Muss ich immer einen Streit anzetteln und sie total unter Druck setzen, bis wir Sex haben?

Hallo Beatrice!
Als ich (19) meine Freundin (17) vor 1 1/2 Jahren kennenlernte, waren wir beide die ersten füreinander. Zuerst war Sex überhaupt kein Thema, aber so nach 3-4 Monaten wurde ich irgendwann ungeduldig und hab sie nach langen Mühen dazu gebracht es zu versuchen.
Doch perfekt war es nie: Man kann sie kaum streicheln, da sie eigentlich an fast jeder Körperstelle kitzlig ist, und sie hat als Kind oft zuhören müssen, wie ihre (getrennt lebende) Mutter lautstark mit irgendwelchen Stechern schlief, während sie sich nur mit Oropax zu helfen wusste.
Die Bedingungen waren schon mal nicht ideal, doch in guten Zeiten schaffte ich es, sie bis zu 2-3 mal pro Woche zu verführen. Das ging aber auch nur, wenn ich mich vor ihren Augen selbst befriedigte, anders wurde sie eigentlich nie erregt. So weit so gut, auch wenn ich jeden Tag könnte, ich war damit einigermaßen zufrieden.
Doch jetzt, nach 1 1/2 Jahren, funktioniert nicht mal das noch. Sie blockt einfach immer ab, und ich, der sie sehr liebt, bin davon sehr schnell verletzt. Ich zeige ihr dann, wie traurig und wütend mich das macht, wenn ich sie sogar zu ein Mal Sex pro Woche überreden muss. Dann streiten wir uns sehr heftig, sogar teilweise handgreiflich.
Und jetzt kommt´s: Dann, nachdem wir uns heftigst gefetzt haben, schläft sie auf einmal mit mir, sozusagen zur Versöhnung.
Muss ich jetzt immer einen Riesenstreit anzetteln und sie total unter Druck setzen, bis sie mal mit mir schläft?
Ich hab auch schon versucht, dass Thema ein bisschen sein zu lassen, aber es bricht immer wieder aus mir raus, da ich das Gefühl habe, dass sie es gar nicht braucht und dann wochenlang nix rauskommt, weil sie nie die Initiative ergreift. Sogar meine Drohungen, Schluss zu machen, weil ich solche Zustände nicht als Liebe empfinde, haben nichts gebracht bei ihr.
Sie fragt immer nur, ob ich mal Vergewaltiger werden würde!!
Ich bin verzweifelt. Soll ich Schluss machen, obwohl mich das total unglücklich macht? Da hätte ich wenigstens die Chance auf was Neues, Besseres.
David (19)

Sie schläft nicht mit mir, wir streiten darüber

Ich muss sie unter Druck setzen, damit sie überhaupt mal mit mir Sex hat!

Hi David,
du sagst, “weil ich solche Zustände nicht als Liebe empfinde” – nun, du hast es dir ja zum großen Teil selber vermurkst! Und zwar weil du sie von Anfang an dazu gedrängt hast. Und etwas, wozu man gedrängt wird, fühlt sich nun mal nicht gut an, sondern wie etwas Aufgedrängtes und Lästiges. Und gerade für etwas so Sensibles wie die Sexualität eines jungen Mädchens ist Druck der ALLERGRÖßTE KILLER!!!
Das heißt: Wenn du nicht dauernd so drängen würdest, hätte sie die Chance gehabt, eine eigene Lust zu entwickeln. Aber da du ihr nie genug Zeit und Raum dafür gelassen hast, ist das viel zu wenig eingetreten. Du hast sie ja sogar dazu erpresst (“meine Drohungen, Schluss zu machen…”). Ich muss dir leider sagen: Das grenzt tatsächlich schon an Vergewaltigung, oder genauer gesagt, an sexuelle Nötigung.
Denn sie schläft dann bloß deshalb mit dir, um dich nicht zu verlieren, und nicht, weil es ihr selber Spaß machen würde.
Das es ihr nach sowas dann total vergeht, ist logisch.

Ich schätze, dein Drängeln kommt daher, weil du denkst: Wenn ich eine Beziehung habe, habe ich auch ein Recht auf regelmäßigen Sex.
Nein, David, hast du nicht.
Sex ist etwas, was sich ergibt, wenn zwei Menschen wirklich Lust aufeinander haben, und nicht weil du Lust hast und dann so lange Druck machst, bis deine Freundin nachgibt. Du kannst Druck machen, dass sie aufhört zu rauchen oder sich mehr bewegt oder mehr im Haushalt tut, aber jemand zum Sex drängen und Druck machen, das ist total kontraproduktiv; denn wenn eine Frau dann nachgibt, nur um dich nicht zu verlieren, dann wird sie noch ganz lange (auch nach der Trennung) ein schlechtes Gefühl gegenüber Sex haben und ihn nicht 100 % genießen können.

Was deine Beziehung betrifft, so kann es sein, dass da nichts mehr zu retten ist. Die einzige Chance, die du hast, ist, sie so lange sexuell in Ruhe zu lassen, bis sie von selbst und MEHRMALS HINTEREINANDER die Initiative dazu ergreift. Selbst wenn das etliche Wochen dauert.
Falls du jedoch deinen Trieb zu wenig unter Kontrolle hast, um es – sagen wir – sechs Wochen auszuhalten, dann solltest du dich trennen.
Ich will dir auch nicht Unrecht tun und es nur deinem “Trieb” zuschreiben, dass du ziemlich viel Druck machst in sexueller Richtung; worum es bei dir zudem geht, deutest du hier an:
“Sie blockt einfach immer ab, und ich, der sie sehr liebt, bin davon sehr schnell verletzt.”
Das heißt, für dich drückt sich Liebe auch sehr stark übers Körperliche, genauer gesagt, über sexuelle Intimität aus. Das ist an sich auch in Ordnung. Aber das, was dich da so verletzt, ist weniger ihre Zurückweisung, sondern vielmehr dein Ego, was meint, dass es nicht mehr geliebt und begehrt wird, wenn es nicht eine bestimmte Häufigkeit an Sex bekommt. Dein Ego fühlt sich also abgelehnt, und im Versuch, dieses unerträgliche Gefühl loszuwerden, wird es fordernd und macht Druck. Und das Blöde ist, dass genau das nach hinten losgeht und dazu führt, dass noch weniger Sex gegeben wird.
Du musst dir, um das Problem zu bewältigen, also auch dein Ego, dein Selbstbild, dein Selbstwertgefühl anschauen. Je besser und je stärker dein Selbstwertgefühl, desto weniger innerer Druck ist bei dir da, von deiner Freundin Sex zu erwarten und zu fordern. Falls dir noch nicht ganz klar ist, was ich meine oder ob das stimmt, lege ich dir zwei Bücher ans Herz:
• «Die Psychologie sexueller Leidenschaft»
• «Sexbewusstsein: So finden Sie erotische Erfüllung»
Liebe Grüße
Beatrice Poschenrieder