aber es gibt auch etliche Ausnahmen. Nicht alle missbrauchten Frauen haben Berührungsängste, es gibt auch welche, wo genau das Gegenteil der Fall ist – z.B. Sexsucht. Verwunderlich stimmt mich nämlich, dass sie jetzt schon vorhat, mal zu strippen – ungewöhnlich für ein Mädel ihres Alters. Was mir auch schon in den Sinn kam: dass sie gelegentlich für Geld mit Männern schläft oder sonstwas Sexuelles macht. Kann ein Hirngespinst sein, aber die Idee hatte ich wegen „AIDS“ und „Strippen“. Alles ganz schön rätselhaft.
Es könnte sein, dass dieses Mädchen unter anderem eine Störung hat, die sich “Borderline-Syndrom” oder “Borderline-Persönlichkeitsstörung” nennt. Diese seelische Störung geht nicht nur sehr oft mit “sich ritzen” und anderen autoaggressiven Handlungen einher, sondern auch mit allen möglichen anderen Symptomen, wie starken Launen, Selbstverachtung, Suizidgedanken, Depressionen oder depressiven Stimmungen, Essstörungen, Körperwahrnehmungsstörungen (wie, sich zu dick finden), großen zwischenmenschlichen Problemen.
Therapie wäre wichtig! Wenn du sie wenigstens mal überreden könntest, nur eine halbe Stunde unverbindlich mit einer Fachfrau zu sprechen… Zum Beispiel bei Caritas und Pro Familia gibt es in der Regel echt nette Therapeutinnen, und man kann man ein unverbindliches Vorab-Gespräch machen, um zu schauen, ob man überhaupt Bedarf an und Lust zu einer Therapie hat. (Für so junge Mädchen wie sie ist eine Therapie eh in der Regel kostenlos.)
Unseren Mailwechsel solltest du ihr nicht zeigen, sie würde es als ungehörige Einmischung empfinden. Sag ihr, du hättest den Tipp mit dem Vorab-Gespräch von einem Bekannten, dessen Freundin ähnliche Probleme hat.

Hier noch eine Idee: Es könnte nicht schaden, wenn du dich mit deinen Fragen auch mal an www.psychiatrie.de wendest.
Oder wenn du dir folgendes Buch besorgst: «Schluss mit dem Eiertanz: Für Angehörige von Menschen mit Borderline (BALANCE Ratgeber)».
Bitte schau auch hier in meine Rubrik “Missbrauch / Gewalt” und lies alles, was dich vom Titel her anspricht.
Du bist ein prima Typ und ich wünsch dir von Herzen, dass du da irgendwie weiterkommst!
Herzliche Grüße
Beatrice Poschenrieder