Sie ist 55, trocken und lustlos, selbst wenn ich sie lecke!

Hallo Beatrice!
Seit acht Jahren habe ich eine Beziehung zu einer Frau, sie ist 55 und lebt von ihrem Mann getrennt, wie auch ich von meiner Frau getrennt lebe. Wir wohnen ca. 40 Km auseinander, sind beide voll berufstätig, sie muss sich noch um ihren Sohn kümmern. Ein bis zwei mal in der Woche treffen wir uns zum Ausgehen, Shoppen, Essen, über eigene und Probleme des Lebens reden und zum guten Sex mit vielen Orgasmen. Wir sind der Ansicht, dass Menschen, wenn sie zu dicht aufeinander hocken, sich schneller leid werden.
Seit einigen Monaten hat sie keine Lust mehr auf Sex, sie ist total trocken. Das kam zwar hin und wieder mal vor, auch ich habe schon einige Male keinen hoch gekriegt, wenn ich zu viel Stress hatte. Sie ist zwar mit mir ins Bett gegangen, wir haben gekuschelt und geschmust und ich habe sie geleckt, aber bei ihr regt sich nichts.
Sie hat mir angeboten, dass ich ihn ihr reinstecke; ihre Scheide war aber so trocken und sie hatte Schmerzen, das tut auch mir weh. Sie hat mir dann einen gewichst, aber das macht auch keinen Spaß, wenn der Partner nichts empfindet. Ich habe die Befürchtung, dass dies ein Dauerzustand werden kann.
Sie hat mir erzählt, dass sie, bevor wir uns kennenlernten, bei ihrem Mann auch immer trocken war; auch hätte sie bei mir mit 47 ihren ersten Orgasmus gehabt. Kann es an einem veränderten Hormonspiegel liegen? Da sie eine Totaloperation hatte (Gebärmutter-Entfernung), merkt sie kaum, wie sich die Wechseljahre bei ihr auswirken.
Fällt Dir etwas ein?
Viele Grüße, Dieter (60)

Lieber Dieter,
wie weit sich die Entfernung der Gebärmutter auf Sexualität und Hormone (also auch Wechseljahre) auswirkt, hängt extrem davon ab, ob ihr auch die Eierstöcke entfernt wurden. Vielleicht verschreibt der Arzt ihr auch nur einen Ersatz des Östrogen, nicht aber fürs Testosteron, das ja auch stark zurückgeht – aber es ist das Testosteron, was vor allem unsere Lust und unsere sexuelle Reaktionsfähigkeit steigert! Es wäre gut, wenn sie sich da mal von einer guten Fachfrau beraten lässt.
Auf jeden Fall ist es in dem Alter leider normal, dass die Scheide trocken und empfindlich ist, denn sie ist ja auch unabhängig von der Gebärmutter-Entfernung in der Menopause. Sie ist durch die Wechseljahre längst durch, und “Menopause” bedeutet, dass der Körper nur noch sehr wenig Geschlechtshormone produziert, was auch nach sich zieht, dass die Scheidenwände dünner werden und weniger feucht sind. Es sollte selbstverständlicher Teil des Liebesspiels sein, ein gutes Gleitgel einzubeziehen (bitte kauft etwas im Sexshop oder Internet; für Frauen in dem Alter empfehle ich eher Gleitgel auf Silikonbasis statt auf Wasserbasis). Allerdings darf das Gleitgel NIEMALS das Vorspiel ersetzen!!! Sondern es ergänzen.
Möglicherweise entspricht das Vorspiel nicht mehr ganz dem, was deine Freundin braucht? Auch so etwas kann sich im Verlauf von acht Jahren stark ändern. Zum Beispiel kann es gut sein, dass sie VOR dem Lecken ein Vorspiel braucht, um Oralsex überhaupt genießen zu können. Dies ist bei vielen Frauen der Fall – zumal nach acht Jahren, wo man halt nicht mehr so scharf auf den Partner ist.
Bitte sie freundlich und einfühlsam, dir all ihre Wünsche und Bedürfnisse mitzuteilen.

Was mir nebenbei auffällt, ist, dass du eine etwas derbe Sprache fürs Sexuelle benutzst. Tust du das auch im Bett mit deiner Freundin? Wenn ja, könnte es mit ein Grund sein, warum sie innerlich ein wenig zurückweicht. Frage sie.

Alles Gute
Beatrice Poschenrieder